Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Patientenselbstbestimmung und Selbstbestimmungsfähigkeit

Beiträge zur Klinischen Ethik

Jochen Vollmann

Diese Publikation zitieren

Jochen Vollmann, Patientenselbstbestimmung und Selbstbestimmungsfähigkeit (2008), W. Kohlhammer Verlag, 70565 Stuttgart, ISBN: 9783170266643

Getrackt seit 05/2018

507
Downloads
12
Quotes

Beschreibung

Prof. Dr. med. Dr. phil. Jochen Vollmann ist Psychiater und Medizinethiker. Er leitet das Institut für Medizinische Ethik und Geschichte der Medizin der Ruhr-Universität Bochum.

Beschreibung / Abstract

Der selbstbestimmte Wille des Patienten hat in der modernen Medizin eine zentrale ethische Bedeutung. Erkrankungen im Bereich der Psychiatrie, Neurologie, Geriatrie, aber auch der Kinderheilkunde sowie der Notfall- und Intensivmedizin können jedoch die Selbstbestimmungsfähigkeit des Kranken beeinträchtigen. In diesen Situationen besteht in der klinischen Praxis oft Unsicherheit über die Gültigkeit des Patientenwillens. Die versammelten Beiträge geben eine Einführung in die medizinethische Problematik und eine praktische Hilfe bei der Feststellung der Selbstbestimmungsfähigkeit von Patienten.

Inhaltsverzeichnis

  • Deckblatt
  • Titelseite
  • Impressum
  • Inhalt
  • Einleitung
  • Patientenselbstbestimmung in der Medizin
  • 1. Aufklärung und Einwilligung von Patienten in der Medizin: Klinische Praxis – Medizinethik – Gesundheitsökonomie
  • 2. Das Informed Consent-Konzept als Politikum in der Medizin. Patientenaufklärung und Einwilligung aus historischer und medizinethischer Perspektive
  • 3. Aufklärung und Einwilligung (Informed Consent) in der klinischen Praxis
  • Modelle und Konzeptionen
  • 4. Die Selbstbestimmung von Patienten in der psychiatrischen Praxis. Ein medizinethisches Modell und seine praktische Umsetzung
  • 5. Selbstbestimmungsfähigkeit als relationales Modell? Klinische Praxis und medizinethische Analyse
  • 6. Ein kognitionsbasierter Ansatz zur Feststellung der Selbstbestimmungsfähigkeit in der Psychiatrie. Eine medizinethische Kritik des MacCAT-T
  • 7. Konzeptionelle und methodische Fragen bei der Feststellung der Selbstbestimmungsfähigkeit von Kindern
  • Empirische Untersuchungen
  • 8. Aufklärung und Einwilligung zur Psychopharmakotherapie aus der Sicht schizophrener und depressiver Patienten. Eine empirische Untersuchung aus der klinischen Medizinethik
  • 9. Selbstbestimmungsfähigkeit bei psychisch Kranken. Eine Übersicht empirischer Untersuchungen
  • 10. Die Selbstbestimmungsfähigkeit von Patienten mit Demenz, Depression und Schizophrenie bei Therapieentscheidungen. Empirische Daten einer formalen und klinischen Untersuchung
  • 11. Selbstbestimmungsfähigkeit und neuropsychologische Einschränkungen bei dementen Patienten
  • Selbstbestimmungsfähigkeit am Lebensende
  • 12. Ärztliche Lebensbeendigung und Patientenselbstbestimmung
  • 13. Chancen und Risiken von Patientenverfügungen bei dementiellen Störungen
  • 14. Patientenselbstbestimmung und »aktive Sterbehilfe« – klinische und ethische Probleme
  • 15. Ärztliche Assistenz zur Selbsttötung. Ethische, rechtliche und klinische Aspekte
  • 16. Ärztliche Beihilfe zum Suizid bei AIDS-Patienten in den USA. Eine qualitative Interview-Studie über professionelle Ethik und Praxis im Wandel
  • 17. Einstellungen von Psychiatern zur ärztlichen Beihilfe zum Suizid. Eine Übersicht empirischer Studien
  • Ausblick: Klinische Ethik
  • Anhang
  • Deutsche Fassungen der Test-Instrumente:
  • 1. MacArthur Competence Assessment Tool – Treatment (MacCAT-T)
  • 3. Fragebogen: Subjektive Wahrnehmung des Informed Consent-Prozesses durch den Patienten
  • 4. Dokumentationsblatt/Gesamtauswertungsbogen
  • Textnachweise

Ähnliche Titel

    Mehr von diesem Autor