Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Mann wird man

Geschlechtliche Identitäten im Spannungsfeld von Migration und Islam

Cite this publication as

Lydia Potts(Hg.), Jan Kühnemund(Hg.), Mann wird man (2015), transcript Verlag, Bielefeld, ISBN: 9783839409923

Tracked since 05/2018

3
Downloads

Beschreibung / Abstract

Junge muslimische Männer sind die neuen Sündenböcke in den westlichen Gesellschaften - sie werden dämonisiert und sensationalisiert. Das seit dem »11. September« gesteigerte Interesse an muslimisch-migrantischen Geschlechterbeziehungen gilt vornehmlich dem Stereotyp des »aggressiven und patriarchalen Migranten«. Die Frage nach der konkreten Bedeutung von Migration und Religion für die Transformation und (Re-)Konstruktion männlicher Identitäten wird nicht gestellt.
Dieser Band schließt die Lücke in der deutschsprachigen Forschung und bringt interdisziplinäre Forschungsergebnisse zu den Schnittstellen von »Migration und Männlichkeit« sowie »Maskulinität und Islam« zusammen.

Beschreibung

Lydia Potts (Dr. rer. pol.) lehrt an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Sie ist Leiterin der Arbeitsgruppe »Migration - Gender - Politics«.
Jan Kühnemund (Dr.), geb. 1975, erlangte seinen Doktorgrad an der Universität der Künste Berlin (UdK) und hat zudem einen Master-Abschluss in Politikwissenschaft, Visuelle Medien und Englisch. Er arbeitet an der Europa-Universität Flensburg. Von 2010 bis 2017 war er an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg tätig und koordiniert den Erasmus Mundus-Masterstudiengang »European Migration and Intercultural Relations« (EMMIR). Zudem arbeitet er als freier Journalist.

Kritik

»[Die Beiträge leisten] einen wichtigen, wenn nicht unverzichtbaren Beitrag zur demokratischen Kultur einer Einwanderungsgesellschaft, die ihr Handeln an den Menschenrechten orientiert und Vorurteilen und Stereotypen, egal ob sexistischer, rassistischer oder sonstiger Provenienz, eine Absage erteilen will.«
Hans Prömper, Erwachsenenbildung, 3 (2010)

//gut»Eine Leerstelle füllt der Band nicht nur, indem er den Fokus auf muslimisch-migrantische Maskulinitäten richtet, sondern auch weil er dies im deutschen wie internationalen Kontext thematisiert.«
impu!se, 62 (2009)

»Ein 'junger' und 'frischer' Band, der durch eine Vielfalt von gleichberechtigt nebeneinander bestehenden Ansätzen/Perspektiven gekennzeichnet ist. Eine multidisziplinäre, internationale Mischung aus Beiträgen, die sich [...] mit einem Themenbereich beschäftigen, der in der bisherigen deutschsprachigen Forschungslandschaft eine Lücke darstellte.«
Joachim Thönnessen, www.socialnet.de, 4 (2009)

Besprochen in:

MidK, 1 (2009), Hans Prömper
Stimme, 70 (2009), Sabine Strasser
deutsche jugend, 60/5 (2012)

Inhaltsverzeichnis

  • Cover Mann wird man
  • INHALT
  • Einführung: Migration, Islam und Maskulinitäten
  • ERSTER TEIL: MEDIALE (DE-)KONSTRUKTIONEN
  • Stigmatisierte Männlichkeit: Muslimische Geschlechterbeziehungen und kulturelle Staatsbürgerschaft in Europa
  • Die Lokalisierung des Globalen Patriarchen: Zur diskursiven Produktion des »türkisch-muslimischen Mannes« in Deutschland
  • Globales Migrationskino, der Ghetto-Flâneurund Thomas Arslans »Geschwister«
  • ZWEITER TEIL: (RE-)KONSTRUKTIONEN VON INDIVIDUALITÄT
  • Männlichkeit kontextualisieren – Eine intersektionelle Analyse
  • Repräsentationen von Männlichkeiten. Bekir, der »andere« Mann – Eine Einzelfallanalyse
  • »Haben wir dich auch schon zum Mann gemacht?« – Über das Volk der Männer
  • »Viele türkische Väter fliehen von zu Hause«. Mehrfache ethnische Zugehörigkeiten und Vaterschaft im Spannungsfeld von hegemonialer und progressiver Männlichkeit
  • Muslimische Religiosität und Allgemeinwohlvorstellungen unter Männern in Deutschland und Frankreich: Der Umgang mit Negativzuschreibungen in zwei verschiedenen nationalen Kontexten
  • DRITTER TEIL: GEWALT – FAMILIE – ÖFFENTLICHKEIT
  • Risiken und Ressourcen in der Sozialisation von Jugendlichen mit Migrationshintergrund
  • Einstellungen muslimischer Männer zu familialer Gewalt gegen Frauen und Kinder – Eine explorative Studie
  • VIERTER TEIL: FREMDBILDER – SELBSTBILDER
  • Herausforderungen: Adoleszente Männlichkeit und pädagogische Praxis
  • Von Löwen und Straßenmädchen – Konstruktionen und Störungen männlicher Identitäten von Jugendlichen in der Migrationsgesellschaft
  • Autorinnen und Autoren

Mehr von dieser Serie

    Ähnliche Titel