Keine Zugriffsrechte. Einloggen

Das Rätsel der Königin von Saba

Geschichte und Mythos

Ulfrid Kleinert

Beschreibung

Die Königin von Saba ist eine große mythische Gestalt und gleichwohl eine Herrscherin ohne Namen. Wenn Sie eine historische Figur gewesen ist, so wird ihre Heimat im Sabäer-Reich im Süden Arabiens bzw. Norden Äthiopiens gelegen haben. Erstmals wird sie im Alten Testament erwähnt: Die Königin, der große Weisheit und unermesslicher Reichtum zugeschrieben werden, reist zu Salomon nach Jerusalem. Beeindruckt von dessen Weisheit und seiner Hofhaltung schenkt sie ihm 120 Zentner Gold und Edelsteine. Auch im Neuen Testament taucht sie wieder auf, im Koran und in jüdischen Quellen. Nach äthiopischer Überlieferung ist ihr mit Salomon gezeugter Sohn der Stammvater der äthiopischen Könige - bis hin zu Kaiser Haile Selassie im 20. Jahrhundert.

Ulfrid Kleinert folgt den Spuren dieser mythischen Königin: den historischen im Jemen und in Äthiopien ebenso wie denen in der Bibel und im Koran. Er untersucht, wie die Geschichte von ihr und Salomo entstanden ist und erzählt von ihrem Nachwirken in der Literatur und in der Kunst - der abendländischen, der morgenländischen und auch der äthiopischen.

Beschreibung

Die mythische Königin von Saba, der Überlieferung nach sagenhaft reich und weise, könnte eine Herrscherin des südarabischen Sabäerreiches gewesen sein. Erstmals taucht sie im Alten Testament auf, dann im Neuen Testament, im Koran und in äthiopischen Quellen. Ulfrid Kleinert folgt ihren historischen, literarischen wie künstlerischen Spuren.

Beschreibung

Ulfrid Kleinert ist Professor emer. für Diakoniewissenschaft und Gründungsrektor der Evangelischen Hochschule Dresden mit dem Schwerpunkt Bibelwissenschaften und altorientalische Religionsgeschichte. Seit vielen Jahren reist er immer wieder in den Jemen, nach Äthiopien und in den Sinai.

Inhaltsverzeichnis

  • Front Cover
  • Titel
  • Impressum
  • Inhaltsverzeichnis
  • Die Geschichte von Salomo und der Königin von Saba: Eine Übersetzung von 1. Könige 10,1–13
  • Vorwort
  • Spurensuche. Eine Einführung
  • I. Am Ursprung der Geschichte: Fünf Beobachtungen zur Entstehung der alttestamentlichen Geschichte von König Salomo und der Königin von Saba im 1. Jahrtausend v. Chr.
  • 1. Zur Entstehung der Geschichte nach Salomos Lebzeiten (nach dem 10. Jh. v. Chr.)
  • 2. Zur Entstehung der Geschichte vor dem Abschluss des deuteronomistischen Geschichtswerks (vor dem 4. Jh. v. Chr.)
  • 3. Zur Entstehung der Geschichte in einer Zeit großer Horizonterweiterung Israels (Mitte des 1. Jahrtausends v. Chr.)
  • 4. Zu einer älteren Sammlung von Salomogeschichte (SG), die dem 1. Königsbuch bereits vorlag (zwischen 720 und 610 v. Chr.)
  • 5. Zu den wechselnden Rollen Sabas und der Sabäer im Alten Testament (8.–4. Jahrhundert)
  • 6. Notate zum Entstehungsprozess und zum Profil der Geschichte – eine Zwischenbilanz
  • Exkurs: Das Königspaar und das Hohelied der Liebe oder: gendergerechte Begegnung der Geschlechter
  • II. Lernen von der Königin: Was im Neuen Testament Jesus von der Königin von Saba sagt und inwiefern Matthäus sie mit den Weisen aus dem Morgenland verbindet
  • 1. Sabas Königin als Vorbild für Jesu Zeitgenossen
  • 2. Sabas Königin als Folie für die Weisen aus dem Morgenland
  • Exkurs Bildbeschreibungen: Nikolaus von Verdun schmiedet die schwarze Madonna (um 1181), Die Königin von Saba im Chorgestühl des Bamberger Doms (ca. 1370), Die Königin von Saba mit dem Wiedehopf, Salomo und Bilquis mit ihrem gelähmten Kind
  • III. Die Geschichte verzweigt sich: Die Erzählung von Salomo und der Königin von Saba in Darstellungen jüdischer, christlicher und islamischer Tradition
  • Beispiel 1: Salomo trifft Nikaule, Königin von Ägypten und Äthiopien: aus den Jüdischen Altertümern des Flavius Josephus (93/94 n. Chr.)
  • Beispiel 2: Die ,Hexe Saba' finanziert Salomos Tempelbau: das christliche Testament Salomos (4. Jahrhundert n. Chr.)
  • Beispiel 3: Die Königin wird von Salomo zum Islam bekehrt: die Koransure 27 (7./8. Jahrhundert n. Chr.)
  • Beispiel 4: Salomo der Weltenherrscher: Machtspiele aus 1001 Nacht im jüdischen Targum Scheni zum Buch Esther (7./8. Jahrhundert n. Chr.)
  • Beispiel 5: Rate, damit wir uns erkennen: Weibliche Weltklugheit und Sabäischer Rätselspaß in Judentum, Christentum und Islam (7.–18. Jahrhundert n. Chr.)
  • Beispiel 6: Salomo, Adam und ihre außergewöhnlichen Frauen: die rabbinisch-jüdische Tradition von Sabas Königin als Lilith im Alphabet des Ben Sira (11. Jahrhundert n. Chr.)
  • Beispiel 7: Sie heißt jetzt Bilqis – eine „Biografie" mit arabischen, persischen und türkischen Variationen (10.–13. Jahrhundert n. Chr.)
  • Beispiel 8: Von Saba nach Sachsen: Eine heidnische Königin als christliche Kathedralskulptur in Freiberg, Chartres, Amiens (13. Jahrhundert n. Chr.)
  • Beispiel 9: Reisen nach Jerusalem und Bethlehem: die Bibelfenster im Kölner Dom (13. Jahrhundert n. Chr.)
  • Beispiel 10: Sabas Königin als Prophetin des Kreuzes und als christliche Sibylle: nicht nur eine goldene Legende (9.–13. Jahrhundert n. Chr.)
  • Beispiel 11: Makeda, Menelik und die Bundeslade: Äthiopiens christliches Nationalepos Kebra Negast und seine Verbindungen zum Judentum (13. Jahrhundert n. Chr.)
  • Exkurs: Vom Geschick der Bundeslade
  • Beispiel 12: Allahs gekröntes Liebespaar: Salomo und die Königin von Saba in safawidischen Miniaturen (15./16. Jahrhundert n. Chr.)
  • Beispiel 13: Glaube, Liebe, Macht und Schönheit: vom Heiligen Land nach Hollywood (1959 n. Chr.)
  • IV. Archäologische Spuren der Sabäer im Jemen und in Nordäthiopien
  • V. Fazit: Was drei Religionen verbindet und was sie unterscheidet, aber nicht trennt – und warum nicht alle Rätsel gelöst sind
  • Anhang
  • Textdokumente
  • Verzeichnis der Abbildungen
  • Verzeichnis der Abkürzungen und Siglen
  • Literatur
  • Anmerkungen
  • Informationen zum Autor
  • Back Cover

Ähnliche Titel

    Mehr von diesem Autor