Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Niklas Luhmann

Julian Müller und Ansgar Lorenz

Diese Publikation zitieren

Julian Müller, Ansgar Lorenz, Niklas Luhmann (2017), Wilhelm Fink Verlag, 33098 Paderborn, ISBN: 9783846760871

Getrackt seit 05/2018

866
Downloads

Beschreibung / Abstract

Es ist schon kurios, dass die Soziologie eines der anspruchsvollsten und innovativsten Theorieunternehmen im 20. Jahrhundert ausgerechnet der Arbeit eines ehemaligen Verwaltungsbeamten verdankt. Schließlich war Niklas Luhmann nur durch Zufälle und über Umwege überhaupt in der akademischen Soziologie gelandet … Komplexe Einführungen zum Thema Luhmann gibt es zuhauf. Die Reihe Philosophie für Einsteiger geht einen anderen Weg. Zeichnung und Text sind gleichberechtigt, was diese kurze und äußerst unterhaltsame Einführung besonders leicht verständlich macht. Mit reichlich anekdotischem und biographischem Material ausgestattet, wird der Leser mit Leben und Denken Luhmanns vertraut gemacht. Kleine Exkurse machen sein Denken besser verständlich – wer Luhmanns Einfluss auf die Soziologie verstehen will, muss nicht gleich seine gesammelten Werke wälzen! Warum verabschiedete dieser außergewöhnliche Denker die klassischen Grundbegriffe der Soziologie? Warum war bei ihm nicht mehr von ›Menschen‹, ›Klassen‹ oder ›Handlungen‹ die Rede, sondern stattdessen von ›Autopoiesis‹ und ›System‹, von ›Funktion‹ und ›Doppelter Kontingenz‹? Und welche Rolle spielte dabei sein legendärer Zettelkasten?

Inhaltsverzeichnis

  • Cover
  • Impressum
  • Titel
  • Die Unwahrscheinlichkeit des Normalen
  • Es gibt keine Biographie
  • Wer ist Niklas Luhmann?
  • Die Erlebnisse des Krieges
  • Wunsch nach Ordnung
  • Denken im Zettelkasten
  • Begegnung mit Talcott Parsons
  • Funktionen und Folgen formaler Organisation
  • Funktionsbegriff und funktionale Analyse
  • Reformuniversität Bielefeld
  • Luhmann in Frankfurt
  • Ping Pong mit Habermas
  • Nach der Null-Serie: Soziale Systeme
  • Luhmann und die Klassiker der Soziologie
  • Die Sprache Niklas Luhmanns
  • Der Systemtheoretiker Niklas Luhmann
  • Autopoiesis
  • Der Kommunikationstheoretiker Niklas Luhmann
  • Nur die Kommunikation kann kommunizieren
  • Information – Mitteilung – Verstehen
  • Kommunikation ist unwahrscheinlich
  • Der MedientheoretikerNiklas Luhmann
  • Symbolisch generalisierte Kommunikationsmedien
  • Der Differenzierungstheoretiker Niklas Luhmann
  • Differenzierungsformen
  • Funktionale Differenzierung
  • Differenzierungstheorie und Differenztheorie
  • Der Gesellschaftstheoretiker Niklas Luhmann
  • Muss die Gesellschaft eine vernünftige Identität ausbilden?
  • Gesellschaft ereignet sich
  • Jenseits von Mikro und Makro
  • Gesellschaft ohne Zentrum und ohne Spitze
  • Das Moderne der modernen Gesellschaft
  • Beobachtung der Gesellschaft in der Gesellschaft
  • Die Gesellschaft der Gesellschaft
  • Unbeobachtbare Welt
  • Was heißt ‚Beobachten‘?
  • Weltkunst
  • Kritik an Luhmann
  • Luhmann und der Mensch
  • Luhmann und die Moral
  • Luhmann, ein Konservativer?
  • Und was ist mit der sozialen Frage?
  • Soziologie ohne Empirie?
  • Liebe als Passion
  • Die Realität der Massenmedien
  • Risiken und Gefahren
  • Soziologische Aufklärung
  • Luhmann, ein Klassiker der Soziologie?
  • Literatur von Niklas Luhmann zum Einstieg
  • Einige persönliche Literaturempfehlungen
  • Ausgewähle Sekundärliteratur

Mehr von dieser Serie

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor