Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Femina Politica – Zeitschrift für feministische Politikwissenschaft 1/2017

Cite this publication as

femina politica e.V.(Hg.), Femina Politica – Zeitschrift für feministische Politikwissenschaft 1/2017 (2017), Verlag Barbara Budrich, 51379 Leverkusen, ISSN: 1433-6359, 2017 #1,

Beschreibung

Kritischem Denken Raum zu geben – das ist der Anspruch der Femina Politica, der einzigen deutschsprachigen Fachzeitschrift für feministische Politik und Politikwissenschaft. Seit 1997 analysiert und kommentiert die Zeitschrift politikwissenschaftliche und aktuelle politische Themen, berichtet über Forschungsergebnisse und Hochschulpolitik, Projekte und Neuerscheinungen. Die Femina Politica richtet sich an alle politikwissenschaftlich Interessierten, geschlechterpolitisch Engagierten und feministisch Aktiven. Alle Beiträge der Femina Politica werden inhaltlich begutachtet und redaktionell betreut. Die Beiträge für den Schwerpunkt unterliegen einem Double Blind Peer Review-Verfahren.

Inhaltsverzeichnis

  • BEGINN
  • Inhaltsverzeichnis
  • Editorial
  • Bargetz/Lepperhoff/Ludwig/Scheele/Wilde: Geschlechterverhältnisse als Machtverhältnisse
  • Günther/Hinterhuber: Der Kampf um Macht: Historische Frauenbewegungen in Russland und Großbritannien im Vergleich
  • Ahrens/Abels: Die Macht zu gestalten – die Mutterschutzrichtlinie im legislativen Bermuda-Dreieck der Europäischen Union
  • Blome/Fuchs: Macht und substantielle Repräsentation von Frauen
  • Graf/Schneider/Wilde: Geschlechterverhältnisse und die Macht des Autoritären
  • Lepperhoff/Scheele: Ein- und Ausschlüsse durch Arbeits- und Sozialpolitik: das Normalarbeitsverhältnis als vergeschlechtlichtes Macht- und Herrschaftsverhältnis
  • Kupfer: Arbeit und Liebe. Wie die soziale Organisation der Geschlechterverhältnisse in beiden Bereichen zu Machtunterschieden zwischen Frauen und Männern führt
  • Bargetz/Lepperhoff: Affektive (Ver-)Führungen. Machttheoretische Überlegungen zu Heteronormativität
  • Freudenschuss: Machtvoll und vermachtet. Verhandlungen um KörperSubjekte und Technik
  • 20 Jahre – 20 Fragen – 20 Feminist*innen
  • Berghahn: Auf welche Weise zeigt sich die Ambivalenz der Erfolge feministischer Wissenschaft? Feministinnen im Mainstream – dialektisch überfordert? Oder: Wenn vor allem das Persönliche zählt!
  • Caglar: Was schafft Ihnen feministisches Unbehagen an aktuellen Verhältnissen?
  • Engel: Stellen Sie sich vor, Geschlechtergerechtigkeit wäre global erreicht? Womit würden Sie sich am nächsten Tag beschäftigen?
  • Frey: Was waren/sind für Sie feministische Un/Wörter der letzten Jahre?
  • Henninger: Was ist Ihre gesellschaftliche und/oder wissenschaftliche Utopie? Mögliche Zukünfte: Feministische Social Fiction
  • Holland-Cunz: Interessieren sich junge Leute noch/wieder/immer noch für feministische Politikwissenschaft? Welche Themen sind es Ihrer Meinung? 1997 – 2001/02 – 2017 – 2031 – 2037
  • Kerchner: Braucht es noch eine Zeitschrift für feministische Politikwissenschaft?
  • Lang: Welche Themen hat die Femina Politica bislang vernachlässigt?
  • Lenz: Wie sieht die politikwissenschaftliche Genderforschung die feministischen Analysen weltweit?
  • Lorey: Was sollte dem Antifeminismus entgegen gesetzt werden?
  • Maihofer: Welcher Roman/welches Essay beschreibt Ihres Erachtens eine für Sie gegenwärtig zentrale feministische Herausforderung?
  • Mushaben: Which text influenced you substantially as a feminist and/or feminist researcher?
  • Neusüss: Lernen aus Erfolgen. Welche Bündnisstrategien für Feminist*innen sehe ich für die Zukunft?
  • Nickel: Mit welchem feministischen Thema haben Sie sich vor 20 Jahren beschäftigt?
  • Rüling: Mit welchem feministischen Thema haben Sie sich vor 10 Jahren beschäftigt?
  • Sauer: Welche Person, welches Ereignis oder welche Verhältnisse haben Sie als Feministin oder feministische Wissenschaftlerin wesentlich beeinflusst?
  • Schambach: Wie kann man Menschen für Feminismus begeistern?
  • Verloo: To which subversive everyday practices does feminism inspire you?
  • von Wahl: Wie fordert Intersexualität die Binarität der Geschlechter heraus? Oder: Wer bin ich – und wenn ja, wie viele?
  • Ankündigungen und Infos
  • Neuerscheinungen
  • Autor_innen dieses Heftes

Ähnliche Titel