Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

WestEnd 2018/2: Sozialisation und familiale Triade

Neue Zeitschrift für Sozialforschung

Cite this publication as

Frankfurt am Main, Institut für Sozialforschung(Hg.), WestEnd 2018/2: Sozialisation und familiale Triade (16.11.2018), Campus Frankfurt / New York, 60486 Frankfurt/Main, ISBN: 9783593439228

Tracked since 05/2018

1
Downloads

Beschreibung

In Anlehnung an die berühmte »Zeitschrift für Sozialforschung« (1932 – 1941) verfolgt auch ihre seit 2004 halbjährlich erscheinende Nachfolgerin »WestEnd« den Anspruch einer kritischen Gesellschaftsanalyse. Zur Veröffentlichung kommen Aufsätze und Essays aus Soziologie, Philosophie, politischer Theorie, Ästhetik, Geschichte, Entwicklungspsychologie, Rechtswissenschaft und politischer Ökonomie. Neben den Rubriken »Studien« und »Eingriffe« behandelt jedes Heft ein Schwerpunktthema.
In der Psychoanalyse, Entwicklungspsychologie und Familiensoziologie sind die grundlegenden sozialisationstheoretischen Konzepte bis heute am Modell der familialen Triade orientiert. Dieser Konstellation - bestehend aus Mutter, Vater und Kind - sowie den mit ihr verbundenen ödipalen Konflikten werden von Freud bis Parsons und Oevermann fundamentale sozialisatorische Bedeutungen zugewiesen.
Die Beiträge von Vera King, Kai-Olaf Maiwald, Sarah Speck, Ferdinand Sutterlüty und Sarah Mühlbacher diskutieren kontrovers, ob die triadisch denkende Sozialisationstheorie immer noch adäquat ist. Ist es möglich, die Struktureigenschaften der familialen Triade so allgemein zu konzipieren, dass sie sich auf die pluralen Beziehungskonstellationen der Gegenwart anwenden lassen? Oder hängen dem Konzept gleichsam als Erblast überkommene Normalitätsvorstellungen an, für deren Effekte man nur noch eine sozialisatorische Schadensbilanz aufstellen kann?

Beschreibung

Herausgegeben vom Institut für Sozialforschung, Frankfurt am Main.

Inhaltsverzeichnis

  • BEGINN
  • Inhalt
  • Studien
  • Axel Honneth: Wirtschaft oder Gesellschaft? Größe und Grenzen der Marxschen Theorie des Kapitalismus
  • Juliane Rebentisch: Erscheinen. Politische Öffentlichkeit nach Hannah Arendt
  • Andreas Folkers: Machttechnologie oder Kritik? Zur Genealogie und Gegenwart der Resilienz
  • Kai-Olaf Maiwald, Sarah Mühlbacher, Sarah Speck und Ferdinand Sutterlüty: Stichwort: Sozialisation und familiale Triade
  • Kai-Olaf Maiwald: Familiale Interaktion, Objektbesetzung und Sozialstruktur. Zur Bedeutungder ödipalen Triade in der strukturalen Familiensoziologie
  • Vera King: Die äußere und innere Bedeutung der Triade. Eine Rekonzeptualisierung angesichts pluralisierter Lebensformen
  • Sarah Speck: Zweifelhafte Selbstverständlichkeiten. Zur Kritik normativer Vorannahmen triadischer Modelle
  • Ferdinand Sutterlüty und Sarah Mühlbacher: Wider den Triadismus
  • Eingriffe
  • Ulrich Bröckling: Gewaltdrohung und Schutzversprechen. Zur Theorie des Rackets
  • Colm Tóibín: Das Herz des Joseph Conrad
  • Yasemin Niephaus: Eine Feldtheorie sozialer Ungleichheiten und die Ungleichheitsforschung als Mittel der Gesellschaftsanalyse
  • Archiv
  • Dirk Braunstein: Anmerkungen zu Theodor W. Adornos Ansprache vor dem Vorstand der Stiftung »Institut für Sozialforschung«, 18. Juli 1958
  • Theodor W. Adorno: Ansprache vor dem Vorstand der Stiftung »Institut für Sozialforschung«, 18. Juli 1958
  • Mitteilungen aus dem IfS
  • Annette Hilscher und Felix Roßmeißl: Bericht: Interdisziplinärer Workshop »Machtverhältnisse in der Forschungspraxis als ethische Herausforderung und Gegenstand der Reflexion« am 28./29. Mai 2018
  • Dirk Braunstein: Rolf Tiedemann zum Abschied
  • Autorinnen und Autoren

Mehr von dieser Serie

    Ähnliche Titel