Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Ökumenische Kirchengeschichte

Band 1: Von den Anfängen bis zum Mittelalter

Diese Publikation zitieren

Bernd Möller(Hg.), Raymund Kottje(Hg.), Thomas Kaufmann(Hg.), Hubert Wolf(Hg.), Ökumenische Kirchengeschichte (2012), WBG, Darmstadt, ISBN: 9783534701674

Getrackt seit 05/2018

984
Downloads
4
Quotes

Beschreibung / Abstract

Schon die 1970 - 1974 erschienene erste Ausgabe der Ökumenischen Kirchengeschichte galt allgemein als Standardwerk. Das Grundkonzept wurde für diese völlig neu bearbeitete und aktualisierte Neuauflage beibehalten: Jede kirchengeschichtliche Epoche wird von einem katholischen und einem protestantischen Kirchenhistoriker beschrieben. So spiegelt dieses Übersichtswerk die ganze Breite der Kirchengeschichte wider. Durch die enge Zusammenarbeit von Vertretern beider Konfessionen können alle Phasen der Kirchengeschichte umfassend ausgeleuchtet werden.

Beschreibung

Im ersten Teil der Ökumenischen Kirchengeschichte wird der Weg von den frühen Gemeinden zur mittelalterlichen Kircheninstitution dargestellt.

Beschreibung

Christoph Johannes Markschies (*1962) ist ein deutscher evangelischer Theologe. Von 2006 bis 2010 war er Präsident der Humboldt-Universität zu Berlin. 2011 wurde er zum Vizepräsidenten der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften gewählt.

Volker Leppin ist evangelischer Theologe und lehrt Kirchengeschichte an der Eberhard Karls Universität Tübingen; davor war er zehn Jahre in derselben Funktion an der Friedrich-Schiller-Universität Jena tätig. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Scholastik und Mystik des späten Mittelalters, die Biographie und Theologie Luthers sowie die Aufklärung.



Thomas Bremer, geboren 1957, ist Professor für Ökumenik und Friedensforschung am Ökumenischen Institut der Fakultät Katholische Theologie an der Universität Münster.


Hubert Wolf ist Professor für Kirchengeschichte an der Universität Münster. Er wurde u.a. mit dem Leibnizpreis der DFG ausgezeichnet und war Fellow am Wissenschaftskolleg in Berlin.

Thomas Kaufmann, geboren 1962, Professor für Kirchengeschichte an der Universität Göttingen. Forschungsschwerpunkte: Religion, Kultur, Gesellschaft und Politik im 15. bis 17. Jahrhundert. 1998 wurde Kaufmann mit dem Akademiepreis der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften ausgezeichnet. Er gehört der Göttinger Akademie der Wissenschaften als ord. Mitglied an und leitet deren Kommission für die Erforschung der Kultur des späten Mittelalters. Er ist stellvertretender Vorsitzender des Vereins für Reformationsgeschichte.

Inhaltsverzeichnis

  • Cover
  • INHALT
  • Vorwort der Herausgeber
  • Abschnitt I: Die Kirche in vorkonstantinischer Zeit
  • Teil A: Von den Anfängen bis zur Mitte des 2. Jahrhunderts
  • Teil B: Von der Mitte des 2. bis zum Ende des 3. Jahrhunderts
  • Abschnitt II: Die Reichskirche bis zum Ausgang der Antike
  • 1. Kapitel: Kirche und Staat
  • 2. Kapitel: Die großräumige Gliederung der Kirche
  • 3. Kapitel: Die theologische und dogmatische Entwicklung
  • 4. Kapitel: Die Anfänge des Mönchtums
  • Abschnitt III: Das frühe Mittelalter
  • Einleitung: Das Mittelalter
  • 1. Kapitel: Die Kirche im Herrschaftsbereich der Germanen und Kelten vor 600
  • 2. Kapitel: Die Westkirche auf dem Wg zu neuer äußerer und innerer Einheit
  • 3. Kapitel: Die Kirche in der Karolingerzeit
  • 4. Kapitel: Die Zeit der Ottonen und frühen Salier
  • 5. Kapitel: Kirchenreform und Investiturstreit
  • Rückblick und Ausblick
  • Verzeichnis der Literatur
  • Allgemeine und übergreifende Literatur zur Kirchengeschichte
  • Zu Abschnitt I: Die Kirche in vorkonstantinischer Zeit
  • Zu Abschnitt II: Die Reichskirche bis zum Ausgang der Antike
  • Zu Abschnitt III: Das frühe Mittelalter
  • Herausgeber und Autoren
  • Register der Personen und Orte

Ähnliche Titel