Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Soziale Hilfe am Bahnhof

Zur Geschichte der Bahnhofsmission in Deutschland (1894-1960)

Bruno W. Nikles

Diese Publikation zitieren

Bruno W. Nikles, Soziale Hilfe am Bahnhof (1995), Lambertus Verlag, Freiburg, ISBN: 9783784125824

Getrackt seit 05/2018

2
Downloads

Beschreibung

Eng mit der Eisenbahn verbunden und dennoch hinter der Technik dieses ersten Massenverkehrsmittels der Geschichte fast völlig zurücktretend, hat die Bahnhofsmission im Laufe ihrer über einhundertjährigen Geschichte vielen Menschen Hilfe, Rat und kurzzeitige Unterkunft geboten. Sie wurde als Einrichtung zum Schutz und Beistand für alleinreisende Mädchen gegründet und entwickelte sich bis heute zu einer zentralen Sozialstation im Weichbild vieler Städte.
Die Organisationsgeschichte der Bahnhofsmission und der sie tragenden Vereine und Verbände wird dargestellt, mit Strömungen der Wohlfahrtspflege verbunden und deren Tätigkeit den Entwicklungen des Verkehrssystems, der Städte und ihrer sozialen Probleme zugeordnet. Bilder und Texte lassen die Geschichte der Bahnhofsmission und ihrer Aufgaben lebendig werden.

Dr. Bruno W. Nikles ist Professor für Kommunale Sozialplanung an der Universität-Gesamthochschule-Essen.

Beschreibung / Abstract

Eng mit der Eisenbahn verbunden und dennoch hinter der Technik dieses ersten Massenverkehrsmittels der Geschichte fast völlig zurücktretend, hat die Bahnhofsmission im Laufe ihrer über einhundertjährigen Geschichte vielen Menschen Hilfe, Rat und kurzzeitige Unterkunft geboten. Sie wurde als Einrichtung zum Schutz und Beistand für alleinreisende Mädchen gegründet und entwickelte sich bis heute zu einer zentralen Sozialstation im Weichbild vieler Städte.
Die Organisationsgeschichte der Bahnhofsmission und der sie tragenden Vereine und Verbände wird dargestellt, mit Strömungen der Wohlfahrtspflege verbunden und deren Tätigkeit den Entwicklungen des Verkehrssystems, der Städte und ihrer sozialen Probleme zugeordnet. Bilder und Texte lassen die Geschichte der Bahnhofsmission und ihrer Aufgaben lebendig werden.

Dr. Bruno W. Nikles ist Professor für Kommunale Sozialplanung an der Universität-Gesamthochschule-Essen.

Inhaltsverzeichnis

  • Soziale Hilfe am Bahnhof
  • Inhalt
  • Kapitel 1 Die Welt der Bahnhöfe
  • Brennglas gesellschaftlicher Zustände
  • Soziale Hilfe am Bahnhof
  • Aspekte dieser Studie
  • Kapitel 2 Vom Kampf gegen die Prostitution zum Mädchenschutz
  • Diakonissen pflegen verelendete junge Frauen
  • Heim- und Bildungsstätte Marthashof
  • Stellenvermittlung
  • Plakatanschläge und Abholung an Berliner Bahnhöfen
  • Internationale Initiativen gegen Prostitution und Mädchenhandel
  • Abolitionistische Föderation
  • Verband der "Freundinnen junger Mädchen" in der Schweiz
  • Freundinnenarbeit in Deutschland
  • Bahnhofsarbeit
  • Erste organisierte Bahnhofsmission in Berlin
  • Heime für Mädchen besserer Stände
  • Verein zur Fürsorge für die weibliche Jugend in Berlin
  • Marianischer Mädchenschutzverein in München
  • Reaktion auf Aktivitäten der Inneren Mission
  • Die Freundinnen-Arbeit als Vorbild
  • Gründungsaufruf zum Mädchenschutzverein
  • Internationaler Katholischer Mädchenschutzverband
  • Verbandliche Ausgangspositionen
  • Kapitel 3 Über die Anfänge organisierter sozialer Hilfe am Bahnhof
  • Erste evangelische Bahnhofsmission in Berlin 1894
  • Zusammenarbeit mit den Freundinnen junger Mädchen
  • Kommission der Deutschen Bahnhofsmission
  • Konzeption und Organisation der Bahnhofsmissionsarbeit in Berlin
  • Ausbaustand der Evangelischen Bahnhofsmission 1897 und 1899
  • Ansätze zu einer "männlichen Bahnhofsmission"
  • Fürsorge für die zugereiste männliche Jugend
  • Erster evangelischer Bahnhofsdienst in Berlin 1903
  • Erste katholische Bahnhofsmission in München 1897
  • Ausbaustand der katholischen Bahnhofsmission um 1902
  • Förderung des Mädchenschutzes durch Kirche und Caritas
  • Caritative Vereinsarbeit im 19. Jahrhundert
  • Katholikentage und caritative Vereine
  • Caritas und Mädchenschutz
  • Kapitel 4 Vom Mädchenschutz zur Wohlfahrtspflege
  • Geschäftsstelle der evangelischen Deutschen Bahnhofsmission
  • Organisationsprobleme bei den katholischen Bahnhofsmissionen
  • Schritte zur interkonfessionellen Zusammenarbeit
  • Erste überregionale Kontakte in Leipzig 1909
  • Interkonfessionelle Kommission für Bahnhofsmission
  • Verbreitung der Bahnhofsdienste in Europa
  • Entwicklungsstand um 1910
  • Vor Ausbruch des ersten Weltkrieges
  • Beginn des Ersten Weltkrieges
  • Hilfen für Rückkehrer aus dem Ausland
  • Truppenbetreuung und Sanitätshilfe am Bahnhof
  • Einbindung in den örtlichen Frauendienst
  • Rosa Kreuz und Rotes Kreuz
  • Institutionalisierung der Bahnhofsmissionsarbeit
  • Betreuung von Munitionsarbeiterinnen und Eisenbahnerinnen
  • Zwischen Kriegsende und Inflationszeit
  • Politische Unruhen
  • Vereinsmäßiger Ausbau der Evangelischen Bahnhofsmission
  • Entwurf neuer Eisenbahnplakate
  • Inflationszeit
  • Nationalverband der Freundinnen junger Mädchen vor dem Ruin
  • Druck neuer Plakate
  • Ruhrbesetzung durch französische Truppen
  • Kapitel 5 Bahnhofsarbeit als organisierte Wohlfahrtspflege
  • Organisationsentwicklungen
  • Zentrale der Evangelischen Bahnhofsmission
  • Schulungen und Lehrgänge für Mitarbeiterinnen
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Unterrichtsmaterialien
  • Abzeichen, Farben und Kleidung
  • Tracht
  • Seelsorge, Fürsorge oder Soziale Hilfe
  • Stellenvermittlung
  • Ergänzung der Bahnhofsmissionen durch Bahnhofsdienste
  • Der Evangelische Bahnhofsdienst
  • Der Katholische Bahnhofsdienst
  • Katholischer Männerfürsorgeverein
  • Jugendfürsorge nach dem Ersten Weltkrieg
  • Fürsorge für die wandernde und stellenlose männliche Jugend
  • Der Deutsche Caritasverband übernimmt die Initiative
  • Bahnhofsdienst und Bahnhofsmission
  • Bedeutung des Bahnhofsdienstes für die Fürsorgearbeit
  • Krisenjahre
  • Zusammenarbeit der Verbände
  • Vom konfessionellen zum ökomenischen Verständnis
  • Entwicklungsstand zu Beginn der 30er Jahre
  • Kapitel 6 Bedrängnis und vorläufiges Ende
  • Machtentfaltung der Nationalsozialistischen Volkswohlfahrt
  • Bevormundung und Ausgrenzung der konfessionellenWohlfahrtspflege
  • Erste Versuche der Einflußnahme auf die Bahnhofsarbeit
  • Verhandlungen mit der NSV
  • Bahnhofsmission als kirchlicher Auftrag
  • Einschnürung und Ende der Bahnhofssammlungen
  • Erster nationalsozialistischer Bahnhofsdienst
  • Konferenz für kirchliche Bahnhofsmission tagt nicht mehr
  • Ende der Stellenvermittlung
  • Ausweitung der NSV-Bahnhofsdienste
  • Die Rolle der Deutschen Reichsbahn
  • Reichsweite Organisation der NSV-Bahnhofsdienste
  • Das Ende der Bahnhofsmission
  • Rückzug in den kirchlichen Raum
  • Evangelischer Meldedienst für die wandernde Gemeinde
  • Katholischer Seelsorgedienst für die wandernde Kirche
  • NSV-Bahnhofsdienst im Krieg
  • Kapitel 7 Neubeginn und Wiederaufnahme der Bahnhofsarbeit
  • Improvisierte Hilfe in den ersten Nachkriegsmonaten
  • Bahnhofsmissionen in der sowjetischen Besatzungszone
  • Interzonen-Reiseverkehr
  • Insellage Berlin
  • Organisationsaufbau der Evangelischen Bahnhofsmission
  • Mädchenschutzverband nach 1945
  • Konferenz für Kirchliche Bahnhofsmission nimmt Arbeit wieder auf
  • Kein Neubeginn der Bahnhofsdienste
  • Stand der Entwicklung 1951-1953
  • Bahnhofsmissionen in der DDR
  • Spionagevorwurf und Verbot in der DDR 1956
  • Die Bahnhofsmissionen zum Ausgang der fünfziger Jahre
  • Kapitel 8 Zwischen Reisehilfe und Fürsorge
  • Entwicklungen an ausgewählten Stationen
  • Bahnhofsmission an neuen Verkehrswegen
  • Die Bahnhofsmission in den sechziger Jahren
  • Kapitel 9 Die Bahnhofsmission, das Verkehrssystem und die soziale Arbeit
  • Verkehrssystem und Bahnhof
  • Bahnhof und innerstädtischer Sozialraum
  • Die Bahnhofsmission: Hilfen für Menschen "unterwegs"
  • Anhang
  • Chronik
  • Archive
  • Literatur
  • Abkürzungen
  • Register
  • Der Autor

Ähnliche Titel

    Mehr von diesem Autor