Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Ein zweiter Praxisschock? Erkundungen zum problematischen Wiedereinstieg in den Lehrerberufnach einem Sabbatjahr

Martin Rothland und Kristin Gercke

Diese Publikation zitieren

Martin Rothland, Kristin Gercke, Ein zweiter Praxisschock? Erkundungen zum problematischen Wiedereinstieg in den Lehrerberuf

nach einem Sabbatjahr

(21.06.2021), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 0943-5484, 2013 #03, S.160

Getrackt seit 05/2018

10
Downloads

Beschreibung / Abstract

A teacher´s return to the job after a sabbatical leave is described as an especially neuralgic issue which is sometimes even compared to the very start of one´s professional life after teacher education studies at the university and therefore labeled as a second "reality shock." This article is especially dedicated to the goal of making a critical evaluation of re-entry on the part of teachers who have taken a sabbatical. On the basis of teachers (n = 170) who took a sabbatical year, the investigation reported here focusses on the question of which factors () appear to be problematic in the process of professional re-entry as well as what kind of difficulties occur and in how far they are connected to or contradict the goals and the expected advantages of a long-term professional leave. Finally, conclusions for the organization of re-integration into the job are discussed.



Die Rückkehr in den Beruf wird als besonders neuralgischer Punkt eines Sabbatjahrs beschrieben und zuweilen sogar vergleichbar der Phase des Berufseinstiegs nach der Ausbildung als zweiter "Praxisschock" bezeichnet. Der vorliegende Beitrag widmet sich speziell dem Problembereich eines kritisch beurteilten Wiedereinstiegs in den Beruf von Lehrerinnen und Lehrern, die ein Sabbatjahr in Anspruch genommen haben. Im Fokus der nachfolgenden Untersuchung steht die Frage, was den Verlauf des beruflichen Wiedereinstiegs aus Sicht von n = 170 Sabbatical-Lehrkräften problematisch erscheinen lässt, welche Schwierigkeiten auftreten und wie diese im Zusammenhang bzw. Widerspruch mit den Zielen und dem erwarteten Nutzen einer langfristigen Freistellung vom Beruf stehen. Abschließend werden Folgerungen für die Gestaltung der Wiedereingliederung in den Beruf diskutiert.

Mehr von dieser Ausgabe

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor