Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Das Schweigen der Kritischen Kriminologie

Rüdiger Lautmann und Daniela Klimke

Diese Publikation zitieren

Rüdiger Lautmann, Daniela Klimke, Das Schweigen der Kritischen Kriminologie (2018), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 0341-1966, 2018 #01, S.25

Getrackt seit 05/2018

87
Downloads

Beschreibung / Abstract

Zusammenfassung: Gefahrendiskurse um sexuelle Gewalt treffen auf ein Unterhaltungsschema der Skandalisierung und auf eine viktimistischen Grundorientierung in der Gesellschaft. Seit den 1990er Jahren werden in dichter Folge immer neue sexuelle Problemlagen schrill präsentiert und durch ein breites Publikum begierig aufgenommen. Vermeintlich entschiedene politische Reaktionen münden in ständige Verschärfungen des Sexualstrafrechts. Die Kritische Kriminologie schweigt hierzu beharrlich und für die Autoren irritierend. Hierfür versuchen wir uns an einigen Erklärungsansätzen.

Schlagwörter: Sexualstrafrecht, Kritische Kriminologie, Punitvität, #metoo

Abstract: Since the 1990s three different trends ramp up the German debate about sexual violence: the prevalence of distinctive risk discourses, the everlasting entertainment factor of scandalizations, and a growing social orientation towards the victims of crime or (perceived) deviant actions. More and more sexual behaviors are identified as problematic and vocally discussed in the public and in tabloids as well as in the so called ´quality media´. Therefore, politicians and law-makers constantly tighten the regulations and laws concerning sexual offences. A development to which Critical Criminology has remained irritatingly silent. The paper tries to identify the reasons of this critical silence.

Keywords: Sex, criminal law, critical criminology, punitivty, #metoo

Mehr von dieser Ausgabe

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor