Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Alltagsbeobachtung als Subversion

Cite this publication as

Alltagsbeobachtung als Subversion (2015), Vandenhoeck & Ruprecht, 37073 Göttingen, ISBN: 9783847002994

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

  • BEGINN
  • Title Page
  • Copyright
  • Table of Contents
  • Body
  • Vorwort zur Reihe „Kultur- und Sozialgeschichte Osteuropas”
  • Dank
  • Einleitung
  • Nahaufnahmen
  • Spätsozialismus
  • Widerspenstigkeit und Subversion
  • Zwischen ›männlich‹ und ›weiblich‹
  • Quellenlage
  • Film und Erinnerung als historische Wirklichkeit
  • Synopsis
  • 1. Geschichte dicht be-schreiben
  • Alltag, Lebenswelt, Kulturgeschichte
  • Dichte Beschreibung und reflexive turn
  • Geschlechtertheoretische Gedanken
  • 2. Dokumentarfilminterpretation
  • Dokumentarfilm in der Europäischen Ethnologie
  • Spielfilm in der Geschichtswissenschaft
  • Spielfilm in der Filmwissenschaft
  • Fotografie in der Geschichtswissenschaft
  • Fotografie in der Soziologie
  • Vorgehen
  • 3. Oral History
  • Oral History zur Untersuchung der Leningrader Dokumentarfilme
  • Oral History als Quelle und Methode
  • Die Zeit zwischen Erleben und Erzählen
  • Erfahrungsaufschichtung
  • Lebensgeschichtliche Leitmotive
  • Soziale Rahmen und individuelle Erinnerung
  • 1. Soziale Räume in der Breznev-Zeit
  • Zwischen Stagnation und happening period
  • Unvollkommene Konsumwelten
  • Multiple Normalitäten
  • Offizielle Öffentlichkeit als „parteistaatliche Veranstaltung”
  • Informelle Öffentlichkeit
  • Persönlicher Raum
  • Familie als ›naturgegebene‹ Mütter-Domäne?
  • Ein Neben- und Ineinander sozialer Räume
  • 2. Filmgeschichtlicher Kontext
  • Wochenschau und Dokumentarfilm
  • Gemeinsamkeiten sowjetischer Dokumentar- und Spielfilme
  • ›Fiktion und Wirklichkeit‹ in der Geschichte des Dokumentarfilms
  • Alltagsbeobachtung als Subversion
  • 3. Filmschaffen am Leningrader Dokumentarfilmstudio
  • Kurzporträts der Regisseur_innen
  • Subventionierung und Sanktionierung der Dokumentarfilme
  • Reflexion zur Interviewkonstellation
  • Dokumentarfilmer_in als Berufung
  • Alltäglicher Antisemitismus
  • Arbeitsklima in den sechziger Jahren
  • Eingriffe in die Gestaltungsfreiheit
  • Strategien im Spiel mit schlechten Karten
  • 1. Eigensinnige Schüler_innen
  • Nur drei Schulstunden: Synopsis
  • Entstehungsgeschichte
  • Disziplinierung und Eigensinn im Klassenzimmer
  • Die Sehnsucht der Lehrerin
  • Literaturstunde
  • Strafe im Lehrerzimmer
  • Eigensinnige Selbstporträts
  • Schulerinnerungen in biografischen Interviews
  • Subtil subversive Sicht auf den Schulunterricht
  • 2. Kluge Tramfahrerin
  • Die Straßenbahn fährt durch die Stadt: Synopsis
  • Entstehungsgeschichte
  • Idealisierung und Brüche
  • Schweben und Holpern der Tram
  • Berufsstolz
  • Tram als Erholungsinsel
  • Müde Gesichter und Zeitungsleser
  • Mehrfachbelastung oder „inoffizielles Matriarchat”?
  • Anteilnahme und Kontrolle
  • Affirmative Ansichten der Straßenbahn
  • 3. Müde Heldin
  • Unsere Mutter – ein Held: Synopsis
  • Entstehungsgeschichte
  • Konstruierte Held_innen
  • „Eine gewöhnliche geliebte Mutter”
  • Stillstand im Hinterhof versus Betriebsamkeit in der Fabrik
  • Valentina in Washington
  • Sie auf der Tribüne, er in der Küche
  • Das inoffizielle Gesicht der Heldin
  • Imitation einer Märchenheldin
  • Subversive Affirmation und kritische Mimesis
  • Affirmation von Geschlechternormen
  • Subversion des Mythos Held_in
  • Schlussbetrachtungen
  • Dokumentarfilm
  • Eigensinn des Materials
  • Erinnerung
  • Wandel und Persistenz in den Geschlechterverhältnissen
  • Wegbereiter der Perestroika
  • 1. Filme
  • In der Arbeit zitierte Filme des Leningrader Dokumentarfilmstudios
  • Rezensionen zu Leningrader Dokumentarfilmen
  • Weitere zitierte Filme
  • 2. Interviews und Gesprächssituationen
  • Regisseur_innen
  • Zeitzeug_innen
  • 3. Bibliografie

Ähnliche Titel