Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Das Stepped Wedge Design - Chancen und Herausforderungen für die Effektivitäts­messung von komplexen Interventionen - Ein Fallbeispiel aus der Forschungspraxis

Sabine Bartholomeyczik, Margareta Halek, Martina Roes, Sven Reuther und Daniela Holle

Diese Publikation zitieren

Sabine Bartholomeyczik, Margareta Halek, Martina Roes, Sven Reuther, Daniela Holle, Das Stepped Wedge Design - Chancen und Herausforderungen für die

Effektivitäts­messung von komplexen Interventionen - Ein Fallbeispiel aus

der Forschungspraxis (2016), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 1430-9653, 2016 #01, S.33

Getrackt seit 05/2018

32
Downloads

Beschreibung / Abstract

Measuring the effectiveness of complex interventions is often due to their complexity (for example number of individual components) a methodological challenge. The stepped-wedge design could be an interesting complement study design compared to a classical parallel group design. The Stepped Wedge Design is a type of cross-over design in which different units (e.g. institutions) cross-over from control conditions to the intervention over time. The time point a cluster switches from the control to the intervention is usually determined at random. The stepped wedge design was originally used in studies in developing countries. In recent years, the use of the study design also increases in the health care research. However, when using the Stepped Wedge Design several methodological issues have to be taken into account. Therefore, the aim of this paper is, based on the current scientific literature, an introduction about the Stepped wedge design with its methodological features and a critical discussion about its challenges and opportunities for the field of health care research with help of a practical example of a recent study (FallDem: Case Conferences by people with dementia in nursing homes).

Keywords: Stepped Wedge Design, health care research, complex interventions, methodology



Der Nachweis der Wirksamkeit von komplexen Interventionen (z. B. mehreren Einzelkomponenten) ist eine methodische Herausforderung. Das Stepped-Wedge-Design kann hier im Vergleich zum klassischen Parallelgruppendesign eine sinnvolle Ergänzung darstellen. Das Stepped-Wedge-Design ist eine besondere Form des Cross-Over Designs, indem jedes Cluster (z. B. Einrichtung) nach einer Kontrollphase in die Interventionsphase wechselt. Der Zeitpunkt des Übergangs wird randomisiert. Das Stepped Wedge Design, in der Vergangenheit häufig in Studien aus der Entwicklungshilfe eingesetzt, wird vermehrt auch in der Versorgungsforschung angewendet. Die Durchführung des Studiendesigns ist jedoch mit einer Reihe von methodischen Herausforderungen verbunden. Ziel des vorliegenden Beitrags ist es, die aktuelle Diskussion zum Stepped Wedge Design mit seinen methodischen Besonderheiten vorzustellen und am praktischen Beispiel einer aktuellen Studie FallDem: Fallbesprechung bei Menschen mit Demenz hinsichtlich Chancen und Herausforderungen kritisch zu diskutieren.

Schlüsselwörter: Stepped Wedge Design, Versorgungsforschung, Komplexe Interventionen,

Methodologie

Mehr von dieser Ausgabe

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor