Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Willkürliche Grenzen

Das Werk Pierre Bourdieus in interdisziplinärer Anwendung

Diese Publikation zitieren

Mark Hillebrand(Hg.), Paula Krüger(Hg.), Andrea Lilge(Hg.), Karen Struve(Hg.), Willkürliche Grenzen (2015), transcript Verlag, Bielefeld, ISBN: 9783839405406

Getrackt seit 05/2018

64
Downloads

Beschreibung / Abstract

Diese Anthologie hinterfragt mit dem engagierten Intellektuellen Pierre Bourdieu die »willkürlichen Grenzziehungen« zwischen den wissenschaftlichen Disziplinen. Die Beiträgerinnen und Beiträger unternehmen fachspezifische Leseweisen zentraler Schlüsselbegriffe Bourdieus (Habitus, Feld, Kapital, Inkorporierung) und loten in der Anwendung auf konkrete Forschungsgegenstände wie beispielsweise Literatur, Sprachdaten, Film, sportliche Bewegung und Klassenbewusstsein das Erkenntnispotenzial der Konzepte aus. Für Studierende und das wissenschaftliche Fachpublikum bieten sich so Einblicke in die intra- und interdisziplinäre Rezeption von Bourdieus Werk.

Beschreibung

Mark Hillebrand (M.A.) arbeitet an einer Promotionsarbeit zu ostdeutschen Habitusformen, Selbstwahrnehmungen und Identitätskonstruktionen im Generationenvergleich. Seine Forschungsschwerpunkte sind Soziolinguistik, Sprache und symbolische Macht sowie die Soziologie der Interaktion.
Paula Krügers Dissertationsprojekt liegt im Bereich der Fremdsprachenerwerbsforschung (Psycholinguistik) zum Thema »Konstruktive Prozesse und affektive Faktoren bei der Ausbildung von Lernersprachen in unterschiedlichen Kontexten« (Arbeitstitel). Ihre Forschungsinteressen sind daneben auf dem Gebiet der Kanada-Studien, der Neuropsychologie sowie im Bereich der (qualitativen und quantitativen) Methoden der empirischen Sozialforschung.
Andrea Lilge (Diplom-Psychologin) arbeitet an einem Promotionsprojekt über den Psychotherapeutischen Umgang mit kultureller Differenz. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Transkulturelle Psychotherapie, Ethnopsychoanalyse, Klinische Psychoanalyse sowie die psychoanalytisch orientierte Kultur- und Sozialforschung.
Karen Struve (PD Dr.) ist wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Romanistik an der Universität Bremen. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in den französischsprachigen Literaturen vom 18.-21. Jahrhundert, den postkolonialen und poststrukturalistischen Literatur- und Kulturtheorien sowie im Zusammenhang von Literatur, Wissen und Alterität.

Inhaltsverzeichnis

  • Cover Willkürliche Grenzen
  • Inhalt
  • Über willkürliche Grenzen
  • Soziologie als Herrschaftskritik – Wissenschaft und Politik bei Pierre Bourdieu
  • Wider die Naturalisierung der zweiten Natur! Pierre Bourdieus Soziologie zwischen Kritik und Politik
  • Habitus und soziale Reproduktion in der Theorie Pierre Bourdieus
  • Zwischen Habitus und Reflexion: Zu einigen methodologischen Problemen in Bourdieus Sozialtheorie
  • Das Kultur-Wissen des Habitus. Ausführungen zu Pierre Bourdieus Rekonzeptualisierung des ethnologischen Kulturbegriffs angesichts der Kultur der Moderne
  • "Unter geheimer Mittäterschaft des Unbewußten": Überlegungen zum psychotherapeutischen Umgang mit "sozialisierter Subjektivität"
  • Autorität und Erziehung. Zum Konzept der sozialen Magie bei Pierre Bourdieu
  • Kapitale Sprachen
  • Pierre Bourdieus Konzept des literarischen Feldes und das Problem des frankophonen Literaturraums
  • "You can change your life in a dance class". Körper und Schicksal am Beispiel des Films Rhythm Is lt
  • Glokalisierte Körper. Körperkünste und Kulturen in Zeiten der Globalisierung
  • Autorinnen und Autoren

Mehr von dieser Serie

    Ähnliche Titel