Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Die Kunst des Möglichen - Management mit Kunst

Jahrbuch für Kulturmanagement 2013

Diese Publikation zitieren

Sigrid Bekmeier-Feuerhahn(Hg.), Karen van den Berg(Hg.), Steffen Höhne(Hg.), Rolf Keller(Hg.), Birgit Mandel(Hg.), Martin Tröndle(Hg.), Tasos Zembylas(Hg.), Die Kunst des Möglichen - Management mit Kunst (2014), transcript Verlag, Bielefeld, ISBN: 9783839426883

Getrackt seit 05/2018

34
Downloads

Beschreibung / Abstract

Das Verhältnis zwischen Kulturmanagement und Kunst hat sich seit seinen Anfängen in den 1990er-Jahren fundamental verändert: Vom Verständnis eines Kulturmanagements als bloße »Ermöglichung« der Kunst - darum bemüht, nicht die Autonomie von Kunst und Kunstschaffenden zu tangieren - erfolgte ein Rollenwandel hin zur aktiven Mitgestaltung in Prozessen künstlerischer Kreativität. Die Beiträge des Jahrbuchs für Kulturmanagement 2013 befassen sich aus historischer, systematischer und empirischer Perspektive mit dem Verhältnis von Kunst und Management und entwickeln Konzepte für eine Neubestimmung im Verhältnis von Kulturproduktion und Management. Untersucht werden dabei die Paradigmen bzw. Leitideen, die das jeweilige Rollenverständnis der involvierten Akteure definieren und diese im Kontext aktueller gesellschaftlicher und politischer Entwicklungen verorten.

Beschreibung

Sigrid Bekmeier-Feuerhahn (Prof. Dr.) lehrt Kulturmanagement an der Leuphana Universität Lüneburg.
Steffen Höhne (Prof. Dr.) ist Professor für Kulturmanagement und Leiter des Studienfachs Kulturmanagement an der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar.
Rolf Keller (Dr.) lehrt Kulturmanagement an der Universität Basel.
Birgit Mandel (Prof. Dr. habil.) ist Professorin für Kulturvermittlung und Kulturmanagement an der Universität Hildesheim und leitet den Masterstudiengang Kulturvermittlung. Sie verantwortet Forschungsprojekte in den Bereichen Kulturbesucherforschung, Audience Development, Kulturvermittlung, Kulturmanagement, Cultural Entrepreneurship und Kulturpolitik. Sie ist Vize-Präsidentin der Kulturpolitischen Gesellschaft, Gründungsmitglied des Fachverbands für Kulturmanagement in Forschung und Lehre, Kuratoriumsmitglied der Commerzbank-Stiftung, Aufsichtsratsmitglied der Kulturprojekte Berlin. Sie ist Herausgeberin der Forschungsplattform www.kulturvermittlung-online.de sowie Autorin zahlreicher Publikationen u.a. in den Bereichen Kulturvermittlung, Audience Development, Kulturelle Bildung, Kulturmanagement.
Martin Tröndle (Prof. Dr.) hat den WÜRTH Chair of Cultural Production an der Zeppelin Universität Friedrichshafen inne.
Karen van den Berg (Prof. Dr.) lehrt Kulturmanagement und Inszenatorische Praxis an der Zeppelin University Friedrichshafen.
Tasos Zembylas (Prof. Dr.) lehrt Kulturbetriebslehre an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien.

Kritik

Besprochen in:

http://www.cyberday.de, 2 (2014)
kultur politik, 1 (2014)

Inhaltsverzeichnis

  • Cover Die Kunst des Möglichen – Management mit Kunst
  • INHALT
  • ZUR EINFÜHRUNG IN DAS JAHRBUCH FÜR KULTURMANAGEMENT 2013
  • SCHWERPUNKT: DIE KUNST DES MÖGLICHEN – MANAGEMENT MIT KUNST
  • VIRTUOSE, INTERPRET, KOMPONIST, IMPRESARIO Frei-gebunden – unter Erfolgszwang und vom Hunger bedroht. Beobachtungen aus dem Blick zurück …
  • LEARNING FROM BAYREUTH Learning from Bayreuth
  • KUNST UND KAPITAL Was Künstler von der Zusammenarbeit mit Unternehmen haben – oder nicht haben
  • ART GOES CULTURE! Zum Handlungsfeld von Kulturmangern und Kulturmangerinnen im Kontext zeitgenössischer Kunst und kultureller Produktion
  • SCHEINBARE NEBENSCHAUPLÄTZE Neue Allianzen zwischen Kunst, Kulturtheorie und Kulturmanagement
  • DER KREATIVE PRODUZENT Überlegungen zu einer Schnittstellenfunktion zwischen Kunst und Management in Kulturunternehmen am Beispiel des deutschen Theaters
  • ARTS PUSH BUSINESS Welchen Nutzen haben Kunst-Unternehmens- Kooperationen (KUKs) für Unternehmen tatsächlich?
  • MANAGER ODER KÜNSTLER Untersuchung der Vermittlung von kulturwirtschaftlichen Kompetenzen in künstlerischen Instrumentalstudiengängen an deutschen Musikhochschulen
  • WEITERE BEITRÄGE
  • DIE BEWERTUNG EINES THEATERBESUCHS AUS ZUSCHAUERPERSPEKTIVE Eine empirische Analyse zum Einfluss persönlicher Merkmale
  • OPERN ‚LIVE‘ IM KINO Wird durch Opernübertragungen ins Kino ein neues und sozial ausgewogeneres Publikum erschlossen als durch Aufführungen im Opernhaus?
  • ANALYSIS OF THE MARKET ENVIRONMENT IN THE FIELD OF MUSIC AGENCIES
  • KULTURSTAAT UND KULTURPOLITIK Rechtliche Grundlagen
  • AUSWAHLVERFAHREN IN DER KUNSTFÖRDERUNG IN DEUTSCHLAND Ein Beitrag zur prinzipiengeleiteten Gestaltung und zur Verfahrensgerechtigkeit
  • BERICHTE/ DOKUMENTATIONEN
  • ACADEMIC COLLABORATIONS WITH COMMUNITY MUSEUMS A Method for Incorporating Contemporary Visual Art and Art Education in Arts Administration
  • BERICHT ZUR 7TH CONFERENCE OF THE EUROPEAN RESEARCH NETWORK SOCIOLOGY OF ARTS 5. bis 8. September 2012, Wien
  • NEUE STUDIEN ZUM THEATER Ein Forschungsbericht zu aktuellen theaterhistorischen und -politischen Arbeiten
  • REZENSIONEN
  • MICHAEL W. DRIESCH: KUNST UND ÖKONOMISCHE THEORIE. DÜSSELDORF (MAXLIN) 22013, 192 SEITEN
  • CECILIA WIDENHEIM, LISA ROSENDAHL, MICHELE MASUCCI, ANNIKA ENQVIST, JONATAN HABIB ENGQVIST (HGG.): WORK, WORK, WORK. A READER ON ART AND LABOUR. BERLIN (STERNBERG) 2012, 287 SEITEN
  • SASKIA REITHER: KULTUR ALS UNTERNEHMEN. SELBSTMANAGEMENT UND UNTERNEHMERISCHER GEIST IM KULTURBETRIEB. WIESBADEN (VS) 2012, 143 SEITEN
  • MICHAEL PARZER: DER GUTE MUSIKGESCHMACK. ZUR SOZIALEN PRAXIS ÄSTHETISCHER BEWERTUNG IN DER POPULARKULTUR. FRANKFURT/M. (LANG) 2011, 265 SEITEN
  • ANITA MOSER: DIE KUNST DER GRENZÜBERSCHREITUNG. POSTKOLONIALE KRITIK IM SPANNUNGSFELD VON ÄSTHETIK UND POLITIK. BIELEFELD (TRANSCRIPT) 2011, 327 SEITEN
  • HEIKE MUNDER, ULF WUGGENIG (HGG.): DAS KUNSTFELD. EINE STUDIE ÜBER AKTEURE UND INSTITUTIONEN DER ZEITGENÖSSISCHEN KUNST AM BEISPIEL VON ZÜRICH, WIEN, HAMBURG UND PARIS. ZÜRICH (JRP RINGIER), 2012, 460 SEITEN
  • PATRICK GLOGNER-PILZ: PUBLIKUMSFORSCHUNG. WIESBADEN (VS) 2012, 120 SEITEN
  • DOUG BORWICK (ED.): BUILDING COMMUNITIES, NOT AUDIENCES. THE FUTURE OF THE ARTS IN THE UNITED STATES. WINSTON-SALEM (ARTS ENGAGED) 2012, 369 SEITEN
  • RENE WETZEL, JULIE CAURET: ONLINE MARKETING FÜR DIE MUSIKBRANCHE. TOOLBOX FÜR DIE ONLINE- KÜNSTLERVERMARKTUNG. MÜNCHEN (MUSIKMARKT) 2012, 170 SEITEN
  • H. CECILIA SUHR: SOCIAL MEDIA AND MUSIC. THE DIGITAL FIELD OF CULTURAL PRODUCTION (= DIGITAL FORMATION, 77). NEW YORK (LANG) 2012, 139 SEITEN
  • OLGA KOLOKYTHA: ARTISTIC DEVELOPMENT OF YOUNG PROFESSIONAL SINGERS (= EXTEMPORE, 12). WIEN (INST. F. MUSIKSOZIOLOGIE) 2013, 89 SEITEN
  • MATHIS FISTER: DAS RECHT DER MUSIK. WIEN (SRAMEK) 2013, 200 SEITEN
  • VERZEICHNIS DER ADRESSEN
  • CFP: BEITRÄGE FÜR DAS JAHRBUCH 2014
  • PEER-REVIEW-VERFAHREN
  • TECHNISCHES

Mehr von dieser Serie

    Ähnliche Titel