Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Zweckbegriff und Systemrationalität

Über die Funktion von Zwecken in sozialen Systemen

Niklas Luhmann

Diese Publikation zitieren

Niklas Luhmann, Zweckbegriff und Systemrationalität (2016), Suhrkamp Verlag, Berlin, ISBN: 9783518756065

Getrackt seit 05/2018

2025
Downloads
2
Quotes

Beschreibung / Abstract

Mit seinem Entwurf einer Systemtheorie erneuert Luhmann den von der gegenwärtigen Soziologie vernachlässigten Versuch, Gesellschaft im ganzen zu begreifen. Er untersucht die Funktion der Zweckorientierung in sozialen Systemen und bestimmt sie als Reduktion von Komplexität, als Vereinfachung, die das System handlungsfähig macht.

Beschreibung

<p>Niklas Luhmann wurde am 8. Dezember 1927 als Sohn eines Brauereibesitzers in Lüneburg geboren und starb am 6. November 1998 in Oerlinghausen bei Bielefeld. Im Alter von 17 Jahren wurde er als Luftwaffenhelfer eingezogen und war 1945 in amerikanischer Kriegsgefangenschaft. Von 1946 bis 1949 studierte er Rechtswissenschaften in Freiburg und absolvierte seine Referendarausbildung. 1952 begann er mit dem Aufbau seiner berühmten Zettelkästen. Von 1954 bis1962 war er Verwaltungsbeamter in Lüneburg, zunächst am Oberverwaltungsgericht Lüneburg, danach als Landtagsreferent im niedersächsischen Kultusministerium. 1960 heiratete er Ursula von Walter. Aus der Ehe gingen drei Kinder hervor. Seine Ehefrau verstarb 1977. Luhmann erhielt 1960/1961 ein Fortbildungs-Stipendium für die Harvard-Universität. Dort kam er in Kontakt mit Talcott Parsons und dessen strukturfunktionaler Systemtheorie. 1964 veröffentlichte er sein erstes Buch <em>Funktionen und Folgen formaler Organisation.</em> 1965 wird Luhmann von Helmut Schelsky als Abteilungsleiter an die Sozialforschungsstelle Dortmund geholt. 1966 wurden <em>Funktionen und Folgen formaler Organisation</em> sowie <em>Recht und Automation in der öffentlichen Verwaltung</em> als Dissertation und Habilitation an der Universität Münster angenommen. Von 1968 bis 1993 lehrte er als Professor für Soziologie an der Universität Bielefeld. 1997 erschien sein Hauptwerk, das Resultat dreißigjähriger Forschung: <em>Die Gesellschaft der Gesellschaft</em>.</p>

Inhaltsverzeichnis

  • [Cover]
  • [Informationen zum Buch und Autor]
  • [Titel]
  • [Impressum]
  • Inhalt
  • Einführung: Handlung und System
  • 1. Kapitel: Das Handeln und die Spezifikation seiner Zwecke
  • 1. Die teleologische Deutung des Handeins und ihre Kritik
  • 2. Die Auslegung des Handelns als Bewirken von Wirkungen
  • 3. Regulierung durch Werte und Zwecke: Transitivität oder Opportunismus
  • 2. Kapitel: Systembegriff und Zweck – Theorie der klassischen Organisationslehre
  • 3. Kapitel: Kritische Strömungen und neue Positionen
  • 1. Vom Polizeistaat zum Rechtsstaat
  • 2. Das Optimierungsprinzip und seine Kritik
  • 3. Theorien der Beitragsmotivation
  • 4. Die Bestandsformel
  • 5. Kybernetische Regelung
  • 4. Kapitel: Die Funktion der Zwecksetzung
  • 1. System/Umwelt-Theorie
  • 2. Zweckfunktion
  • 3. Zweckspezifikation, Umweltdifferenzierung und generalisierte Medien der Problemlösung
  • 4. Bestimmtheitsgrad der Zwecksetzung
  • 5. Widersprüchlichkeit der Zwecksetzung
  • 6. Funktionale Äquivalente
  • 5. Kapitel: Zweckprogrammierung
  • 1. Das Dilemma von Funktion und Struktur
  • 2. Die Relativität der Zweck/Mittel-Charakterisierungen
  • 3. Programmaufbau: Mehrstufigkeit
  • 4. Programmaufbau: Mehrgliedrigkeit
  • 5. Programmaufbau: Zeitliche Ordnung
  • 6. Probleme und Problemlösungen
  • 7. Kontrolle
  • 8. Organisation
  • Schluß: Zur Trennung von empirischer und normativer Forschung
  • Literaturverzeichnis
  • Sachregister

Ähnliche Titel

    Mehr von diesem Autor