Posthumanismus

Leben jenseits des Menschen

Rosi Braidotti

Diese Publikation zitieren

Rosi Braidotti, Posthumanismus (2014), Campus Frankfurt / New York, 60486 Frankfurt/Main, ISBN: 9783593422435

5839
Accesses
191
Quotes

Beschreibung / Abstract

Genetik und künstliche Befruchtung, Robotik, Implantate und Computertechnologie haben nicht nur in der Science-Fiction Cyborgs, Zombies und Klone hervorgebracht. Auch in der Philosophie und in den Humanwissenschaften hat sich seit einigen Jahren eine lebendige Diskussion über die Grenzen und Möglichkeiten des Menschen angesichts moderner Technologien entwickelt. Rosi Braidotti unternimmt eine faszinierende Tour de Force vom Humanismus zum Zeitalter des Posthumanismus, in das technologischer Fortschritt und Kapitalismus uns katapultiert haben: Der humanistische Mensch – männlich, weiß, rational, selbstbewusst, eurozentrisch – ist nicht mehr Maß aller Dinge und hat heute, so Braidotti, einem nomadischen, nicht-individuellen Subjekt Platz gemacht. Vor der Folie postkolonialer und feministischer Theorie legt das Buch die Grundlage für eine neue Theorie dieses posthumanen Subjekts: Nicht mit sich selbst identisch, kollektiv und kosmopolitisch ist es vielfältig mit anderen Subjekten vernetzt – mit Menschen wie mit Tieren und Dingen. So birgt für Braidotti das Ende des Humanismus eine Utopie: Es eröffnet neue soziale Bindungen und Gemeinschaftlichkeit im globalen Maßstab.

Beschreibung

Rosi Braidotti ist Professorin für Philosophie an der Universität Utrecht (Niederlande) und dort Gründungsdirektorin des »Centre for the Humanities and Gender Studies«.

Inhaltsverzeichnis

  • BEGINN
  • Inhalt
  • Einleitung
  • Erstes Kapitel Posthumanismus: Leben jenseits des Selbst
  • Antihumanismus
  • Tod »des« Menschen, Dekonstruktion der Frau
  • Die postsäkulare Wende
  • Die posthumane Herausforderung
  • Kritischer Posthumanismus
  • Schluss
  • Zweites Kapitel Post- Anthropozentrismus: Leben jenseits der Art
  • Global Warning
  • Das Posthumane als Tierwerdung
  • Kompensatorischer Humanismus
  • Das Posthumane als Erdwerdung
  • Das Posthumane als Maschinenwerdung
  • Differenz als Prinzip des Nicht- Einen
  • Schluss
  • Drittes Kapitel Das Inhumane: Leben jenseits des Todes
  • Formen des Sterbens
  • Jenseits der Biopolitik
  • Forensische Gesellschaftstheorie
  • Zur heutigen Nekropolitik
  • Posthumane Theorie des Todes
  • Tod eines Subjekts
  • Unwahrnehmbarwerden
  • Schluss: Zur posthumanen Ethik
  • Viertes Kapitel Posthumane Humanwissenschaften: Leben jenseits der Theorie
  • Institutionelle Dissonanzen
  • Die Geisteswissenschaften im 21. Jahrhundert
  • Posthumane kritische Theorie
  • Das »wirkliche« Subjekt der Geisteswissenschaften ist nicht »der Mensch«
  • Die globale »Multiversität«
  • Schluss
  • Posthumane Subjektivität
  • Posthumane Ethik
  • Affirmative Politik
  • Postmenschlich, allzu menschlich
  • Literatur
  • Dank

Ähnliche Titel

    Mehr von diesem Autor