Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Gesammelte Schriften in 19 Bänden

Band 12: Mozart. Zur Soziologie eines Genies

Norbert Elias

Diese Publikation zitieren

Norbert Elias, Michael Schröter(Hg.), Gesammelte Schriften in 19 Bänden (2005), Suhrkamp Verlag, Berlin, ISBN: 9783518734865

Getrackt seit 05/2018

12
Downloads

Beschreibung / Abstract

1991 erschien erstmals das Buch des großen Soziologen Norbert Elias über Wolfgang Amadeus Mozart. Damals schrieb die Frankfurter Allgemeine Zeitung: »... ein überaus lesbares Buch, in dem Elias mit erzählerischer Anschaulichkeit Antworten gibt auf die Frage, wie ›das Genie Mozart‹ zustande kommen konnte. Er erhellt die inneren Antriebe und die äußeren Einflüsse: die Beziehung zum Vater, das nie gestillte Liebesbedürfnis, das Ringen um Anerkennung und die Konflikte eines bürgerlichen Künstlers in einer höfischen Gesellschaft, der sich dem Verhaltenskanon und den Schaffenszwängen eines angestellten Hofmusikers nicht unterwerfen will. Vor allem anhand der Jahre um 1781 zeigt Elias die sozialen Konflikte eines Genies in einer Gesellschaft, die den Geniebegriff noch nicht kannte.«
Anläßlich der Neuausgabe innerhalb der Gesammelten Schriften wurde der Text neu durchgesehen und um einen aktuellen editorischen Bericht ergänzt. Ein detailliertes Sach- und Personenregister erschließt den Text und ermöglicht ein schnelles Auffinden der zentralen Kategorien und Namen.

Beschreibung

<p>Norbert Elias (1897-1990) wurde am 22. Juni 1897 in Breslau geboren, wo er auch seine Kindheit verbrachte und nach dem 1. Weltkrieg Medizin und Philosophie studierte. Er promovierte bei Richard Hönigswald, wechselte bald zur Soziologie und wurde »inoffizieller Assistent« bei Karl Mannheim. 1933 floh er aus Deutschland über Paris nach England. Von 1954 bis 1962 war er Dozent für Soziologie an der Universität von Leicester, ab 1965 nahm er verschiedene Gastprofessuren unter anderem in Deutschland wahr; größere Anerkennung setzte hier aber erst mit der breiten Rezeption von <em>Über den Prozeß der Zivilisation </em>ein. 1977 erhielt er den Theodor W. Adorno-Preis der Stadt Frankfurt am Main. Ab 1984 ließ er sich dauerhaft in Amsterdam nieder, wo er am 1. August 1990 starb.</p>

Inhaltsverzeichnis

  • [Cover]
  • [Titel]
  • [Impressum]
  • Inhalt
  • Soziologische Betrachtungen über Mozart
  • Er gab sich auf und ließ sich fallen
  • Bürgerliche Musiker in der höfischen Gesellschaft
  • Mozarts Schritt zum "freien Künstler"
  • Handwerkerkunst und Künstlerkunst
  • Der Künstler im Menschen
  • Über den Werdegang eines Genies
  • Mozarts Jugendzeit – Zwischen zwei sozialen Welten
  • Mozarts Revolte: Von Salzburg nach Wien
  • Vollendung der Emanzipation: Mozarts Heirat
  • Plan: Mozarts Lebensdrama in Stichworten
  • Vorbemerkungen
  • Zwei Notizen
  • Editorische Nachbemerkung der Ausgabe von 1991
  • Bibliographie
  • Editorischer Bericht
  • Personen- und Sachregister

Ähnliche Titel

    Mehr von diesem Autor