Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Philosophie nach dem »Medial Turn«

Beiträge zur Theorie der Mediengesellschaft

Stefan Münker

Diese Publikation zitieren

Stefan Münker, Philosophie nach dem »Medial Turn« (2015), transcript Verlag, Bielefeld, ISBN: 9783839411599

Getrackt seit 05/2018

62
Downloads

Beschreibung / Abstract

Mediale Umbrüche erzeugen Reflexionsbedarf. Heute sind Medien allgegenwärtig, ihre philosophische Reflexion ist also notwendiger denn je. Die Medienphilosophie allerdings ist eine noch junge Disziplin. Dieses Buch stellt in seinen einzelnen Kapiteln Beiträge einer philosophischen Erörterung der aktuellen Mediengesellschaft sowie ihrer fortschreitenden medialen Umbrüche vor und liefert zugleich den Entwurf einer pragmatisch orientierten Medienphilosophie.

Beschreibung

Stefan Münker (PD Dr. phil. habil.) lehrt Medienwissenschaft mit Schwerpunkt Medienphilosophie am Institut für Medienwissenschaft der Universität Basel und ist Mitarbeiter eines großen deutschen Medienunternehmens. Seine Forschungsschwerpunkte sind Medienphilosophie, Theorie und Geschichte digitaler Medien sowie die Philosophie des Fernsehens.

Kritik

»Luzide formulierter und unbedingt mit Gewinn zu lesender Band.«
Henning Wrage, Monatshefte, 104/1 (2012)

Inhaltsverzeichnis

  • Cover Philosophie nach dem »Medial Turn«
  • Inhalt
  • Einleitung
  • After The Medial Turn. Sieben Thesen zur Medienphilosophie
  • Was ist ein Medium? Ein philosophischer Beitrag zu einer medientheoretischen Debatte
  • Wittgenstein als Medienphilosoph
  • Die Zeit der Stadt und die Zeit der Verschiebung. Zur Medienphilosophie des Urbanen
  • Im Netz der Medien. Zur Kritik der medientheoretischen Verwendung einer Metapher
  • Was heißt eigentlich: ‚Virtuelle Realität‘? Ein philosophischer Kommentar zum neuesten Versuch der Verdopplung der Welt
  • Vermittelte Stimmen, elektrische Welten. Anmerkungen zur Frühgeschichte des Virtuellen
  • Virtual Reality. Eine medienphilosophische Erörterung
  • Ich als Netzeffekt. Zur Konstitution von Identität als Prozess virtueller Selbsterschließung
  • Epilog zum Fernsehen
  • Es gibt das Fernsehen nicht. Meditation über ein verschwindendes Medium
  • Literaturverzeichnis
  • Nachweise

Mehr von dieser Serie

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor