Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Sichtbare Soziologie

Visualisierung und soziologische Wissenschaftskommunikation in der Zweiten Moderne

Gerald Beck

Diese Publikation zitieren

Gerald Beck, Sichtbare Soziologie (2014), transcript Verlag, Bielefeld, ISBN: 9783839425077

Getrackt seit 05/2018

150
Downloads

Beschreibung / Abstract

Ist die Soziologie eine unsichtbare Wissenschaft? Ausgehend von dieser Frage und vor dem Hintergrund der These der reflexiven Verwissenschaftlichung (Ulrich Beck) beschäftigt sich Gerald Beck mit der Rolle von Visualisierungen an der Schnittstelle zwischen Soziologie und Öffentlichkeit sowie mit ihrem Einfluss auf die soziologische Wissensproduktion. Aus einer semiotischen und in den Science & Technology Studies geschulten Perspektive arbeitet er zudem die Chancen, Risiken und Aufgaben heraus, die sich mit einer zunehmenden Nutzung von Visualisierungen in der Soziologie ergeben, und formuliert Vorschläge, wie diesen zu begegnen wäre. Die Studie zeigt: Es geht nicht mehr um die Frage, ob, sondern wie die Soziologie Visualisierungen in Zukunft einsetzt.

Beschreibung

Gerald Beck (Prof. Dr.) ist Diplom-Soziologe und lehrt an der Hochschule München zu sozialen Innovationen und gesellschaftlichen Transformationsprozessen. Seine Forschungsgebiete sind Science & Technology Studies, Innovationsforschung und Nachhaltigkeitsforschung.

Kritik

»Als soziologische Reflexion und in der Übernahme von neuen Fragestellungen und Zugängen aus der kulturwissenschaftlich orientierten Wissenschaftsforschung leistet die Arbeit Pionierarbeit.«
Rainer Egloff, Soziologische Revue, 43/4 (2018)

»Das Buch [...] rückt das wichtige Thema der visuellen Wissensproduktion und -kommunikation in der Soziologie in den Mittelpunkt. Die als explorativ ausgewiesene Studie kann für dieses Forschungsfeld daher einen interesasanten Beitrag liefern.«
Axel Philipps, Forum Qualitative Sozialforschung, 15/1 (2014)

Besprochen in:
http://science-evolution.ch, 22.10.2013, Andreas König

Inhaltsverzeichnis

  • Cover Sichtbare Soziologie Visualisierung und soziologische Wissenschaftskommunikation in der Zweiten Moderne
  • Inhalt
  • Vorwort
  • 1. Einleitung
  • 2. Ein neues Selbstverständnis der Wissenschaft
  • 2.1 WissenschaftinderReflexivenModeme
  • 2.2 Modus 2-Wissenschaft
  • 2.3 Visuelle (Re-)Präsentation und das wissenschaftliche Selbst
  • 3. Öffentlichkeit und Soziologie
  • 3.1 VerwendungsozialwissenschaftlichenWissens
  • 3.2 Public(Understandingof)Sociology
  • 3.3 ImaginiertesWissen
  • 3.4 ImaginierteÖffentlichkeit
  • 3.5 Erwartungen an Visualisierungen im Verhältnis von Soziologie und Öffentlichkeit
  • 4. Zugänge zu wissenschaftlichen Visualisierungen
  • 4.1 WissenschaftssoziologiederVisualisierung
  • 4.2 Semiotische Bildanalyse
  • 4.3 Soziologie und Design
  • 4.4 Analyse von wissenschaftlichen Visualisierungen: MethodischesVorgehen
  • 5. Visualisierung als Aufklärung
  • 5.1 DieBolte-Zwiebel
  • 5.2 Demografischer Wandel in Deutschland - Dargestellt vom BundesamtfürStatistik
  • 6. Visualisierungen erzeugen dichtes Wissen
  • 6.1 Individualisierungfotografiert:EigenesLeben
  • 6.2 Wissenschaft, Kunst oder Theater: ÜberLebenim Umbruch
  • 6.3 VisualisierungalsAußendarstellung
  • 7. Kartierung von Kontroversen - von der Betrachtung zur interaktiven Nutzung
  • 7.1 Risikokartierung
  • 7.2 Controversy Space Explorer
  • 8. Ergebnisse - Eine visualisierende Soziologie wird sichtbar
  • 8.1 EinevisualisierendeSoziologieöffnetsich
  • 8.2 VisualisierungundsoziologischeWissensproduktion
  • 8.3 VisualisierendeSoziologiebrauchtvisuelleKompetenz
  • 8.4 Fazit
  • Abbildungsnachweise
  • Literatur

Mehr von dieser Serie

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor