Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Paradigmen, Inkommensurabilität und Emergenz

Kuhns Structure als Problem der Soziologie

Gerhard Wagner

Diese Publikation zitieren

Gerhard Wagner, Paradigmen, Inkommensurabilität und Emergenz (22.09.2020), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 2195-0695, 2013 #1, S.135

Getrackt seit 05/2018

35
Downloads

Beschreibung / Abstract

Der Beitrag prüft die Prämissen der Konzipierung der Soziologie als multiparadigmatische Wissenschaft. Er zeigt, dass Kuhns Position auf einer emergentistischen Evolutionstheorie basiert, die einen romantischen Pluralismus inkommensurabler Theorien erzeugt. Er zeigt weiter, dass diese Position weder philosophisch noch empirisch haltbar ist, sodass sich ihre Gegenposition empfiehlt: d.h. die Vereinheitlichung der Wissenschaft durch Theoriereduktion.

Schlagwörter: Einheit der Wissenschaft, emergente Evolution, Emergenz, Inkommensurabilität, Kuhn,

Lovejoy, multiparadigmatische Wissenschaft, Nagel, Paradigma, Reduktion, Romantik, Soziologie

Paradigms, Incommensurability, and Emergence: Kuhn´s Structure as a Problem for Sociology

This entry investigates the premises of the conceptualization of sociology as a multiparadigmatic science. It shows that Kuhn´s position is based upon a theory of emergent evolution that produces a romantic pluralism of incommensurable theories. It shows, too, that this position is neither valid in a philosophical nor in an empirical sense. Therefore, it is recommendable to work with its counter-position: i.e. the unification of science by means of theory reduction.

Keywords: emergence, emergent evolution, incommensurability, Kuhn, Lovejoy, multiparadigmatic science, Nagel, paradigm, reduction, romanticism, sociology, unity of science

Mehr von dieser Ausgabe

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor