Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Der authentische Psychotherapeut

Professionalität und Lebendigkeit in der Therapie

Micha Hilgers

Diese Publikation zitieren

Micha Hilgers, Der authentische Psychotherapeut (2018), Schattauer Verlag (Klett), Stuttgart, ISBN: 9783608291018

Getrackt seit 05/2018

1448
Downloads
5
Quotes

Beschreibung / Abstract

Professionelle Authentizität als Psychotherapeut.

Ein Buch über mögliche und unmögliche Psychotherapiesituationen, wie es schon längst hätte geschrieben werden sollen: Wenn Sie sich auch fragen, wie Sie sich als Psychotherapeut möglichst »normal« und angemessen verhalten können, gibt Ihnen der renommierte Psychoanalytiker Micha Hilgers hilfreiche Anregungen. Er gibt praktische Hinweise und nennt Beispiele für Gelingen und Misslingen – vernachlässigt dabei aber nie den theoretischen Unterbau, den Sie kennen sollten

Fragen und Themen:
- Wie geht Psychotherapie (nicht)? Wie Patienten über Risiken und Nebenwirkungen aufgeklärt werden sollten und warum Fehlerkultur so wichtig ist.
- Wer bin ich als Psychotherapeut? Wie kann ich sein, wer ich bin – in Therapieverfahren, Setting und Institution?
- Wie gelingt die radikale Akzeptanz der Gegenübertragung? Tabus nicht länger fürchten, ohne Grenzen zu überschreiten.
- Welche »Sprache« wähle ich bei schwierigen Themen? Reden über Sex und Aggressionen – mit Übungen laut vor dem Spiegel.
- Konflikte über Konflikte? Mit Unpünktlichkeit, Absagen und unbeglichenen Rechnungen angemessen umgehen.
- Wer ist hier der Voyeur? Wenn Patienten neugierige Fragen stellen und wie man sie beantwortet, ohne Rollen- und Peinlichkeitsgrenzen zu überschreiten. Umgekehrt: Wozu fragt der Therapeut – zur Klärung oder aus eigenem Voyeurismus?
- Wer ist hier unverschämt? Mit Über-Ich-Konflikten und Hemmungen gegenüber Patienten umgehen.
- Sind Sie ein (zu) gut erzogener Therapeut? Über die begrenzten Vorstellungswelten des Behandlers, sein Erschrecken und seine Faszination im Umgang mit dem Bösen.
- Wie gelingt Selbstschutz? Was müssen Sie sich überhaupt anhören und zumuten?
– Selbstschutz des Therapeuten als Modell für den Patienten.
- Wo ist hier der Witz? Humor und Tragik in der Psychotherapie
- Mittendrin und außen vor? Über Ihr Verhalten in der Gruppenpsychotherapie und die Überforderung von Berufsanfängern in Kliniken.

Humorvoll und zugleich fachlich höchst fundiert gelingt es dem Autor, psychotherapeutische Haltungen aufzuzeigen, durch die sich Ihr Verhalten in der Therapie oder auch außerhalb ein Stück weit »normaler« anfühlen wird.

Dieses Buch richtet sich an:
- Psychotherapeuten (ärztliche, psychologische, unabhängig von der Ausbildung oder der Berufserfahrung)
- außerdem beratende Berufsgruppen und Patienten, die ihre Beziehung und die Kompetenz ihres Behandlers kritisch überprüfen wollen

Aus dem Inhalt
Wer bin ich als Psychotherapeut? | Wie geht Psychotherapie? | Das antiquierte professionelle Über-Ich | Worum geht’s? Der erste Kontakt. | Beziehungsfallen oder -chancen? | Willkommenskultur | Sex und Aggression mit dem Patienten | Fröhlich in den Konflikt | Der beeindruckte Therapeut | Der beeindruckende Therapeut | Der kranke oder Fehler machende Therapeut | Der Therapeut und die Neugierde des Patienten | Jung und Alt | Heimat und Fremde | Über-Ich-Konflikte | Der gut erzogene Therapeut – und der kriminelle Patient | Interesse oder Voyeurismus | Nicht zu viel wissen oder wollen | Die Missverstandenen | Authentizität | Containment oder Container | Gesten | Gruppenpsychotherapie | Stationäre Therapie | Fenichels stets aktuelle Empfehlungen | Humor in der Psychotherapie | Wer ist schuld?

Beschreibung

Diplom-Psychologe Micha Hilgers, Psychoanalytiker (DGPT); Gruppenanalytiker, Supervisor und Coach.
Selbstständiger Psychoanalytiker und Publizist. Zahlreiche Veröffentlichungen zu Psychoanalyse, insbesondere Scham, gesellschaftlichen Themen, Rechtsextremismus, Gewalt, Liebe, Umweltpsychologie. Lehrtherapeut und Supervisor, Supervisor psychiatrischer und psychotherapeutischer Einrichtungen.

Beschreibung

Professionelle Authentizität als Psychotherapeut.

Ein Buch über mögliche und unmögliche Psychotherapiesituationen, wie es schon längst hätte geschrieben werden sollen: Wenn Sie sich auch fragen, wie Sie sich als Psychotherapeut möglichst »normal« und angemessen verhalten können, gibt Ihnen der renommierte Psychoanalytiker Micha Hilgers hilfreiche Anregungen. Er gibt praktische Hinweise und nennt Beispiele für Gelingen und Misslingen – vernachlässigt dabei aber nie den theoretischen Unterbau, den Sie kennen sollten

Inhaltsverzeichnis

  • Cover
  • Herausgeber/Impressum
  • Vorwort – Authentizität als therapeutische Grundhaltung?
  • Dank
  • Inhalt
  • 1 Identitäten – von der Schwierigkeit, sich als Psychotherapeut normal zu verhalten
  • 1.1 Partygespräche und Wursttheken
  • 1.2 Warum es schwer ist, sich als Psychotherapeut normal zu verhalten
  • 1.3 Die zentrale Frage: Was fördert den Prozess?
  • 1.4 Identität ermöglicht Flexibilität und Offenheit
  • 1.5 Wer ist Psychotherapeut (und wer nicht)?
  • 2 Wie geht eigentlich Psychotherapie?
  • 2.1 Fragen des Patienten
  • 2.2 Aufklärung
  • 2.3 Die unvermeidliche Ambivalenz des Therapieerfolgs
  • 2.4 Umgang mit Fehlern und Nebenwirkungen
  • 2.5 Unterwegs – Erläuterungen zum Prozess
  • 2.6 Am Schluss: Wie ging eigentlich die Psychotherapie?
  • 3 Humor und Tragik in der Psychotherapie
  • 3.1 Persönliche Vorbemerkungen
  • 3.2 Humorbefreite Sozialisationsbedingungen
  • 3.3 Emanzipatorischer Humor und Lachen
  • 3.4 Exkurs: Politischer Witz und Karikatur
  • 3.5 Die ambivalente Funktion des Witzes
  • 3.6 Das Gelächter in der Psychotherapie
  • 3.7 Humor bei schweren Über-Ich-Konflikten
  • 3.8 Humor und tragische Momente
  • 4 Was Sie schon immer über Sex wissen wollten, aber Ihre Patienten nie zu fragen wagten
  • 4.1 Sexualität – ein tabuisiertes Thema?
  • 4.2 Die Liebe in der Therapie
  • 4.3 Sexuelles zwischen Patient und Therapeut
  • 4.4 Das Heil liegt nicht in der Vermeidung
  • 4.5 Schamgrenzen und die Entdifferenzierung von Subjekt und Objekt
  • 4.6 Sexuelle Inhalte im Verlauf der Behandlung
  • 4.7 Verlegenheit und Scham bei erotischer Übertragung
  • 4.8 Die Liebe in den Zeiten der Gruppe
  • 5 Das unbekannte »Böse« – Therapie bei Dissozialität
  • 5.1 Diagnostik
  • 5.2 »Ach, wenn’s mich nur gruselte!« Die Ambivalenz gegenüber dem Bösen
  • 5.3 Psychopathologisierung des Bösen
  • 5.4 Das Versagen der Empathie
  • 5.5 Gegenübertragung bei Dissozialität
  • 5.6 Häufige Behandlungsfehler
  • 6 Der Gruppentherapeut
  • 6.1 Rolle des Gruppenleiters
  • 6.2 Aufgaben des Gruppenleiters
  • 6.3 Was macht einen »guten« Gruppenleiter aus?
  • 6.4 Koleitung von Gruppen
  • 6.5 Was hilft – dem Therapeuten?
  • 6.6 Die psychodynamisch-interaktionelle Gruppe – oder: Man muss gar nicht so viel wissen
  • 7 »Verweile doch …« Der Faktor Zeit in der Psychotherapie
  • 7.1 Therapiedauer und Lebenszeit
  • 7.2 Zeitmanagement in der Psychotherapie
  • 7.3 Der Faktor Zeit angesichts des näherrückenden Lebensendes
  • 7.4 Der Abschied
  • 8 Der Ödipus-Mythos – ein analytisches Drama und ein Mythos in der Psychoanalyse
  • 8.1 Es geht um Macht und Gewalt, nicht um Sexuelles
  • 8.2 Der Mythos in der Fassung von Sophokles
  • 8.3 Der Mythos als Darstellung existenzieller menschlicher Konflikte
  • 8.4 Bedeutung des Mythos für die Psychotherapie
  • 9 Menschen mit einem Vogel – Bemerkungen zum Coverbild
  • Literatur
  • Sach- und Personenverzeichnis

Ähnliche Titel

    Mehr von diesem Autor