Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Deutsch-jüdische Wissenschaftsschicksale

Studien über Identitätskonstruktionen in der Sozialwissenschaft

Diese Publikation zitieren

Christoph Henning(Hg.), Amalia Barboza(Hg.), Deutsch-jüdische Wissenschaftsschicksale (2015), transcript Verlag, Bielefeld, ISBN: 9783839405024

Getrackt seit 05/2018

5
Downloads

Beschreibung / Abstract

Inwiefern sind Erkenntniskraft und Stil der Sozialwissenschaft gebunden an die Herkunftskultur und die Lebensbedingungen ihrer Autoren? In der Erörterung dieser Frage vereinigt diese Anthologie Einzelstudien über Biographie und Werk bekannter und unbekannterer deutschsprachiger Sozialtheoretiker, die ihre Wurzeln im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts (1900-1933) haben - einer der fruchtbarsten Phasen dieser Tradition, die jedoch gewaltsam beendet wurde. Die Mehrzahl der sozialtheoretischen Emigranten musste wegen ihrer jüdischen Herkunft das Land verlassen, wie auch immer sie sich bislang zu dieser verhalten hatten. Doch in welcher Weise haben solche Identitätskonstruktionen das Denken dieser Sozialtheoretiker beeinflusst?

Beschreibung

Amalia Barboza ist Professorin für künstlerische Forschung an der Kunstuniversität Linz.
Christoph Henning, geb. 1973, ist Fellow für Philosophie am Max-Weber-Kolleg der Universität Erfurt und Privatdozent an der Universität St. Gallen.

Inhaltsverzeichnis

  • Cover Deutsch-jüdische Wissenschaftsschicksale
  • Inhalt
  • Einleitung
  • Die Welt von Gestern im Eingedenken der Soziologie. Albert Salomon und das Tikkun
  • „Der übernationale Gedanke der geistigen Einheit“. Gottfried Salomon(-Delatour), der vergessene Soziologe der Verständigung
  • „Jüdische Wissenschaft“ – Sigmund Freuds Psychoanalyse im Fokus von Fremdzuschreibung und Entstehungskontext
  • Hannah Arendt und die transatlantische Erfahrung
  • Marie Jahoda und Paul F. Lazarsfeld: Karriere und Identitätskonstruktion im Exil
  • Bruno Bettelheim (1903-1990) und die Konzentrationslager
  • Distanzierung als Beruf: Karl Mannheims soziologischer Ansatz als „Innovationstendenz“ der deutschen Soziologie
  • Literatur
  • Über die Autoren

Mehr von dieser Serie

    Ähnliche Titel