Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

»Friedenstag« von Stefan Zweig, Richard Strauss und Joseph Gregor

Eine pazifistische Oper im »Dritten Reich«

Peter Petersen

Diese Publikation zitieren

Peter Petersen, »Friedenstag« von Stefan Zweig, Richard Strauss und Joseph Gregor (2017), Waxmann Verlag, 48159 Münster, ISBN: 9783830986515

Getrackt seit 05/2018

3
Downloads

Beschreibung / Abstract

Die Oper »Friedenstag« wurde während des »Dritten Reichs« geschrieben und 1938 in München mit Billigung der Nazis uraufgeführt. Die NS-Zensur hatte nicht herausbekommen, dass der Jude Stefan Zweig das pazifistische Sujet vorgeschlagen und das Szenario entworfen hatte. »Friedenstag« wurde in der regimetreuen Presse so kommentiert, dass der Einakter mit Hitlers offiziellen Friedensbeteuerungen in Einklang zu stehen schien. In der vorliegenden Monographie wird die von Richard Strauss im Alter von 71 Jahren komponierte »Friedenstag«-Partitur erstmals umfassend analysiert. Anschließend geht es um die Biographien der drei beteiligten Autoren und ihr Verhältnis zum NS-Regime. Im letzten Teil zeigt der Verfasser, dass »Friedenstag« zwar als pazifistische Oper angelegt war, dass sie aber unter den gegebenen politischen Umständen nur als missdeutetes Werk Erfolg haben konnte.

Inhaltsverzeichnis

  • Buchtitel
  • Impressum
  • Zur Schriftenreihe „Musik und Diktatur“
  • Inhalt
  • Einleitung
  • „Friedenstag“ – Werkgestalt und Werkintention
  • Einheit von Handlung, Raum und Zeit
  • Duale Gesamtanlage
  • Handlung und Figuren
  • Spannung und Lösung
  • Musik und Drama
  • Musikalische Höhe- und Wendepunkte
  • „Friedenstag“ als pazifistische Oper
  • „Friedenstag“ – drei Autoren im Kontext der Zeitgeschichte
  • Stefan Zweig
  • Richard Strauss
  • Joseph Gregor
  • „Friedenstag“ – im Urteil von Kritik und Wissenschaft
  • Im »Dritten Reich«
  • Nach 1945
  • Fazit
  • Quellen
  • Literatur
  • Register

Mehr von dieser Serie

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor