Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Sucht: Normalität der Abwehr

Arnold Schmieder

Diese Publikation zitieren

Arnold Schmieder, Sucht: Normalität der Abwehr (1992), Lambertus Verlag, Freiburg, ISBN: 9783784125435

Getrackt seit 05/2018

310
Downloads

Beschreibung

Dieser Essay ist der Versuch einer sozialwissenschaftlichen Annäherung an das Phänomen der Sucht. Ob als stoffgebundene, also in Gestalt von Drogenabhängigkeit, oder nicht stoffgebundene, handelt es sich um eine Form des Krankseins, die neben den anderen großen Volkskrankheiten wie Herz-/Kreislauf- und Krebserkrankungen steht und der, gemessen an der Sterblichkeits- und Rückfallrate, medizinisch und therapeutisch offenbar nur schwer beizukommen ist.
Das besondere Anliegen dieses Buches ist, die oft nur die Erscheinungsebenen berührenden und vorschnell hergestellten Zusammenhänge von Gesellschaft, Individuum, Drogen und Sucht aus gesellschaftsstrukturellen Begründungsmomenten zu entwickeln. Insofern ist erst nach Gesellschaft und menschlicher Subjektivität die Rede von Sucht. Der verpflichtende Ansatz dabei ist der einer kritischen Soziologie, die auf Erklärung und nicht bloße Beschreibung dringt und nicht noch weiterer sozialtechnologischer Modellierung des Menschen zutragen will.

Dr. Arnold Schmieder, Privat-Dozent, ist Akademischer Rat für Soziologie und Sozialpsychologie an der Universität Osnabrück.

Beschreibung / Abstract

Dieser Essay ist der Versuch einer sozialwissenschaftlichen Annäherung an das Phänomen der Sucht. Ob als stoffgebundene, also in Gestalt von Drogenabhängigkeit, oder nicht stoffgebundene, handelt es sich um eine Form des Krankseins, die neben den anderen großen Volkskrankheiten wie Herz-/Kreislauf- und Krebserkrankungen steht und der, gemessen an der Sterblichkeits- und Rückfallrate, medizinisch und therapeutisch offenbar nur schwer beizukommen ist.
Das besondere Anliegen dieses Buches ist, die oft nur die Erscheinungsebenen berührenden und vorschnell hergestellten Zusammenhänge von Gesellschaft, Individuum, Drogen und Sucht aus gesellschaftsstrukturellen Begründungsmomenten zu entwickeln. Insofern ist erst nach Gesellschaft und menschlicher Subjektivität die Rede von Sucht. Der verpflichtende Ansatz dabei ist der einer kritischen Soziologie, die auf Erklärung und nicht bloße Beschreibung dringt und nicht noch weiterer sozialtechnologischer Modellierung des Menschen zutragen will.

Dr. Arnold Schmieder, Privat-Dozent, ist Akademischer Rat für Soziologie und Sozialpsychologie an der Universität Osnabrück.

Inhaltsverzeichnis

  • Sucht: Normalität der Abwehr
  • Inhalt
  • Vorbemerkung
  • Einleitung: Gesellschaft und Suchtdisponierung
  • Kernstruktur und subjektwirksame Ambivalenzen
  • Ich und Außenwelt
  • Fragmentierte Biographie
  • Segmentiertes Alltagsleben
  • Prozeß der Individualisierung
  • Elend der Identität
  • Sucht als Abweichung
  • Symptombildung im historischen Werden des Sozialcharakters
  • Medizinalisierung und Psychologisierung als Formen sozialer Kontrolle
  • Co-Abhängigkeit
  • Suchtnormalität als Normalität psychosozialer Abwehr
  • Literaturverzeichnis
  • Der Autor

Ähnliche Titel

    Mehr von diesem Autor