Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

The Stigma of Stress and the Absence of Agency

Mikael Vetner und Martin Molholm

Diese Publikation zitieren

Mikael Vetner, Martin Molholm, The Stigma of Stress and the Absence of Agency (2018), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 2195-867X, 2018 #01, S.4

Getrackt seit 05/2018

38
Downloads

Beschreibung / Abstract

Zusammenfassung: Seit mehr als 15 Jahren ist Stress ein zentrales Thema und Motiv innerhalb der dänischen Diskurse zum Verhältnis von Arbeit und Leben. Täglich melden sich bis zu 35.000 Beschäftigte aufgrund von stressbedingten Symptomen am Arbeitsplatz krank. Darüber hinaus wird geschätzt, dass stressbedingte Ausfälle und Behandlungen die dänische Gesellschaft ca. 1,9 Mrd. Euro jährlich kosten. Stress ist insofern eine ernste Bedrohung sowohl für die körperliche als auch für die geistige Gesundheit der Einzelnen auf der einen, sowie für das allgemeine Wohl der Bevölkerung auf der anderen Seite. Auffällig an den untersuchten Stress-Diskursen ist die weitgehende Abwesenheit von Handlungsmacht und/oder konkreten Handlungsempfehlungen zur Bewältigung von arbeitsbedingtem Stress innerhalb der Phänomenkonstitution dieser Diskurse. Der folgende Artikel untersucht die Formierung der dominanten dänischen Stress-Diskurse, die sich durch eine Stigmatisierung von stressbedingter Arbeitsunfähigkeit bei gleichzeitiger Ausblendung von Handlungsmacht bzw. -optionen auszeichnen anhand einer Analyse dänischer Management- und Führungszeitschriften.

Schlagwörter: Stress, Stigma, Agens, SKAD, Foucault, Globalisierung, Lebenslanges Lernen.

Summary: For more than 15 years, stress has set the agenda in the Danish work-life discourses. Every day 35,000 employees are reportedly absent from work due to stress-related illnesses, and stress is estimated to cost the Danish society approx. 1,9 billion Euro per year. Stress is a serious threat to both physical and mental health as well as to the general well-being of the population. Compared to other discourses, the discourse on stress is characterized by a notable lack of agency or policies for how to act or, in this case, ways to deal with stress. This article describes how a substantial discourse on stress in Danish journals on leadership and management and in newspapers over a decade has contributed to creating an intricate stress stigma and an absence of agency.

Keywords: Stress, Stigma, Agency, SKAD, Foucault, Globalization, Life-long Learning.

Mehr von dieser Ausgabe

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor