Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Nach dem Strukturalismus

Theoriediskurs und intellektuelles Feld in Frankreich

Johannes Angermuller

Diese Publikation zitieren

Johannes Angermuller, Nach dem Strukturalismus (2015), transcript Verlag, Bielefeld, ISBN: 9783839408100

Getrackt seit 05/2018

113
Downloads

Beschreibung / Abstract

Dieser Band trägt zu einer Genealogie des theoretischen Moments bei, der das intellektuelle Feld in Frankreich in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts erfasst. Mit sprachwissenschaftlichen Instrumenten der neueren französischen Diskursanalyse wird gezeigt, auf welche Weise theoretische Texte (etwa von Derrida und Foucault) auf ihre Entstehungs- und Rezeptionskontexte verweisen und das vielfältige Wissen ihrer Leser mobilisieren.
Anhand von ausgewählten Textausschnitten analysiert die Studie das vielschichtige Sprechgewirr eines Diskurses, in dem es nicht nur um große Ideen geht. Es entsteht die Skizze einer Wissenssoziologie nach dem Strukturalismus.

Beschreibung

Johannes Angermuller (Prof. Dr.) forscht zu Diskurs am Centre for Applied Linguistics an der University of Warwick (Coventry, UK) und ist Forschungsgruppenleiter an der Ecole des Hautes Etudes en Sciences Sociales in Paris (Frankreich).

Kritik

»Die Untersuchung [zeigt], dass es ein reichhaltiges und fruchtbares Instrumentarium gibt, das bei der Analyse Anwendung finden kann.«
Holger Zapf, ZfP, 4 (2009)

»Die methodischen Vorschläge zur aussagetheoretisch informierten Diskursanalyse wirken anregend, da sie komplexe Interaktionsvorgänge zwischen Texten und ihren Lesern modellieren.«
Martin Kindtner, H-Soz-u-Kult, 11 (2007)

»Das Buch von Johannes Angermüller kombiniert auf faszinierende Weise zwei gegensätzliche Methoden und verweist auf das Potenzial, das sie gemeinsam entwickeln, wenn Produktion und Rezeption als Ebenen wissenschaftlicher Paradigmenbildung beschrieben werden sollen.«
Martin Kindtner, www.sehepunkte.de, 8 (2008)

»Hinsichtlich der Institutionengeschichte des Poststrukturalismus bietet [Angermüller] wertvolle Erkenntnisse [...].«
Martin Kindtner, Neue Politische Literatur, 53 (2008)

»[M]an [ist] doch fasziniert von diesem mutigen Versuch, eine bedeutende intellektuelle Konfiguration unserer Zeit in so differenzierter Weise ins Auge zu fassen.«
Joseph Jurt, Jahrbuch des Frankreichzentrums der Universität Saarbrücken, 8 (2008)

»In seiner überaus anregenden Studie trägt der diskursanalytisch versierte Autor zweifellos zur Selbstaufklärung einer ganzen Intellektuellengeneration bei, die in den 1980er- und den 1990er-Jahren vor allem in den USA und in Deutschland vom 'Poststrukturalismus' infiziert wurde.«
Dietmar J. Wetzel, Soziologische Revue, 34 (2011)

Inhaltsverzeichnis

  • Cover Nach dem Strukturalismus
  • INHALT
  • Vorwort
  • 1 Einleitung. Theoriediskurs und intellektuelles Feld
  • 1.1 Der „Poststrukturalismus“ – ein internationales Missverständnis?
  • 1.2 Strukturalismus und Poststrukturalismus in Theoriegeschichte und Intellektuellensoziologie
  • 1.3 Für eine diskursanalytische Wissenssoziologie der Intellektuellen
  • 1.4 Inhaltsüberblick. Von Kontexten zu Texten
  • ERSTER TEIL: KONTEXTE
  • 2 Strukturalismus versus Poststrukturalismus. Das Feld und seine paradigmatischen Effekte
  • 3 Strukturwandel intellektueller Öffentlichkeit in Frankreich
  • ZWEITER TEIL: TEXTE
  • 4 Zur Methodologie und Methode der Diskursanalyse
  • 5 Variationen der Humanismus-Kritik. Intellektuellen Diskurs analysieren
  • 6 Nach dem Strukturalismus
  • Literatur
  • Originalzitate

Mehr von dieser Serie

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor