Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Tabubruch und Entgrenzung

Pädosexualität und Wissenschaft in den 1960er bis 1990er Jahren

Meike Sophia Baader

Diese Publikation zitieren

Meike Sophia Baader, Tabubruch und Entgrenzung (2018), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 0044-3247, 2018 #01, S.28

Getrackt seit 05/2018

69
Downloads

Beschreibung / Abstract

Der Beitrag thematisiert Ergebnisse eines wissenschaftsgeschichtlichen Projekts zur Involviertheit der Wissenschaften in pädosexuelle Diskurspositionen von den 1970ern bis in die 1990er Jahre. Dabei wird zwischen Diskurspositionen und sexuellen Praktiken unterschieden. Es erfolgt eine historische Kontextualisierung unter Einbeziehung transnationaler und geschlechtergeschichtlicher Dimensionen. Exemplarisch für die Legitimation von Pädosexualität wird ein Heft der erziehungswissenschaftlichen Zeitschrift "betrifft: erziehung" aus dem Jahre 1973 mit dem Titel "Pädophilie: Verbrechen ohne Opfer" analysiert. Gefragt wird nach den Blindheiten gegenüber dem Machtverhältnis zwischen den Generationen, den Dimensionen von Gewalt sowie der Opferperspektive, die die Diskurse charakterisierten.

Schlagworte: Wissenschaftsgeschichte, Pädosexualität, Machtblindheit im Generationenverhältnis, Gewalt, Feminismus

Mehr von dieser Ausgabe

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor