Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Zum Stand der Entwicklung schulischer Inklusion in Hamburg

Karoline Redlich

Diese Publikation zitieren

Karoline Redlich, Zum Stand der Entwicklung schulischer Inklusion in Hamburg



(03.08.2021), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 0943-8394, 2013 #2, S.119

Getrackt seit 05/2018

19
Downloads

Beschreibung / Abstract

Die Hamburger Schullandschaft ist bunt geworden! Neben normalen, schwierigen, hochbegabten, Lieblings- und Integrations- Schüler/innen mit und ohne Migrationshintergrund findet man in den Grund- und Stadtteilschulen seit dem Schuljahr 2010/11 auch Inklusions-, §12-, Rucksack- und LSE-Kinder.

Inklusion ist allerdings schon jetzt in der Hamburger Schulpraxis zum Reizwort geworden: Spricht man dieses Wort in einer Lehrerkonferenz aus, sind die Reaktionen der Kolleginnen und Kollegen oft heftig - sie oszillieren zwischen Wut, Verzweiflung und Resignation.

Dabei wird laut der GEW Hamburg (2012) das Vorhaben, Inklusion in Hamburg flächendeckend umzusetzen, grundsätzlich begrüßt: Alle an diesem Vorhaben beteiligte Organisationen - angefangen bei jenen der öffentlichen Hand über die Vertretung der Eltern und Schüler bis hin zu denen der Pädagog/innen - befürworten ein inklusives Schulsystem für die Stadt Hamburg und damit die Implementierung und Umsetzung der UN-Konventionen für die Rechte von Menschen mit Behinderung.



Mehr von dieser Ausgabe

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor