Armut und Bildung. Empirische Befunde und schulpädagogische Perspektiven

Christian Palentien und Sebastian Wachs

Diese Publikation zitieren

Christian Palentien, Sebastian Wachs, Armut und Bildung. Empirische Befunde und schulpädagogische Perspektiven (2014), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 2191-8325, 2014S.1

502
Accesses
86
Quotes

Beschreibung / Abstract

Galt lange Zeit Kinderarmut als ein Phänomen, das ausschließlich in sogenannten Entwicklungsländern auftritt, hat sich mittlerweile die Erkenntnis durchgesetzt, dass in den letzten Jahrzehnten in zahlreichen westlichen Industrieländern - darunter auch Deutschland - eine Infantilisierung von Armutsgruppen stattgefunden hat. Im Mittelpunkt des folgenden Beitrags stehen die möglichen Auswirkungen von Armut auf den schulischen Verlauf von Schülerinnen und Schüler. Nach einem kurzen Überblick über theoretische Konzepte, Verbreitungsraten und unterschiedlichen Erfassungsmethoden von Armut wird der Frage nachgegangen, wie sich Armut von Kindern und Jugendlichen in den Bereichen der schulischen Bildung auswirkt und welche Rolle der Schule heute bei der Perpetuierung von Armutskarrieren zukommt. Zeigt sich, dass es in Deutschland bisher nicht gelungen ist, die Chancen armutsbetroffener Kinder wesentlich zu verbessern, so werden auch schulpädagogische Perspektiven aufgezeigt, die dieses vermögen.



Inhalt:

1 Einleitung

2 Definition und theoretische Vorüberlegungen

3 Messung von Kinderarmut

4 Verbreitung von Kinderarmut

5 Armut als Ausgangslage ungleicher Bildungschancen

6 Die Chance der Ganztagsschule Armutskreisläufe zu überwinden

7 Fazit

Literatur

Mehr von dieser Ausgabe

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor