Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Casellis Pantelegraph

Geschichte eines vergessenen Mediums

Julia Zons

Diese Publikation zitieren

Julia Zons, Casellis Pantelegraph (2015), transcript Verlag, Bielefeld, ISBN: 9783839431160

Getrackt seit 05/2018

2
Downloads

Beschreibung / Abstract

Mitte des 19. Jahrhunderts erfindet der Physiker und Priester Giovanni Caselli den ersten Bildtelegraphen, der öffentlich eingesetzt wird und vor allem Unterschriften (Schrift als Bild), aber auch Portraits und Grußkärtchen verschickt. Obwohl es sich bei dem »Pantelegraphen« um einen Vorgänger der Fax- und Fernsehtechnologie handelt, ist seine Geschichte bisher nicht erzählt worden. Julia Zons folgt den Spuren des »Alles-Schreibers« und rekonstruiert seine bruchstückhafte Geschichte anhand von Patenten, aber auch von Briefen, Geschichten, einem Comic, verblichenen Telegrammen sowie konkreten Apparaten.

Beschreibung

Julia Zons (Dr. phil.), geb. 1979, lehrt Medienwissenschaft mit dem Schwerpunkt Technikforschung an der Universität Konstanz.

Kritik

»Es ist fraglos ein Verdienst, dass dieses eher vergessene Kapitel der Telegrafiegeschichte durch die Verfasserin eine eingehende Würdigung erfährt.«
Frank Haase, MEDIENwissenschaft, 1 (2017)

»Die sachliche Technikgeschichte wird in diesem Buch auf beeindruckende Weise mit der blumigen Geschichte der Kommunikation verknüpft.«
Susanne M. Hoffmann, Das Historisch-Politische Buch, 2 82016)

Besprochen in:
GMK-Newsletter, 8 (2015)

Inhaltsverzeichnis

  • Cover Casellis Pantelegraph
  • Inhalt
  • 1. Einstieg
  • 2. Das französische Patentgesetz vom 5. Juli 1844
  • 3. Casellis Patente und die Spuren ihrer Lektüre (1855–1867)
  • 4. Patente aus Florenz
  • 4.1 1855: Länger, schneller, weiter? Casellis erstes Patent. Brevet d’Invention No. 25032, 16.10.1855
  • 4.2 Italien
  • 4.3 Bilder übertragen? Nutzungsszenarien in den frühen Patenten
  • 4.4 Newton – Caselli I. Das britische Patent von 1855/1856. Letters Patent No. 2532, 10.11.1855
  • 4.5 Übertragung. Modification du Brevet d’Invention No. 25032, 16.10.1855, eingereicht am 4.10.1856
  • 5. Patente aus Paris
  • 5.1 Noch schneller, noch weiter, noch größer. Brevet d’Invention No. 32897, 7.7.1857
  • 5.2 Prismatische Brille. Addition au Brevet d’Invention No. 32897, 7.7.1857, eingereicht am 12.12.1858
  • 5.3 Der Allesschreiber. Brevet d’Invention No. 39546, 22.1.1859
  • 5.4 Spezialpapier. Brevet d’Invention No. 40027, 1.3.1859
  • 5.5 Paradebeispiel eines Zusatzpatents. Addition au Brevet d’Invention No. 39546, 22.1.1859, eingereicht am 5.3.1860
  • 6. Einsatz. Addition au Brevet d‘Invention No. 39546, 22.1.1859, eingereicht am 7.4.1862
  • 6.1 Der Apparat
  • 6.2 Newton – Caselli II. Das britische Patent von 1861/1862. Letters Patent No. 2395, 25.9.1861
  • 6.3 Diagrammlektüre. Die Rhetorik der Patentzeichnung
  • 7. Klientel und Konkurrenz: Post und Telegraphie im Zweiten Französischen Kaiserreich
  • 7.1 Chappe
  • 7.2 Hughes und Morse
  • 7.3 Post
  • 7.4 Bote
  • 8. Synchronisation
  • 8.1 Telegraphie und Eisenbahn
  • 8.2 Synchronisation und Bildtelegraphie
  • 9. Die Pariser Weltausstellung von 1867
  • 10. Neuer Name, altes Bauteil, Pendel weg. Casellis letztes Patent. Brevet d‘Invention No. 76979, 2.7.1867
  • 11. Von Ende und Anfang: Spurensuche
  • 11.1 Deutsches Museum, München
  • 11.2 Musée des Arts et Métiers, Paris
  • 11.3 Spuren an anderen Orten
  • 11.4 Institut National de la Propriété Industrielle (INPI), Paris
  • 12. Von Anfang und Ende. „Qui a tué le pantélégraphe?“ Die Emser Depesche und der deutsch-französische Krieg
  • Postscriptum. Ein Kabelroman über das Bilderverschicken: Der Pantelegraph, die Liebe und der Strom
  • Dank
  • Abbildungsnachweise
  • Literatur- und Quellenverzeichnis

Mehr von dieser Serie

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor