Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Zukunftshorizonte katholischer Sexualethik

Diese Publikation zitieren

Prof. Konrad Hilpert(Hg.), Zukunftshorizonte katholischer Sexualethik (2016), Verlag Herder, Freiburg, ISBN: 9783451822414

Getrackt seit 05/2018

737
Downloads
35
Quotes

Beschreibung / Abstract

Die Missbrauchsfälle haben grundlegende Fragen der kirchlichen Sexualmoral neu entfacht. Um verantwortbare Antworten auf die Missbrauchsdiskussion zu finden, sind nicht nur theologiegeschichtliche Aspekte zu beleuchten, sondern auch systematische und humanwissenschaftliche Grundlagen vorauszusetzen. Der Band setzt sich mit alten Problemen und neuen Herausforderungen auseinander und entwirft einen Beitrag der Theologie zu einer kirchlichen "Kultur der Sexualität".

Beschreibung

Konrad Hilpert, Dr. theol., geb. 1947, Professor em. für Moraltheologie an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Klaus Arntz, geb. 1963, Dr. theol., Professor für Philosophie mit dem Schwerpunkt Angewandte Ethik am Institut für Philosophie der Universität Augsburg.

Franz Xaver Bischof, geb. 1955, Professor für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte an der Universität München.
Franz-Josef Bormann, geb. 1965, Dr. theol., habil., MA; Studium der Philosophie und der Theologie in Frankfurt, München und Rom; Lehrstuhlinhaber für Moraltheologie und Ethik an der Theologischen Fakultät Paderborn.
Christoph Böttigheimer, geb. 1960, in Schwäbisch Gmünd, Theologiestudium in Innsbruck und Tübingen, 1993 Promotion zum Dr. theol. und 1996 Habilitation an der Universität München (LMU), seit 2002 Professor für Fundamentaltheologie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt; zahlreiche Publikationen zu fundamentaltheologischen, ökumenischen und kirchenpolitischen Fragestellungen.

Dr. theol., Professorin für Kirchenrecht an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Regensburg: Vorsitzende des Vereins "Donum Vitae" in Bayern.

Stephan Ernst, geb. 1956, studierte kath. Theologie, Philosophie, Pädagogik und Musikwissenschaft in Frankfurt am Main und Münster. Er promovierte 1986 im Fach Dogmatik bei Peter Hünermann in Tübingen. Von 1987 bis 1999 war er in der religiös-theologischen Erwachsenenbildung im Erzbistum Paderborn tätig, von 1990 bis 1993 Stipendiat der Fritz-Thyssen-Stiftung. 1995 erfolgte die Habilitation in Tübingen für das Fach "Theologische Ethik". Seit April 1999 ist er Inhaber des Lehrstuhls für Moraltheologie an der Katholisch-theologischen Fakultät der Universität Würzburg. ​

Stephan Goertz, geboren 1964, Dr. theol., Professor für Moraltheologie an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Marianne Heimbach-Steins, Dr. theol., geb. 1959, Professorin für Christliche Sozialwissenschaften und Direktorin des Instituts für Christliche Sozialwissenschaften an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Sprecherin der Arbeitsgemeinschaft der Sozialethikerinnen und Sozialethiker des deutschsprachigen Raumes.

geb. 1962, Professor Dr. theol. habil., Dr. phil., Dr. h.c., verheiratet, Vater zweier Söhne und Ständiger Diakon, leitet das Institut für Pastoralpsychologie und Spiritualität sowie das Seminar für Religionspädagogik, Katechetik und Didaktik an der Philosophisch- Theologischen Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt am Main.

ist Direktorin des Caritasverbandes für das Erzbistum Berlin und außerplanmäßige Professorin für Moraltheologie an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Münster. Teile des vorliegenden Artikels basieren auf dem Vortrag "Zur Situation und kirchlichen Unterstützung von Flüchtlingen in Deutschland – am Beispiel des Erzbistums Berlin", den die Autorin im Rahmen des Studientags der Deutschen Bischofskonferenz am 17. Februar 2016 gehalten hat.

Walter Lesch, Dr. phil., geb. 1958, Studium der Theologie, Philosophie und Romanistik in Münster, Fribourg, Jerusalem und Tübingen. Von 1988 bis 1999 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Fribourg. Seit 1999 Professor für Moralphilosophie und Sozialethik an der Université catholique de Louvain.

Andreas Lob-Hüdepohl ist Professor für theologische Ethik an der Katholischen Hochschule für Sozialwesen in Berlin. 

Karl-Wilhelm Merks, Prof. Dr. theol., geb. 1939 in Willich, Studium der klassischen Sprachen, Philosophie und Theologie in Bonn, Freiburg i.Ue. und Toulouse, 1981-2004 Professor für Moraltheologie an der Theologischen Fakultät Tilburg in den Niederlanden.
geb. 1950, studierte Theologie und Psychologie. Langjähriger Leiter des Recollectiohauses der Abtei Münsterschwarzach.

Inhaltsverzeichnis

  • Zukunftshorizonte katholischer Sexualethik
  • Blank Page
  • Inhalt
  • Vorwort
  • 1. Kultur- und theologiegeschichtliche Aspekte
  • Von der Sexual- zur Beziehungsethik
  • Sexualethik und Genderperspektive
  • Das Junktim von Priestertum und Zölibatsverpflichtung
  • Sexualpessimismus im Kontext der Erbsündenlehre. Gedanken im Anschluss an die Ehelehre des Hl. Augustinus
  • 2. Grundlegende Aspekte
  • Liebe und Sexualität
  • Die Polarität von Nähe und Distanz als Entwicklungs- und Beziehungsaufgabe
  • Sexualität und Identität. Theologisch-ethische und moralanthropologische Reflexionen
  • Lebensentscheidungen als Teil der Biografie. Zeilen aus einer theologisch vernachlässigten Anthropologie. Ein Zwischenruf
  • Heiligkeit und Sündigkeit der Kirche
  • Argumentationsmodelle in der theologischen Sexual- und Beziehungsethik
  • Ist es "gut für den Mann, keine Frau zu berühren"? Zur Interpretation und Rezeption einiger biblischer Texte zur Sexualmoral
  • Schuld und Entschuldigen im Spannungsverhältnis von Subjekt und System
  • Spiritualität und Geschlechtlichkeit
  • 3. Alte Probleme und neue Herausforderungen
  • Moral ohne Recht - Recht ohne Moral? Über die Freiheitsordnung in Staat und Kirche
  • Verantwortete Elternschaft - Überlegungen im Hinblick auf eine Theologie des Leibes
  • Ausgeschlossen vom Mahl der Versöhnung? Plädoyer für eine Revision der kirchlichen Praxis %0Agegenüber wiederverheirateten Geschiedenen
  • Gleichgeschlechtliche Partnerschaften
  • Die Idealisierung von Ehe und Familie in der kirchlichen Moralverkündigung
  • Sexuelle Gewalt in der Familie
  • Sexueller Missbrauch Minderjähriger in der Kirche. Fakten und Konsequenzen
  • Sexualität und Behinderung
  • Irritierende Kontingenz. Transsexualität als moraltheologische Herausforderung
  • Virtuelle Sexualität
  • Sexualität und AIDS
  • Selbstwerdung im Humanfeld der eigenen Geschlechtlichkeit. Reifungsschritte in der körperlich-leiblichen Selbsterfahrung
  • Pornografie und Kinderpornografie
  • Interkulturelle Sexualethik
  • 4. Konsequenzen
  • Das Problem der Glaubwürdigkeit kirchlicher Sexualmoral
  • "Sag nicht ja, wenn du nein sagen willst!" Ethische Leitlinien zur Prävention sexuellen Missbrauchs
  • Von der %91Verbotsmoral%8F zur christlichen %91Liebeskunst%8F
  • Kontinuitäten, Problemfelder und Perspektiven kirchlicher Sexuallehre
  • Nachwort. Resultate, Kontrapunkte und bleibende Visionen
  • I.
  • II.
  • III.
  • Autorenverzeichnis
  • Stichwortverzeichnis

Mehr von dieser Serie

    Ähnliche Titel