Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Das anorektische Ideal auf 'Pro Ana' Weblogs

Eine qualitative Studie zu einer virtuellen Inszenierungspraktik

Linda Siefert

Cite this publication as

Linda Siefert, Das anorektische Ideal auf 'Pro Ana' Weblogs (2015), Verlag Julius Klinkhardt, 83670 Bad Heilbrunn, ISBN: 9783781554382

Tracked since 05/2018

43
Downloads

Beschreibung

Immer mehr Kinder und Jugendliche zeigen Symptome von Essstörungen.
Gleichzeitig gehören Medien und das Erleben und Handeln
in virtuellen Räumen inzwischen zur adoleszenten Lebenswelt.
Webseiten, die einen direkten Bezug zu Essstörungen aufweisen
– sogenannte ‚Pro Ana‘ Webseiten – stellen somit eine Herausforderung
für sonderpädagogisches Handeln dar. ‚Pro Ana‘ gilt es daher
sowohl in ihrem Verführungsgehalt für Kinder und Jugendliche als auch in
ihrer potentiellen Bedrohung zu verstehen, um einen angemessenen Umgang
mit diesem Phänomen zu entwickeln. Die vorliegende Arbeit legt ein
gegenstandsangemessenes, kontextsensitives und am Subjekt orientiertes
Modell zu ‚Pro Ana‘ vor, welches im Rahmen einer explorativen Studie
entlang des Grounded Theory Forschungsstils entworfen wurde. Sensibilisierend
werden hierbei Aspekte der klinischen Psychologie (Anorexia
nervosa), Stränge der psychoanalytischen Theorie und (Forschungs-)
Praxis ebenso einbezogen wie der Diskurs zur weiblichen Adoleszenz.

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

  • Linda Siefert: Das anorektische Ideal auf ‚Pro Ana‘ Weblogs
  • Impressum
  • Inhaltsverzeichnis
  • 1 Einleitung
  • 2 Das Phänomen ‚Pro Ana‘
  • 2.1 Terminologische Klärung
  • 2.2 Elemente von ‚Pro Ana‘ Webseiten
  • 2.3 Historische und gesellschaftspolitische Entwicklungen
  • 2.4 Stand der Forschung und Forschungsdesiderata
  • 2.5 Forschungsleitfragen
  • 3 Forschungsmethodische Grundlegung
  • 3.1 Qualitative Sozialforschung als Forschungszugang
  • 3.2 Weblogs als Daten qualitativer Sozialforschung
  • 3.3 Die Methode der Globalauswertung
  • 3.4 Der Forschungsstil der Grounded Theory
  • 3.5 Zwischen intersubjektiver Nachvollziehbarkeit und einer erkenntnistheoretischen Nutzung von Gegenübertragung
  • 4 Theoretische Sensibilisierung: Das Störungsbild Anorexia nervosa als Bezugspunkt von ‚Pro Ana‘
  • 4.1 Anorexia nervosa aus klinischer Perspektive
  • 4.2 Anorexia nervosa aus psychoanalytischen Perspektiven
  • 4.3 Historischer Konnex von Nahrungsverweigerung und Religion
  • 5 Globalauswertung
  • 5.1 Matrix
  • 5.2 Thematisches Spektrum
  • 5.3 Zusammenfassung der Ergebnisse
  • 5.4 Fallauswahl für den weiteren Forschungsprozess
  • 6 Theoretische Sensibilisierung: Psychische Aspekte weiblicher Adoleszenz
  • 6.1 Entwicklungsphasen der Adoleszenz
  • 6.2 Körperbedeutungen der weiblichen Adoleszenz
  • 6.3 Risikokonstellationen und pathologische Entwicklungen der Adoleszenz
  • 7 Empirische Ergebnisse der Fallstudien
  • 7.1 Fallstudie 1: „wenn ich krank bin, dann bin ich was Besonderes“
  • 7.2 Fallstudie 2: „Control is everything!“
  • 7.3 Fallstudie 3: „Hilfe ich will abnehmen!“
  • 7.4 Fallübergreifendes Modell: Das Streben nach einem anorektischen Ideal auf ‚Pro Ana‘ Weblogs
  • 8 ‚Pro Ana‘ als weiblich adoleszenter Ausdruck narzisstischer Fragilität
  • 8.1 Minderwertigkeitserleben und Grandiositätsphantasie
  • 8.2 Interpersonelle Beziehungen
  • 8.3 Weiblicher Narzissmus?
  • 8.4 Narzisstische Selbstkonfiguration in der adoleszenten Entwicklungsphase
  • 8.5 Zeitalter des medialen Narzissmus
  • 8.6 Handlungsimplikationen
  • 9 Fazit und Ausblick
  • Literaturverzeichnis
  • Tabellenverzeichnis
  • Abbildungsverzeichnis
  • Rückumschlag

Mehr von dieser Serie

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor