Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Digitale Subjekte

Praktiken der Subjektivierung im Medienumbruch der Gegenwart

Diese Publikation zitieren

Heidi Schelhowe(Hg.), Tanja Carstensen(Hg.), Christina Schachtner(Hg.), Raphael Beer(Hg.), Digitale Subjekte (2014), transcript Verlag, Bielefeld, ISBN: 9783839422526

Getrackt seit 05/2018

192
Downloads
3
Quotes

Beschreibung / Abstract

Wie gehen junge Menschen mit den Herausforderungen der digitalen Medien um, wie verändern sich ihr Alltag und ihre Lebenswirklichkeiten? Im Kontext der gegenwärtigen gesellschaftlichen, medien- und technikbasierten Umbrüche bilden sich neue Subjektformen heraus. Anhand von Analysen der zentralen gesellschaftlichen Felder Arbeit, Lernen und Kommunikation zeigen die Beiträge dieses Bandes, welche neuen Praktiken - und damit auch neue Selbst- und Weltbilder - Subjekte im Umgang mit digitalen Medien entwickeln.

Beschreibung

Tanja Carstensen (Dr. phil.) ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie der Ludwig-Maximilians-Universität München und im Sommersemester 2018 Vertretungsprofessorin für Soziologie an der Universität Hohenheim.
Christina Schachtner (Prof. DDr.) ist Professorin für Medienwissenschaft an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt und untersucht die Wechselbeziehungen zwischen Mensch und digitaler Technik. Sie veröffentlichte zu den Themen Subjektbildung, Netzwerkgesellschaft, Gender und Medien, Transkulturalität und soziale Bewegungen im Zeitalter des Internets. Von 2009-2014 leitete sie das FWF-Projekt »Kommunikative Öffentlichkeiten im Cyberspace«. Bei transcript bereits erschienen: »Digitale Subjekte« (2013, Mitherausgeberin), »Kinder und Dinge« (2014).
Heidi Schelhowe (Prof. Dr.) ist Professorin für Digitale Medien in der Bildung in der Informatik an der Universität Bremen. Mit ihrer interdisziplinär zusammengesetzten Forschungsgruppe entwickelt sie Hardware und Software für Bildungskontexte, gestaltet Lernumgebungen aus pädagogisch-didaktischer Sicht und forscht im Bereich Bildung und Digitale Medien.
Raphael Beer (PD Dr.) arbeitet am Institut für Soziologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Kritik

»Da sich der Sammelband mit seinen theoretischen und auch empirischen Ausführungen an vielen Stellen auf neues Terrain vorwagt, bietet sich den Leserinnen und Lesern ein inspirierendes Gesamtwerk, das auch für medienpädagogische Kontexte - insbesondere im wissenschaftlichen Zusammenhang - wertvolle Impulse bietet.«
Patrick Bettinger, MedienPädagogik, 19.01.2015

»Ein wichtiges Buch zum Begreifen digitaler Kulturen.«
Erik Bauer, m&z, 2 (2014)

»Innovative Theoriebildung und fundierte Studien sind in der Anthologie gut miteinander verzahnt. Gerade in der Konzentration auf ausgewählte Fragestellungen liegt der Vorzug des Sammelbandes.«
Ramón Reichert, M&K, 3 (2014)

Besprochen in:

GMK-Newsletter, 1 (2014)
IT - Moderne Informationstechnik, 3 (2014)
berufsbildung, 146 (2014), Thomas Damberger
Computer + Unterricht, 96 (2014)
DIPF - Informationssystem Medienpädagogik (ISM), 1 (2015)
merz, 59/1 (2015)
Für Arbeit und Besinnung, 5 (2015), Thomas Ebinger
Soziologische Revue, 39 (2016), Michael Meyen

Inhaltsverzeichnis

  • Cover Digitale Subjekte
  • Inhalt
  • Dank
  • Subjektkonstruktionen im Kontext Digitaler Medien
  • Arbeitsalltag im Internet Umgang mit mehrdimensionalen Entgrenzungen
  • Kommunikationsort Internet Digitale Praktiken und Subjektwerdung
  • Lernen in Interaktion mit Digitalen Medien
  • Das Subjekt im Wandel der Zeit
  • Das Potenzial der Grounded Theory für die Technik- und Medienforschung

Mehr von dieser Serie

    Ähnliche Titel