Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Das Rassenstigma in der Produktion des amerikanischen Bestrafungsstaates

Loic Wacquant

Diese Publikation zitieren

Loic Wacquant, Das Rassenstigma in der Produktion des amerikanischen Bestrafungsstaates (07.12.2021), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 0341-1966, 2010 #2, S.102

Getrackt seit 05/2018

17
Accesses

Beschreibung / Abstract

Die gewaltige Expansion und Verstärkung der Aktivitäten der amerikani-schen Polizei, der Strafgerichte sowie der Gefängnisse während der letzten dreißig Jahre zielte erstens auf eine bestimmte Gesellschaftsschicht ab, zweitens auf die "Rassenzugehörigkeit" und drittens auf bestimmte Orte. Sie hat deshalb nicht etwa zu einer Masseneinkerkerung, sondern vielmehr zu einer Hypereinkerkerung (sub-)proletarischer männlicher Schwarzer aus dem implodierenden Ghetto geführt. Diese dreifache Selektivität zeigt, dass die Errichtung des gigantischen Bestrafungsstaates, der die USA an die Weltspitze der Inhaftierungsrate gebracht hat, zum einen eine verspätete Reaktion auf die Bürgerrechtsbewegung und die Ghettoaufstände Mitte der 1960er Jahre ist, und zum anderen ein Instrument, das die neoliberale Re-volution nutzte, um den gering qualifizierten Teilen der postindustriellen Arbeiterklasse unsichere Arbeit als normale Perspektive aufzuerlegen. Das doppelte Paar von Strafvollzug und marodem Hyperghetto auf der einen Seite und überwachtem "workfare" auf der anderen Seite ist kein morali-sches Dilemma, sondern ein politisches Problem, das eine breite Untersu-chung des Zusammenhangs zwischen ethnischem Stigma, gesellschaftlicher Ungleichheit und Bestrafung im Postfordismus erfordert.

Mehr von dieser Ausgabe

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor