Keine Zugriffsrechte. Einloggen

Lehrbuch Pädagogik

Eine Einführung in grundlegende Themenfelder

Lukas Boser, Michèle Hofmann, Evelyne Wannack und Anna Bütikofer

Beschreibung

Dieses neu entwickelte Lehrbuch behandelt relevante Themenfelder der Pädagogik unter verschiedenen Blickwinkeln (etwa aus soziologischer, psychologischer oder sozialhistorischer Perspektive) und zeigt auf,
dass sich die spezifischen Fragestellungen und Erkenntnisse gegenseitig ergänzen. Diesem mehrperspektivischen Zugang entsprechend werden vier Themenbereiche dargestellt:
– Entwicklung und Erziehung
– Familie
– Schule und Bildungsgerechtigkeit
– Grundfragen der Erziehung
Die anspruchsvollen Beiträge bilden den aktuellen Forschungsstand ab. Es werden Einblicke in das wissenschaftliche Arbeiten gegeben und es wird ein Instrumentarium präsentiert, das es den Leserinnen und Lesern ermöglicht, sich eigenständig und kritisch mit pädagogischen Fragen auseinanderzusetzen. Lernende der Pädagogik sollen dazu ermutigt und befähigt werden, in eigenen Projekten fragend, forschend und entdeckend aktiv zu werden.
Das Lehrbuch richtet sich an Schülerinnen und Schüler von Gymnasien, Fachmittelschulen und Berufsmaturitätsschulen, die sich auf die Berufsfelder Pädagogik und Soziale Arbeit vorbereiten, an Bildungsfachpersonen sowie an Leserinnen und Leser, die sich im Selbststudium mit pädagogischen Fragen auseinandersetzen wollen.

Inhaltsverzeichnis

  • Lehrbuch Pädagogik
  • Inhaltsverzeichnis
  • 1 Lehrbuch Pädagogik. Zur Einleitung
  • Literatur
  • 2 Erziehung und Pädagogik – zwei vielschichtige Begriffe. Ein Essay – Fritz Osterwalder
  • Literatur
  • Themenfeld 1: Entwicklung und Erziehung
  • 3 Kognitive Entwicklungspsychologie: Der Beitrag von Informationsverarbeitungsprozessen – Claudia M. Roebers
  • 3.1 Einleitung
  • 3.2 Informationsverarbeitungsansatz
  • 3.3 Entwicklungsveränderungen
  • 3.4 Zusammenfassung
  • 4 Entwicklung und Erziehun eine alte Problematik – Lukas Boser
  • 4.1 Einleitung
  • 4.2 Albrecht von Haller und die Physiologie
  • 4.3 Rousseaus »Émile« und die ›negative Pädagogik‹
  • 4.4 Justus Gaule und die Geschwindigkeit der Informationsverarbeitung
  • 4.5 Tuiskon Ziller und die Kulturstufentheorie
  • 4.6 Fazit
  • 5 Entwicklung – ein pädagogischer Leitbegriff – Klaus M. Frei, Evelyne Wannack
  • 5.1 Entwicklung – Figur einer Selbstverständlichkeit
  • 5.2 Entwicklung – Anmerkungen zu einem schwierigen Begriff
  • 5.3 Pädagogische Denkräume zur Veranschaulichung von Entwicklung
  • 5.4 Klassische Paradigmata der Entwicklung
  • 5.5 Entwicklung – Unzulänglichkeiten und Brüche
  • Entwicklung im pädagogischen Selbstverständnis: Das Zentralgestirn ist ein Dreigestirn
  • Themenfeld 2 : Familie
  • Die Familie: Eine historische Betrachtung von der Neuzeit bis ins 20. Jahrhundert – Carola Groppe
  • 6.1 Vormoderne und Moderne. Der Funktionswandel der Familie
  • 6.2 Das 19. und 20. Jahrhundert
  • 6.3 Fazit
  • 7 Die Familie als Keimzelle der Gesellschaft bei Johann Heinrich Pestalozzi – Rebekka Horlacher
  • 7.1 Einleitung
  • 7.2 Familie als Modell der Gesellschaft
  • 7.3 Familie als Konzentration auf die Mutter
  • 7.4 Familie als politische Mutter-Kind-Beziehung
  • 8 Partnerschaft, Familie und Generationenbeziehungen – François Höpflinger
  • 8.1 Einleitung
  • 8.2 Entwicklung von Ehe und Partnerschaft – Familiengründung im Wandel
  • 8.3 Veränderte Familienverhältnisse
  • 8.4 Spätere Familienphasen und Generationenbeziehungen
  • 8.5 Abschlussbemerkungen
  • Themenfeld 3 : Schule und Bildungsgerechtigkeit
  • 9 Ursachen und Formen von Bildungsungleichheiten – Andreas Hadjar
  • 9.1 Gegenstandsbestimmungen und Begriffsklärungen
  • 9.2 Die Idee der Chancengleichheit und die Frage nach der Akzeptanz
  • 9.3 Die Frage nach dem ›Warum‹ – Ursachen von Bildungsungleichheiten
  • 9.4 Fazit : Lösungsansätze zur Einebnung von Bildungsungleichheiten
  • 10 Der Preis der Gleichheit: Die Aristokratie der Besten – Anna Bütikofer
  • 10.1 Einleitung
  • 10.2 Meritokratie als Fiktion
  • 10.3 Vom Ursprung der Leistung als Instrument zur Rettung des eigenen Seelenheils
  • 10.4 Meritokratie und Demokratie – die siamesischen Zwillinge der Moderne
  • 10.5 Schluss
  • 11 Zur Stabilität der Bildungsverteilung in der Bevölkerung – Winfried Kronig
  • 11.1 Ernüchternde Datenlage
  • 11.2 Konkurrenz um die Ware Bildung
  • 11.3 Stabilität und Wandel von Bildungsungleichheiten
  • 11.4 Der Bildungswettbewerb als Nullsummenspiel
  • Themenfeld 4: Grundfragen der Erziehung
  • 12 Möglichkeiten und Grenzen der Erziehung – Walter Herzog
  • 12.1 Was heißt Erziehung?
  • 12.2 Erziehung zwischen Kausalität und Kommunikation
  • 12.3 Grenzen der Erziehung
  • 12.4 Ausblick auf die Erziehungswissenschaft
  • 13 Können geistig beeinträchtigte Kinder erzogen werden? Eine historische Betrachtung – Michèle Hofmann
  • 13.1 Anfänge der Sonderpädagogik
  • 13.2 Kategorisierung geistig Beeinträchtigter
  • 13.3 Ausblick
  • 14 Erwartungen an Erziehung. Die Perspektive der Allgemeinheit – Ulrich Binder
  • 14.1 Erwartungen an Erziehung im allgemeinen Reden
  • 14.2 Erwartungen an Erziehung in pädagogischen Konzeptionen, wie sie aus dem allgemeinen Reden erwachsen
  • 14.3 Erwartungen an Erziehung im Bildungspolitischen, wie sie aus dem allgemeinen Reden erwachsen
  • Stichwortverzeichnis
  • Personenverzeichnis
  • Bildnachweis
  • Kurzporträts der Autorinnen und Autoren

Ähnliche Titel

    Mehr von diesem Autor