Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Motivation als Element schulbezogener Selbstregulation: Die Rolle genetischer Einflüsse

Frank M Spinath, Anne Toussaint, Marion Spengler und Birgit Spinath

Diese Publikation zitieren

Frank M Spinath, Anne Toussaint, Marion Spengler, Birgit Spinath, Motivation als Element schulbezogener Selbstregulation: Die Rolle genetischer Einflüsse (27.09.2021), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 0340-4099, 2008 #1, S.3

Getrackt seit 05/2018

60
Downloads
6
Quotes

Beschreibung / Abstract

Aufbauend auf der Erkenntnis, dass Motivation eine wichtige Determinante schulischer Leistungen darstellt, untersucht die vorliegende Studie die Rolle genetischer Anlagen für die Ausprägung der schulbezogenen Motivation. Im Fokus stehen dabei die domänen-spezifischen Konstrukte Fähigkeitsselbstkonzept und intrinsische Motivation. Den Analysen lag eine Stichprobe von N = 814 deutschen Grundschülern im Alter zwischen sieben und elf Jahren zugrunde, die an der Saarbrücker Zwillingsstudie zu Einflüssen von kognitiven Fähigkeiten und selbst eingeschätzter Motivation auf Schulerfolg (KoSMoS, Spinath & Wolf, 2006) teilnahmen. Univariate verhaltensgenetische Analysen sprechen für bedeutsame genetische (a2) und nicht-geteilte Umwelteffekte (e2) auf alle erhobenen Motivationsvariablen (im Mittel a2 = .49, e2 = .51). Es wird diskutiert, welche Implikationen der Nachweis der Erblichkeit motivationaler Größen für die pädagogisch-psychologische Forschung und Praxis hat. -- Building on our knowledge that motivation is an important determinant of school achievement, the present study examines the role of genetics for individual differences in motivational characteristics. We focus on the domain-specific motivational constructs ability self-perception and intrinsic value. The analyses are based on a sample of N = 814 seven to eleven-year-old German elementary school children who took part in the Saarbruecken twin study on Cognitive ability, Self-reported Motivation and School performance (CoSMoS, Spinath & Wolf, 2006). Univariate model-fit analyses provided evidence for significant genetic (a2) and non-shared environmental (e2) effects on all motivational variables (a² = .49, e² = .51). It is discussed how the finding that motivation is heritable should affect psychological and educational research and practices. --

Mehr von dieser Ausgabe

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor