Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Viele falsche Hoffnungen

Judenverfolgung in den Niederlanden 1940–1945

Katja Happe

Diese Publikation zitieren

Katja Happe, Viele falsche Hoffnungen (2017), Verlag Ferdinand Schöningh, 33098 Paderborn, ISBN: 9783657784240

Getrackt seit 05/2018

79
Downloads

Beschreibung / Abstract

Zwischen 1940 und 1945 kamen drei Viertel der niederländischen Juden im Holocaust um – ein höherer Anteil als in allen anderen Ländern Nord- und Westeuropas. Der vorliegende Band ist die erste Darstellung der Judenverfolgung in den Niederlanden auf Deutsch. Dabei richtet die Autorin ein besonderes Augenmerk auf die ausländischen Hilfsbemühungen zur Rettung der Juden in den Niederlanden. Denn die entsprechenden Aktivitäten der niederländischen Exilregierung und ausländischer Hilfsorganisationen sind bislang kaum näher untersucht worden. Darüber hinaus erörtert Katja Happe das Vorgehen der deutschen Täter, schildert die fortschreitende Entrechtung und Isolation der Juden in den Niederlanden sowie die Bemühungen des Jüdischen Rats und der Juden, den Deportationen zu entgehen. Zudem durchleuchtet die Autorin anschaulich die vielfältigen Reaktionen der niederländischen Öffentlichkeit auf die Verfolgungen – ein bis heute in den Niederlanden viel diskutiertes Thema, über das in Deutschland kaum etwas bekannt ist.

Inhaltsverzeichnis

  • Cover
  • Titel
  • Impressum
  • Inhaltsverzeichnis
  • Vorwort Peter Romijn
  • Vorwort Gerhard Hirschfeld
  • 1 Keine einfachen Antworten – Eine Einleitung
  • 2 Hoffnung auf Sicherheit – Die 1930er Jahre in den Niederlanden
  • Trügerische politische Stabilität
  • Leben im Ungewissen – Flüchtlinge in den Niederlanden
  • 3 Das Versprechen »günstiger Lebensbedingungen« – Der Beginn der Besatzungszeit
  • »Der Krieg ist so bitzschnell verloren gegangen«
  • »Loyalste Zusammenarbeit mit den deutschen Besatzungsbehörden«
  • »Die Bevölkerung verhält sich abwartend«
  • »Emigration hat höchste Priorität«
  • 4 »Für Juden verboten« – Ausbeutung, Entrechtung, Isolierung
  • »Man will die Juden aus dem öffentlichen Leben entfernen«
  • »Streikt! Streikt! Streikt!«
  • »Wir sollten uns auf das Schlimmste vorbereiten«
  • »Die Hoffnung, Schlimmeres zu verhindern«
  • »In Holland mit unserer Arbeit sehr zufrieden«
  • »Von noch größeren Katastrophen bedroht«
  • 5 »Wir werden uns wohl nicht mehr wieder sehen« – Die Deportationen aus den Niederlanden
  • „Und jetzt ist er weg. Für immer?“
  • »An den Abtransport gewöhnt«
  • »Ich musste etwas tun, um unser Leben zu retten«
  • »Polen bedeutet das Ende von allem«
  • 6 »Das Judenproblem in den Niederlanden ist praktisch gelöst«
  • »Freunde und Rettung sind alles für uns«
  • »Wenn dieser Austausch nicht in kurzer Zeit durchgeführt werden kann…«
  • 7 »Anstelle von Freude wurde es eine fürchterliche Befreiung«
  • »Nach jedem Dezember kommt auch immer ein Mai«
  • »Gute Absichten sind ein schwaches Gegenmittel«
  • »Keine Angst mehr«
  • 8 »Kein Tag der Abrechnung! Beherrscht Euch!« – Nachkriegszeit
  • »Kein Platz, keine Straße ohne Erinnerungen«
  • »In endloser Reihe laufen die Toten mit«
  • 9 »Wie konnte die Welt zulassen, dass wir als Ausschuss behandelt wurden?«
  • Hinweise zur Textgestaltung
  • Dank
  • Anmerkungen
  • Abkürzungen und Archive
  • Bibliografie
  • Personenregister

Ähnliche Titel

    Mehr von diesem Autor