Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Narzißmus im Zivilisationsprozeß

Zum gesellschaftlichen Wandel der Affektivität

Shahrsad Amiri

Diese Publikation zitieren

Shahrsad Amiri, Narzißmus im Zivilisationsprozeß (2015), transcript Verlag, Bielefeld, ISBN: 9783839409787

Getrackt seit 05/2018

6
Downloads
2
Quotes

Beschreibung / Abstract

Ausgehend vom Zivilisationsmodell Norbert Elias' und weiteren Ansätzen entwickelt dieses Buch eine qualitativ-dynamische Sicht auf die Psychogenese im dominanten Zivilisationsprozess. Da Affekte, so die These, eine kommunikative Dimension besitzen, sind sie Gegenstand - aber auch Mittel - des Zivilisationsprozesses (und somit ihres eigenen Wandels).
Nach welchen Kriterien schätzen wir den Zivilisationsprozess als Wandel menschlicher Affektivität ein? Die Bearbeitung dieser Frage erfolgt hier anhand eines integrativen und feinschrittigen Ansatzes, der bisherige Konzepte von Affektivität, Selbst, Beziehung und Zivilisation unter die Lupe nimmt und nach ihrer Zeit- und Gesellschaftsbedingtheit fragt - die Konzepte selbst also als empirisches Material heranzieht.

Beschreibung

Shahrsad Amiri promovierte an der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover.

Kritik

Besprochen in:

TRAUMA & GEWALT, 2/4 (2008), Frank Wagner

Inhaltsverzeichnis

  • Cover Narzißmus im Zivilisationsprozeß
  • Inhalt
  • Einleitung
  • Kapitel I: Affektivität als anthropologische Konstante
  • a) Zum Umgang mit menschlicher Affektivität in den Menschenwissenschaften
  • b) Emotion, Affekt und Gefühl
  • c) Eine anthropologisch-psychologische Sicht
  • d) Eine neurobiologische Sicht
  • e) Resümee und Ausblick
  • Kapitel II: Beitrag der Zivilisationstheorie zum Verständnis von Funktion, Dynamik und Wandel der Affektivität im Gesellschaftsprozeß
  • a) Die zivilisatorische Psychodynamik
  • b) Ansätze zu einer ‚Problematisierung‘ des Zivilisationsprozesses in der Zivilisationstheorie
  • c) Resümee und Ausblick
  • Kapitel III: Zum Umgang mit Affektivität in den ‚Diagnosen‘ über die westlichen Gegenwartsgesellschaften
  • a) Soziologische Narzißmustheorie
  • b) Zivilisationstheoretische Fortsetzung der Diagnostik
  • Kapitel IV: ‚Paradigmenwechsel‘ in der Psychoanalyse
  • a) Ein alternativer psychoanalytischer Strang
  • b) Zum ‚Biologismus‘ in Freuds Psychoanalyse
  • c) Zum Verhältnis von ‚Selbst‘ und ‚Zivilisation‘
  • Kapitel V: Informalisierung. Ideal und Prozeß
  • a) Die Informalisierungstheorie
  • b) Eine alternative Informalisierungstheorie
  • Kapitel VI: Von der ‚Affektunterdrückung‘ zur Ausgestaltung der Affektivität in Interdependenz mit dem Gegenüber
  • a) Prozeßmechanismen des Selbst
  • b) Prozeßmechanismen der Selbstreflexivität
  • c) Ausgestaltungskriterien des Selbst und der Beziehung
  • d) Der ‚Schleier der Erkenntnis‘
  • Kapitel VII: Narzißmus im Wandel der Wir-Ich-Balance
  • a) Selbstwertbeziehungen im Wandel der Wir-Ich-Balance. Problematische Beziehungen
  • b) Von den Selbstwertbeziehungen zu den Selbstbeziehungen im Wandel der Wir-Ich-Balance – eine Annäherung
  • c) Selbstbeziehungen im Wandel der Wir-Ich-Balance. Problematisierte Beziehungen
  • d) Fazit: Zum Verhältnis von Alterität(-stheorie) und Zivilisation(-stheorie)
  • Schluß: Zur Ausgestaltung der Affektivität als Kriterium gesellschaftlicher Entwicklung
  • Zur Revision des Entwicklungbegriffs
  • Kontrolldynamiken
  • Remoralisierung als Neutralisierung der Neutralisierung
  • Literatur

Mehr von dieser Serie

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor