Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Vom Diskurs zum Dispositiv

Eine Einführung in die Dispositivanalyse

Werner Schneider und Andrea D. Bührmann

Diese Publikation zitieren

Werner Schneider, Andrea D. Bührmann, Vom Diskurs zum Dispositiv (2015), transcript Verlag, Bielefeld, ISBN: 9783839408186

Getrackt seit 05/2018

46
Downloads

Beschreibung / Abstract

Die Dispositivforschung zielt auf die systematische Ergänzung und Weiterung diskurstheoretischer Perspektiven und diskursanalytischer Forschungspraxis. In ihrem Kern steht die empirische Frage nach den Wechselbezügen zwischen normierenden Wissensordnungen, ihren konkreten handlungspraktischen Wirksamkeiten im sozialen Austausch von Menschen sowie den damit einhergehenden Selbst-Bezügen und Subjektivitätsformen. Da dieses Forschungsfeld bisher theoretisch-konzeptionell und methodisch-praktisch kaum erschlossen ist, bietet das Buch eine grundlegende Einführung in Leitfragen und Themenfelder, analytische Konzepte und methodische Anwendungen der Dispositivanalyse.

Beschreibung

Andrea D. Bührmann (PD Dr. phil.) ist Privatdozentin an der Universität Münster und derzeit Gastprofessorin an der Universität Wien. Ihre Arbeits- und Forschungsschwerpunkte sind u.a. Gesellschafts- und Wissenschaftsforschung, Diskurstheorie und -analyse, qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung, Geschlechterforschung, Entrepreneur und Welfare Studies.
Werner Schneider (Prof. Dr.) lehrt Soziologie an der Universität Augsburg. Seine Arbeits- und Forschungsschwerpunkte sind u.a. Wissens- und Kultursoziologie, Diskurstheorie/-analyse, qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung sowie Medizin-/Gesundheitssoziologie (insbes. zu Sterben und Tod), Familiensoziologie, Soziologie der Lebensalter/Lebensphasen.

Kritik

»Mit diesem äußerst dichten, gut strukturierten und überzeugend argumentierenden Buch haben Andrea D. Bührmann und Werner Schneider eine eindrucksvolle Einführung vorgelegt, die Diskursforschende ebenso begeistern kann wie jene, die einem diskurstheoretischen Ansatz (noch) skeptisch begegnen.«
Claudia Brunner, Politische Vierteljahrsschrift, 50/4 (2009)

»Die Blickweitung »Vom Diskurs zum Dispositiv« ist als Arbeit an einem offensichtlichen Desiderat ausgesprochen wertvoll und treibt die sozialwissenschaftliche Forschung innovativ voran. Von größter Bedeutung ist der Perspektivenwechsel, nun nicht nur den Diskurs, sondern alle Bereiche kultureller Praxis mit Foucault zu denken.
Das Buch führt nicht etwa nur in einen bereits bestehenden Ansatz der Sozialwissenschaften ein, sondern sein wichtiger Beitrag ist, dass es in vieler Hinsicht diesen synthetischen Schritt erst vollzieht - ein insgesamt wissenschaftlich sehr produktives Buch also.«
Barbara Birkhan, Forum: Qualitative Sozialforschung (FQS), 11/2 (2010)

Besprochen in:
www.litkult.de, 05.03.2009, Johannes Angermüller
DISS-Journal, 18 (2009), Jens Zimmermann
Forum: Qualitative Sozialforschung (FQS), 11/2 (2010), Barbara Birkhan

Inhaltsverzeichnis

  • Cover Vom Diskurs zum Dispositiv
  • Inhalt
  • Vorwort
  • 1. Diskursforschung und Dispositivkonzept
  • 2. Das Dispositivkonzept als Forschungsperspektive
  • 2.1 Diskurs, Wissen, Macht und gesellschaftliches Sein
  • 2.2 Diskurs und Dispositiv – eine erste theoretisch-konzeptionelle Verhältnisbestimmung
  • 2.3 Theoretische Fundierungen und Ansätze der Dispositivanalyse
  • 3. Dispositivanalyse als Forschungsstil
  • 3.1 Methodologische Basisannahmen der Diskurs- und Dispositivanalyse
  • 3.2 Leitfragen der Dispositivanalyse
  • 4. Methodische Umsetzungen: Zur dispositiv-analytischen Forschungspraxis
  • 4.1 Zur methodischen Praxis: Ein kursorischer Überblick
  • 4.2 ›The Making of …‹ – Dispositivanalytische Beispiele aus der eigenen Forschungspraxis
  • 5. Dispositivforschung – Zusammenfassung und Ausblick
  • 5.1 Zum Diskurs um das Dispositiv – Zusammenfassung
  • 5.2 Zukünftige Forschungsdesiderata im Feld der Dispositivforschung
  • 5.3 Schluss
  • Literatur

Mehr von dieser Serie

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor