Keine Zugriffsrechte. Einloggen

Glauben denken

Zur philosophischen Durchdringung der Gottrede im 21. Jahrhundert

Beschreibung

Die christliche Rede von Gott war stets in den Rahmen der jeweils aktuellen philosophischen Denkansätze und kulturellen Umwelten eingebunden. In der pluralen Denklandschaft der Gegenwart stellt sie sich entsprechend vielgestaltig dar. Der vorliegende Band bietet Orientierung in dieser Vielgestaltigkeit. Prominente Theologen legen dar, welche Formen der Rede von Gott sie gewählt haben und welche methodisch-philosophischen Grundentscheidungen dabei für sie maßgeblich gewesen sind.
Der Band bietet so ein in seiner Art einzigartiges und repräsentatives Kompendium, das über die aktuellen Ansätze der Rede von Gott in der deutschsprachigen Gegenwartstheologie informiert, Vergleiche ermöglicht und zugleich einen kompakten Zugang zum Werk der renommierten Autoren gewährt.
Mit Beiträgen u. a. von Edmund Arens, Klaus Müller, Friedo Ricken, Perry Schmidt-Leukel, Hansjürgen Verweyen, Jürgen Werbick und Josef Wohlmuth.

Beschreibung

Im vorliegenden Band berichten prominente Theologen über die Leitgedanken ihrer Rede von Gott und geben so Einblick in die Grundlagen ihres Denkens. Entstanden ist eine facettenreiche Bestandsaufnahme, die die Vielfalt der Gegenwartstheologie und gleichzeitig die Schnittstellen zu den großen Diskursen der Gegenwartsphilosophie aufzeigt.

Beschreibung

Heinrich Schmidinger, geb. 1954, ist Professor für Christliche Philosophie in Salzburg. Bei der WBG erschien der von ihm herausgegebene Sammelband ›Wege zur Toleranz. Geschichte einer europäischen Idee in Quellen‹ (2002) und die von ihm gemeinsam mit Clemens Sedmak herausgegebene 7-bändige Reihe ›Topologien des Menschlichen‹.
Dr. Klaus Viertbauer, geb. 1985, ist Universitätsassistent für Philosophie an der Katholischen Privatuniversität Linz.

Inhaltsverzeichnis

  • Front Cover
  • Titel
  • Impressum
  • Inhalt
  • Vorwort
  • Einleitung
  • Denkversuche des Glaubens
  • Ausgangspunkt I: Die Rede von Gott in Auseinandersetzung mit dem Subjektgedanken
  • Trinität und Offenheit Gottes
  • „als ob man von Christus nichts wüsste“? Philosophisch-theologische Überlegungen zur Personalität Gottes
  • Liturgical Turn – Gottesrede in einer post-digitalen Welt
  • Fälliger Stilwechsel. Gedanken zum philosophischen Leitparadigma einer zeitsensiblen Theologie
  • Kriterien für eine glaubwürdige Rede von Gott
  • Theologie – rationale Rechtfertigung der Praxis der Nachfolge Jesu
  • Gottes Einfall in die menschliche Vernunft. Ein Vergleich zweier philosophischer Denkansätze und ihrer theologischen Rezeption
  • Ausgangspunkt II: Die Rede von Gott in Auseinandersetzung mit der Epistemologie und den modernen Wissenschaften
  • Prozesstheologie als Theopoetik
  • Von Gott reden in unübersichtlichen Zeiten
  • Erfahrung und Interpretation
  • Gott Glauben – Gott Denken
  • Gott denken? – Sich von Gott zu denken geben lassen? Über schiefe Alternativen und produktive Spannungen in der theologischen Gotteslehre
  • Ausgangspunkt III: Die Rede von Gott in Auseinandersetzung mit der gesellschaftlichen und interreligiösen Dimension
  • Kommunikative Vernunft und Gottrede
  • Theologie und philosophische Anerkennungstheorie
  • Gottesrede im Kontext interreligiöser Theologie
  • Gottrede als Komparative Theologie. Philosophische Grundlagen eines Paradigmenwechsels
  • Autoren- und Herausgeberverzeichnis
  • Back Cover

Ähnliche Titel