Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Zugehörigkeit und soziale Differenz im Elementarbereich (Teil 1)

Carmen Dorrance

Diese Publikation zitieren

Carmen Dorrance, Zugehörigkeit und soziale Differenz im Elementarbereich (Teil 1) (03.08.2021), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 0943-8394, 2013 #3, S.141

Getrackt seit 05/2018

13
Downloads

Beschreibung / Abstract

Inklusion im Sinne der UN-BRK zielt nicht nur auf eine "verbesserte" Integration von Menschen mit Behinderung, sondern erfordert eine theoretisch begründete wie praktisch wirksame Beachtung gesellschaftlich bedeutsam gemachter Differenz(en) insgesamt. Der Elementarbereich ist dabei im Rahmen der Bemühungen zu betrachten, ein diskriminierungsfreies und angemessenes Bildungsangebot für alle (vgl. Sauter 2013) Kinder bereitzustellen. In diesem Zusammenhang ist ein sich quantitativ ausdifferenzierendes Betreuungsangebot hinsichtlich seiner Konsequenzen in Bezug auf soziale Selektion zu beobachten und zu hinterfragen. Zu diesen Konsequenzen zählen sowohl Ausschließungs- wie zunehmende Selbstexklusionsprozesse (vgl. Weiß 2011). Im Elementarbereich spiegeln sich dabei die allgemeinen gesellschaftlichen Entwicklungen zunehmender struktureller Ungleichheitsverhältnisse und die Wirksamkeit milieuspezifischer Abschottungstrategien. Gerade im Elementarbereich ist nicht zu übersehen, dass aktuelle Reformbemühungen ein fehlendes bildungsphilosophisches Fundament, wie es ein theoretisch reflektierter Inklusionsdiskurs begründen könnte, "durch ökonomisch motivierte Erwartungen" (Nida-Rümelin 2013) ersetzen. Während sich das Augenmerk auf den Ausbau und die Entwicklung eines gemeinsamen Besuchs von Bildungseinrichtungen von Kindern mit und ohne Behinderungen konzentriert, vollziehen sich - eher unbemerkt oder still schweigend hingenommen - Exklusionsprozesse, die auf Prozesse gesellschaftlicher Entsolidarisierung verweisen.

Mehr von dieser Ausgabe

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor