Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Trauma und Bindung bei Flüchtlingskindern

Erfahrungsverarbeitung bosnischer Flüchtlingskinder in Deutschland

Ilka Lennertz

Diese Publikation zitieren

Ilka Lennertz, Trauma und Bindung bei Flüchtlingskindern (2011), Vandenhoeck & Ruprecht, 37073 Göttingen, ISBN: 9783647451268

Getrackt seit 05/2018

96
Downloads
6
Quotes

Beschreibung / Abstract

Als Folge des Krieges im ehemaligen Jugoslawien kamen in den 1990er Jahren ca. 340.000 Flüchtlinge nach Deutschland. Viele von ihnen waren Opfer sogenannter »ethnischer Säuberungen«. Trotz vielfacher Belastungen zeigen die betroffenen Kinder häufig keine offensichtlichen psychischen Folgen oder Verhaltensauffälligkeiten, sondern wirken gut angepasst. Indem Ansätze aus der Traumaforschung, der Bindungsforschung und der qualitativen Sozialforschung kombiniert werden, lassen sich die oft verdeckt vorhandenen Traumatisierungen aufspüren. Dabei werden sowohl das Bindungsmuster der Eltern als auch die sozial prekäre Situation der Flüchtlingsfamilien berücksichtigt. Es zeigt sich, dass die Entwicklung der Kinder stark von den Traumatisierungen der Eltern geprägt ist. Erschwerend hinzu kommen sozialpolitische und ausländerrechtliche Entscheidungen, die zur sozialen Desintegration der Flüchtlinge führen. Sequentielle Traumatisierungsprozesse im Sinne Hans Keilsons werden dadurch befördert. Die Psychologin Ilka Lennertz zeigt auf, wie vergleichsweise einfach zu realisierende Unterstützungsmaßnahmen, die zurzeit unterlassen werden, ausgestaltet werden könnten.

Beschreibung

Erforschung verdeckter Traumata bei Flüchtlingskindern.

Beschreibung

Traumaforschung / Bindungsforschung

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

  • Front Cover
  • Title Page
  • Copyright
  • Table of Contents
  • Body
  • 1 Einführung
  • 1.1 Sinn und Ziel der Arbeit
  • 1.2 Zur Struktur der Arbeit
  • 2 Flüchtlingserfahrungen in Deutschland: Das Beispiel der bosnischen Flüchtlinge
  • 2.1 Krieg und Vertreibung in Bosnien-Herzegowina
  • 2.2 Die soziale Realität der bosnischen Flüchtlinge in Deutschland
  • 2.3 Die »Traumaregelung«: Trauma als Bleiberechtskriterium
  • 2.4 Fazit
  • 3 Trauma – eine kritische Begriffsbestimmung
  • 3.1 Forschungsgeschichte und Begriffsentwicklung.
  • 3.2 Trauma als Leiden an Reminiszenzen: Hysterieforschung
  • 3.3 Trauma als zeitlicher Prozess und in der Entwicklung: Nachträglichkeit
  • 3.4 Trauma als Reizüberflutung: der Erste Weltkrieg, Kriegsneurosen, Wiederholungszwang
  • 3.5 Trauma als kumulativer Prozess: Objektbeziehungstheorie
  • 3.6 Trauma als Extremsituation, als generationsübergreifendes Phänomen und als »kollektives Trauma«: der Holocaust
  • 3.7 Trauma als sequentieller psychosozialer Prozess: das Modell von Hans Keilson
  • 3.8 Trauma als Stresserkrankung: das Konzept der Posttraumatic Stress Disorder (PTSD)
  • 3.9 Neurowissenschaftliche Ansätze zu Trauma und Gedächtnis: Trauma als »traumatic memory«
  • 3.10 Zusammenfassung und Schlussfolgerungen für den Flüchtlingsbereich
  • 4 Krieg und Flucht im Kindesalter – Forschungsstand
  • 4.1 Die Studie von Anna Freud und Dorothy Burlingham: »War and Children«
  • 4.2 Kriegskinder in Deutschland
  • 4.3 Überblick über aktuelle Forschung
  • 4.4 Fazit und Forschungslücken
  • 5 Trauma bei Kindern
  • 5.1 Trauma und Entwicklung
  • 5.2 Entwicklungs- und altersspezifische Aspekte von Trauma
  • 5.3 Typische Merkmale von Trauma bei Kindern . .
  • 5.4 Trauma und Gedächtnis im Kindesalter: das Problem der biographischen Rekonstruktion . .
  • 5.5 Kindheitstrauma und Hirnentwicklung: How »states« become »traits«
  • 5.6 Trauma ohne Symptom und die Frage resilienter Entwicklung
  • 5.7 Trauma und Familie: intergenerationale und transgenerationale Traumatisierungen
  • 5.8 Zusammenfassung und Fazit
  • 6 Bindungsforschung als ein Zugang zum subjektiven Umgang mit Traumatisierungen und zu intergenerationalen Prozessen
  • 6.1 Bindungstheorie und Bindungsforschung
  • 6.2 Methoden zur Bestimmung von Bindungsmustern und zentrale empirische Ergebnisse der Bindungsforschung
  • 6.3 Trauma und Bindung
  • 6.4 Klinische Aspekte der Bindungsforschung
  • 6.5 Kritische Einwände und Grenzen der Bindungsforschung
  • 6.6 Fazit und methodische Schlussfolgerungen
  • 7 Methodische Anlage der Studie
  • 7.1 Interviews zu traumatischen Erlebnissen
  • 7.2 Forschen im interkulturellen Raum
  • 7.3 Methodisches Vorgehen
  • 7.4 Forschungsfragen
  • 7.5 Beschreibung der angewandten Methoden
  • 8 Fallübergreifende Ergebnisse
  • 8.1 Forschungsprozess und Beschreibung der untersuchten Gruppe
  • 8.2 Zur familiären und psychosozialen Situation der Flüchtlingsfamilien
  • 8.3 Fallübergreifende Ergebnisse der Fragebögen und der Bindungsinterviews
  • 8.4 Zusammenfassung und tabellarische Ergebnisübersicht
  • 9 Exemplarische Fallanalysen
  • 9.1 Alen, 12 Jahre: »Ich bemerke es nicht, wenn sie traurig ist« – Beispiel für einen pseudo-resilienten Entwicklungsverlauf
  • 9.2 Katarina, 11 Jahre: »Du musst jetzt aber nicht traurig sein, nur weil ich traurig bin« – Beispiel für ein sicheres Bindungsmuster bei gleichzeitiger Angstsymptomatik
  • 9.3 Nermin, 11 Jahre, »Er ist traurig von irgendwas« – Beispiel für verminderte intergenerationale Grenzbildung und unbehandelte traumabedingte Symptomatik
  • 9.4 Zusammenfassende Darstellung der Fallanalysen: Drei unterschiedliche Wege der Erfahrungsverarbeitung von Flüchtlingskindern
  • 10 Exilbedingte sequentielle Traumatisierungen – Das Erleben der Aufenthaltssituation in Deutschland
  • 10.1 Chronische oder wiederkehrende Belastungsfaktoren
  • 10.2 Angst auslösende und traumatogene Situationen im Zusammenhang mit der Aufenthaltssituation in Deutschland
  • 10.3 Positive Erfahrungen und positive Aspekte des Lebens in Deutschland
  • 10.4 Zusammenfassung und tabellarische Übersicht über mögliche traumatische Sequenzen
  • 11 Intergenerationale Traumatisierungen – die Ergebnisse der Adult Attachment Interviews (AAI) . .
  • 11.1 Bindungsforschung als Zugang zu intergenerationalen Traumatisierungen
  • 11.2 Zur Frage der kulturellen Sensitivität der AAIs: Ergebnisse der Expertinnenvalidierung
  • 11.3 Hinweise auf Traumatisierungen in den AAIs . .
  • 11.4 Zusammenfassung
  • 12 Diskussion der Ergebnisse und Schlussfolgerungen
  • 12.1 Flüchtlingskinder und Trauma – das Ineinandergreifen verschiedener Prozesse
  • 12.2 Die Ergebnisse der empirischen Untersuchung vor dem Hintergrund der Traumatheorie
  • 12.3 Der problematische Begriff der Resilienz
  • 12.4 Diskussion der verwendeten Methoden
  • 12.5 Gesellschaftliche Verleugnungsprozesse im Umgang mit Flüchtlingen
  • Danksagung
  • Literatur
  • Back Cover

Mehr von dieser Serie

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor