Keine Zugriffsrechte. Einloggen

Handbuch der Antisozialen Persönlichkeitsstörung

Beschreibung

Mit vorsichtiger Zuversicht zwischen Klinik und Gefängnis

Menschen mit einer Antisozialen Persönlichkeitsstörung (APS) gelten als besonders herausfordernde und schwierige Patienten. Ihre Therapeuten stehen vor der Herausforderung, ihnen helfen zu wollen, aber gleichzeitig die mögliche Gefährdung anderer Personen im Blick zu behalten. Erstmalig für den deutschsprachigen Raum stellt das Handbuch internationaler Experten das gesamte Spektrum der Antisozialen Persönlichkeitsstörung und die unterschiedlichen Kontexte dar, in denen Betroffene auffallen: Die Bandbreite reicht von der Führungskraft über den Politiker bis hin zum Gewalttäter. Sie werden in der Therapie vorstellig, weil sie entweder straffällig geworden sind oder sich auf Druck ihres Arbeitgebers in Behandlung begeben – und vermehrt, weil sie unter psychischen Problemen wie Ängsten oder Depressionen leiden und aktiv Hilfe suchen.

Das Handbuch will dazu beitragen, den Zugang zu dieser Patientengruppe zu erleichtern. Die Beiträge stellen das Wissen zusammen, das für die Balanceakte der Therapie essenziell ist: Wie kann an Eigenschaften gearbeitet werden, die beim Patienten zu Aggressivität bis hin zu gewalttätigen Handlungen führen? Wie kann er seine eigenen Bedürfnisse verwirklichen, ohne dabei anderen zu schaden? Ziel ist eine offene, zugewandte Grundhaltung in der Therapie!

KEYWORDS: Antisoziale Persönlichkeitsstörung, APS, Antisoziale Persönlichkeit, Borderline-Persönlichkeitsstörung, Dissoziale Persönlichkeit, Dissoziale Persönlichkeitsstörung, Psychopathie, Psychopathen, Psychopathy, Psychiatrie, Forensische Psychiatrie, Psychotherapie, Straftäter, Strafvollzug

Beschreibung

Dr. med. Birger Dulz, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie; Chefarzt der Klinik für Persönlichkeits- und Traumafolgestörungen der Asklepios Klinik Nord – Ochsenzoll, Hamburg. Arbeits- und Forschungsschwerpunkt: stationäre Psychotherapie von Borderline-Störungen.

Prof. Dr. med. Peer Briken, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Forensische Psychiatrie, Sexualmedizin (DGfS, FECSM); Professor für Sexualforschung und Forensische Psychiatrie uns Direktor des gleichnamigen Instituts am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. 1. Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Sexualforschung und Vicepresident der International Association for the Treatment of Sexual Offenders.

Prof. Dr. med. Otto F. Kernberg, Psychiater und Psychoanalytiker; Direktor des Instituts für Persönlichkeitsstörungen des NewYork-Presbyterian Hospital, Westchester Division; Professor für Psychiatrie am Weill Cornell Medical College, New York; Past President der International Psychoanalytical Association.

Prof. Dr. rer. nat. Udo Rauchfleisch, Professor für Klinische Psychologie an der Universität Basel . Nach 30-jähriger Tätigkeit in der Psychiatrischen Universitätspoliklinik Basel seit 1999 Psychotherapeut in privater Praxis. Psychoanalytiker (DPG/DGPT). Publikationen zu verschiedenen Themen der psychoanalytischen Theorie und Praxis, u. a. zu Dissozialität, gleichgeschlechtlichen Orientierungen und Lebensweisen und Transidentität (Transsexualität).

Inhaltsverzeichnis

  • Cover
  • Impressum
  • Vorwort
  • Anschriften
  • Herausgeber
  • Autoren
  • Inhalt
  • Teil I Geschichte und Epidemiologie
  • 1 Die Historie der Antisozialen Persönlichkeitsstörung: Vom Skrupellosen über psychopathische Persönlichkeiten zur Antisozialen Persönlichkeitsstörung
  • 2 Epidemiologie und Verlauf Antisozialer Persönlichkeitsstörungen
  • 3 Kriminalität und antisoziales Verhalten der Mächtigen
  • 4 Führungskräfte und Antisozialität
  • Teil II Grundlagen
  • 5 Genetik
  • 6 Neurobiologie und Bildgebung der Antisozialen Persönlichkeitsstörung
  • 7 Antisoziale Persönlichkeitsstörung und Bindungserfahrungen
  • 8 Emotionale Auffälligkeiten bei antisozialem Verhalten im Kindes- und Jugendalter
  • 9 Soziokulturelle Aspekte der Antisozialen Persönlichkeitsstörung
  • 10 Antisoziale Persönlichkeitsstörung und Migrationshintergrund
  • 11 Antisoziale Persönlichkeitsstörung bei Frauen
  • 12 Die Beurteilung der Schuldfähigkeit bei Antisozialer Persönlichkeitsstörung
  • 13 Die Antisoziale Persönlichkeitsstörung im Strafrecht und im Strafverfahren
  • 14 Kriminalprognose und Antisoziale Persönlichkeitsstörung
  • Teil III Klassifikation und Diagnostik
  • 15 Komorbiditäten – einschließlich Differenzialdiagnose Cluster A-B-C (ICD/DSM)
  • 16 Klassifikation und Testdiagnostik
  • 17 Zur psychodynamischen Diagnostik antisozialer Störungen
  • 18 Die dunkle Seite des Narzissmus – antisoziale Persönlichkeit, Psychopathie und maligner Narzissmus
  • 19 Differenzialdiagnose antisozialen Verhaltens unter klinischen Gesichtspunkten
  • 20 Narzissmus bei Antisozialer Persönlichkeitsstörung
  • 21 Wie antisozial sind Borderline-Patienten?
  • Teil IV Symptomatologie
  • 22 Angst und Antisoziale Persönlichkeitsstörung
  • 23 Affekte: Spannung, Impulsivität und Antisoziale Persönlichkeitsstörung
  • 24 Selbstverletzendes Verhalten
  • 25 Suizidalität
  • 26 Dissoziation
  • 27 Psychosenahe Symptome bei Antisozialer Persönlichkeitsstörung
  • 28 Antisoziale Persönlichkeitsstörung und Störungen durch psychotrope Substanzen
  • 29 Beziehungsgestaltung – von Narzissmus zu Psychopathie
  • 30 Antisoziale Persönlichkeitsstörung und Sexualität
  • 31 Folgen von Inhaftierung
  • Teil V Therapie
  • 32 Psychodynamische Behandlungsansätze
  • 33 Antisoziale Persönlichkeitsstörung und Übertragungsfokussierte Psychotherapie
  • 34 Abwehr und Gegenübertragung in der Therapie der Antisozialen Persönlichkeitsstörung
  • 35 Mentalisierungsbasierte Therapie der Antisozialen Persönlichkeitsstörung
  • 36 Beziehungszentrierte Psychodynamische Psychotherapie
  • 37 Dialektisch-Behaviorale Therapie – Forensik
  • 38 Schematherapie
  • 39 Klärungsorientierte Psychotherapie bei Antisozialer Persönlichkeitsstörung
  • 40 Ambulante forensische Nachsorge bei Straf- und Maßregelvollzugsentlassenen mit Antisozialer Persönlichkeitsstörung
  • 41 Stationäre Therapie in der Forensischen Psychiatrie und Psychotherapie
  • 42 Antisoziale Persönlichkeitsstörung und Strafvollzug
  • 43 Traumazentrierte Psychotherapie
  • 44 Komorbide Suchtstörungen – Hintergründe und Behandlungsansätze
  • 45 Psychotherapieforschungsanalyse
  • 46 Pharmakotherapie
  • 47 Supervision
  • Anhang
  • ICD-10-Kriterien der Dissozialen (Antisozialen) Persönlichkeitsstörung (F60.2)
  • DSM-5 – Diagnostische Kriterien der Antisozialen Persönlichkeitsstörung
  • Das alternative DSM-5-Modell für Persönlichkeitsstörungen – Vorgeschlagene diagnostische Kriterien der Antisozialen Persönlichkeitsstörung
  • Literaturverzeichnis
  • Personenverzeichnis
  • Sachverzeichnis

Ähnliche Titel