Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Vom Abschied

Ein Essay zur Differenz

Hans-Joachim Lenger

Beschreibung

Sprache, Technik und Medien stellen das philosophische Denken heute überall in Frage. Dessen Traum der Vernunft scheint ausgeträumt. Vor allem die Katastrophen des 20. Jahrhunderts haben jede Idee einer Versöhnung obsolet gemacht. Der vorliegende Band fragt deshalb, was es heißt, Abschied von der Philosophie zu nehmen. Doch zeigt er an Denkfiguren von Platon bis Derrida, dass die Philosophie den Abschied von sich selbst immer auch schon gedacht hat. Denn die Philosophie kreist um eine Differenz, die sich begrifflich nicht einholen lässt. Diese Differenz insistiert als Frage einer »Ethik« in jedem Begriff, der sich denken lässt. Auf ihr lässt sich kein System begründen - weder philosophisch noch politisch oder technisch. Aber kein System entgeht ihr. Und dies macht den Abschied ebenso definitiv wie unabschließbar.

Beschreibung

Hans-Joachim Lenger (Dr. phil.) ist Professor für Philosophie an der Hochschule für bildende Künste Hamburg. Seine Forschung konzentriert sich auf Probleme der Kunst, einer Ästhetik »neuer« Medien und einer Philosophie des Politischen.

Kritik

Besprochen in:

WDR, 1 (2002), Khosrow Nosratian

Inhaltsverzeichnis

  • Cover Vom Abschied
  • Inhalt
  • Zugang
  • Mythografien
  • Die Metaphern Nietzsches
  • Die Tode Freuds
  • Das Unheimliche Heideggers
  • Techniken des »Als Ob«
  • Die Spuren Blochs
  • Die Einschnitte Lyotards
  • Enigma des »Wir«
  • Literatur

Mehr von dieser Serie

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor