Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Diskurs - radikale Demokratie - Hegemonie

Zum politischen Denken von Ernesto Laclau und Chantal Mouffe

Diese Publikation zitieren

Martin Nonhoff(Hg.), Diskurs - radikale Demokratie - Hegemonie (2015), transcript Verlag, Bielefeld, ISBN: 9783839404942

Getrackt seit 05/2018

170
Downloads

Beschreibung / Abstract

Wenige politische Denker haben den internationalen politik- und sozialwissenschaftlichen Theoriediskurs der vergangenen Jahre so beeinflusst wie Chantal Mouffe und Ernesto Laclau - über Paradigmengrenzen hinweg. Beide verknüpfen neo-gramscianische, (post-)strukturalistische und psychoanalytische Theorieelemente und ermöglichen damit einerseits eine Erklärung von Ereignissen des politisch-diskursiven Geschehens, insbesondere der Ausbildung von Hegemonien, und andererseits eine normative Theorie der agonalen Demokratie.
Die Beiträge dieses Bandes geben einen Überblick über wesentliche Denkfiguren von Laclau und Mouffe, setzen sich mit diesen kritisch auseinander und zeigen methodische und empirische Anschlussmöglichkeiten auf.
Dieser Band enthält u.a. Originaltexte von Ernesto Laclau und Chantal Mouffe.

Beschreibung

Martin Nonhoff (Prof. Dr.) lehrt Politische Theorie und Diskursforschung am Institut für Interkulturelle und Internationale Studien der Universität Bremen. Seine Forschungsschwerpunkte sind Diskurstheorie, politische Ideengeschichte, Wirtschafts- und Sozialpolitik.

Inhaltsverzeichnis

  • Cover Diskurs – radikale Demokratie – Hegemonie
  • Inhalt
  • Diskurs, radikale Demokratie, Hegemonie – Einleitung
  • Ideologie und Post-Marxismus
  • Pluralismus, Dissens und demokratische Staatsbürgerschaft
  • Hegemonie und die diskursive Konstruktion der Gesellschaft
  • Subversive Tropen. Zur politischen Bedeutsamkeit der Rhetorik bei Laclau und de Man
  • Politik und ontologische Differenz. Zum „streng Philosophischen“ am Werk Ernesto Laclaus
  • Von der Herde zur Horde? Zum Verhältnis von Hegemonie- und Affektpolitik
  • Die Subjekte der radikalen Demokratie: Institutionalisierte Differenzen und Barrieren gegenhegemonialer Artikulationen
  • Was fordert die Hegemonietheorie? Zu den Möglichkeiten und Grenzen ihrer methodischen Umsetzung
  • Politische Diskursanalyse als Hegemonieanalyse
  • Kollektive Identität in der radikalen Demokratietheorie. Die Wahlen zum Europäischen Parlament in österreichischen Medien
  • Hegemoniale Artikulation: Frankreichs „Nation“ als leerer Signifikant
  • Verzeichnis der Autorinnen und Autoren

Mehr von dieser Serie

    Ähnliche Titel