Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

»... da aber die Welt keine Brücken hat ...«

Dramaturgien des Fragmentarischen bei Jakob Michael Reinhold Lenz

Judith Schäfer

Diese Publikation zitieren

Judith Schäfer, »... da aber die Welt keine Brücken hat ...« (2017), Wilhelm Fink Verlag, 33098 Paderborn, ISBN: 9783846760321

Beschreibung / Abstract

Die Schriften des J. M. R. Lenz (1751–92) sind mit ihren fragmentarischen Dramaturgien Ausdruck einer »schraubenförmigen Welt«, welcher der Mensch nur mit einem »geraden Blick« zu begegnen vermag. Sie stellen zeitgenössische wie heutige Darstellungs- und Wahrnehmungskonventionen radikal infrage. Das Fragmentarische, als Ereignis gelesen, begründet eine ›unendliche Lektüre‹. Eine solche verfolgt die vorliegende Studie, die immer neue, andere Wege in und durch die »brückenlosen« Texte des J. M. R. Lenz zeigt. Seine Schriften sind Spielräume, in denen Lenz Dramen- und Bühnenkonventionen – etwa die der Wahrscheinlichkeit, der drei Einheiten, des Guckkastens – aufbricht. In ihnen eröffnen sich vielgestaltige Perspektiven, die auch für die heutige Theaterpraxis und -theorie bedeutsam sind.

Inhaltsverzeichnis

  • Cover
  • Titel
  • Impressum
  • Dankesworte
  • Inhalt
  • I. Erste Zugänge: Lenz’ TextSpielRäume
  • II. Dramaturgien des Fragmentarischen
  • Zum Fragment als Gattung und Ereignis
  • Textmuster
  • III. BruchStücke: Das Fragmentarische Schreiben von J. M. R. Lenz
  • Standpunkt nehmen in einer Welt ohne Brücken: Die Anmerkungen übers Theater
  • Von der Krise der Ordnung im Theater des allzu Realen: Der Tugendhafte Taugenichts
  • Fragment als unendliche Lektüre: Ueber Delikatesse der Empfindung
  • IV. Lenz’ Theater der AusEinAnderSetzung
  • Abbildungsnachweise
  • Bibliographie
  • Personenregister

Ähnliche Titel

    Mehr von diesem Autor