Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Mnema

Derrida zum Andenken

Diese Publikation zitieren

Georg Christoph Tholen(Hg.), Hans-Joachim Lenger(Hg.), Mnema (2015), transcript Verlag, Bielefeld, ISBN: 9783839405109

Getrackt seit 05/2018

1
Downloads

Beschreibung / Abstract

Derrida ist in aller Munde, sein Werk dagegen nur wenig zur Kenntnis genommen. Der inflationäre Gebrauch von Termini aus seinem Œuvre geht mit einem kalkulierten Vergessen einher. Mnema aber bedeutet Andenken, Gedächtnis, Erinnerung, Erwähnung, Denkmal, Grabmal. Subtil zeigt sich in dem Wort an, daß jedes Sprechen, in dem Lebendiges Erwähnung findet, auf eine Abwesenheit verwiesen ist, die sich in keiner Gegenwart versammeln läßt. Diese »différance« vor allen Unterschieden hat sich im Werk Derridas ebenso nachgezeichnet wie vorgeschrieben. Philosophen und Kulturtheoretiker, Literatur- und Medienwissenschaftler knüpfen in diesem Band an Fragen, die das Werk Derridas entfaltet, an, um sie in unterschiedlicher Weise für ihre Disziplinen und über sie hinaus anzudenken und fruchtbar zu machen. Mit Beiträgen von Anton Bierl, Artur R. Boelderl, Silvia Henke, Alexander Honold, Peter Krapp, Hans-Joachim Lenger, Stefan Lorenzer, Oliver Marchart, Nikolaus Müller-Schöll, Jean-Luc Nancy, Avital Ronell, Georg Christoph Tholen, Elisabeth Weber, Samuel Weber, Michael Wetzel und Sandro Zanetti.

Beschreibung

Hans-Joachim Lenger (Dr. phil.) ist Professor für Philosophie an der Hochschule für bildende Künste Hamburg. Seine Forschung konzentriert sich auf Probleme der Kunst, einer Ästhetik »neuer« Medien und einer Philosophie des Politischen.
Georg Christoph Tholen (Prof. Dr.) ist Ordinarius für Medienwissenschaft mit kulturwissenschaftlichem Schwerpunkt an der Universität Basel. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören Theorie und Geschichte der Medien, Zeit- und Raumerfahrung, Erinnern und Vergessen, Aisthesis und Medialität.

Kritik

»Der lesenswerte Band wird von Beiträgen abgerundet, die Derridas Einfluss auf Literatur und modernen Tanz beleuchten.«
Zeitschrift für Politikwissenschaft online, 07.04.2008

Besprochen in:

NZZ, 20.09.2008

Inhaltsverzeichnis

  • Cover Mnema
  • INHALT
  • Vorwort
  • Abschied nehmen. Ein Home Video
  • Drei Sätze von Jacques Derrida
  • Die ›kommende Demokratie‹: Zu einer Poetik des Unmöglichen
  • Großzügig jenseits des Lobes
  • Mnema und Mneme. Gedanken eines Gräzisten
  • Schreibstunde an der Telegrafenlinie. Zur Grenze von Schriftlichkeit und Mündlichkeit bei Claude Lévi-Strauss und Jacques Derrida
  • Gesetzeslücke. Derrida und die Epoché der Regel
  • »Die Dekonstruktion ist die Gerechtigkeit«
  • Eine différance der »Werte«. Marx mit Derrida
  • Genealogische Dekonstruktion des Politischen und politische Dekonstruktion des Genealogischen. Derrida und Nancy über Geburt und Gemeinschaft
  • Ein unbedingter Rationalismus. Derrida, die kommende Aufklärung und der Antisemitismus
  • Die Rhetorik der Blindheit als Trauerarbeit im Sichtbaren bei Derrida und Rilke
  • Mohn und Gedächtnis. Weiter(ge)denken nach Paul Celan und Jacques Derrida
  • Denken auf der Bühne. Derrida, Forsythe, Chétouane
  • Der Denker als Zeit-Zeuge. Derrida über Zeugnis und Beweis
  • Derrida und die vergangene Zukunft des Archivs
  • Autorinnen und Autoren
  • Literatur

Mehr von dieser Serie

    Ähnliche Titel