Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Cristoforo Landinos "Xandra" und die Transformationen römischer Liebesdichtung im Florenz des Quattrocento

Cite this publication as

Wolfgang Kofler(Hg.), Anna Novokhatko(Hg.), Cristoforo Landinos "Xandra" und die Transformationen römischer Liebesdichtung im Florenz des Quattrocento (2016), Narr Francke Attempto, 72070 Tübingen, ISBN: 9783823377856

Beschreibung

Die neulateinische Forschung hat uns in den letzten Jahren in Form von Übersetzungen, Kommentaren und Monographien gleich mehrere Arbeitsinstrumente zu Cristoforo Landinos Xandra-Gedichten beschert, welche die literaturwissenschaftliche Erschließung des Werks auf neue Grundlagen stellen und für die nächsten Jahre einen substantiellen Erkenntniszuwachs erwarten lassen. Der vorliegende Band versammelt die Beiträge des 13. Freiburger Neulateinischen Symposions, welche die Liebesgedichte des für das Denken des Florentiner Quattrocento so zentralen Autors vor dem Hintergrund seiner antiken und zeitgenössischen Vorbilder ausleuchten.

Open Access Angabe

Cristoforo Landinos Xandra-Elegien gehören zu den wichtigsten literarischen Schätzen der italienischen Renaissance. Gerade in den letzten Jahren wurden sie durch einige Publikationen näher erschlossen, welche die literaturwissenschaftliche Bewertung des Werks auf neue Grundlagen stellen und für die Zukunft weitere neue Erkenntnisse versprechen. Im Fahrwasser dieses frischen Interesses für den neulateinischen Dichter schwimmen auch die in diesem Band versammelten Beiträge. Ihr Ziel ist es, die Liebesgedichte des für das Florentiner Quattrocento so zentralen Autors vor dem Hintergrund ihrer antiken und zeitgenössischen Vorbilder auszuleuchten, um sie so besser in den soziokulturellen Kontext des Florentiner Quattrocento einordnen zu können.

Beschreibung

Prof. Dr. Wolfgang Kofler forscht und lehrt an der Universität Innsbruck. Zu seinen Schwerpunkten gehören die Literatur zur Zeit des Augustus, das Epos und Neulatein.
Dr. Anna Novokhatko ist an der Universität Freiburg tätig. Ihre Spezialgebiete umfassen die frühe Entwicklung der griechischen Philologie und die Digital Humanities im Bereich der Altertumswissenschaften.

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

  • BEGINN
  • Inhalt
  • Einleitung
  • Hartmut Wulfram: Gedichte an einen uomo universale
  • Stefan Faller: Von Musen und Mönchen
  • Krystina Kubina: Aeterni monimenta decoris
  • Christoph Pieper: Xandrae cesserunt illa vel illa simul
  • James Hirstein: Christoforo Landino et Rudolf Agricola
  • Florian Hurka: Sprechinstanzen in Christoro Landinos Xandra (B)
  • Antonia Wenzel: Landinos Xandra als Dokument florentinischer Kultur
  • Thomas Gärtner: Überlegungen zum Aufbau der Einzelbücher der Xandra
  • Thomas Baier: Mythologische Vergleiche bei Landino
  • Ulrike Auhagen: Landinos "hinkendes Büchlein"
  • Theodora Chrysostomou: Ablehnung von Gewinnstreben und Kriegsdienst
  • Sonja Caterina Calzascia: La rappresentazione dell'amore in sei poesie di Christoforo Landino dedicate a Bernardo Bembo
  • Matteo Taufer: Orpheus und Eurydike bei Christoforo Landino
  • Gérard Freyburger: Le Commentaire d'Horace de Landino et la Xandra
  • Jean-Louis Charlet: L'emploi des mètres dans la Xandra de C. Landino
  • Natalia Pedrique: Die Funktion der sapphischen Strophe in den Xandra-Gedichten B44, B45 und B47
  • Allgemeiner Index
  • Stellenindex

Mehr von dieser Serie

    Ähnliche Titel