Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Robert Musil und der genius loci

Nanao Hayasaka

Diese Publikation zitieren

Nanao Hayasaka, Robert Musil und der genius loci (2011), Wilhelm Fink Verlag, 33098 Paderborn, ISBN: 9783846750575

Beschreibung / Abstract

In welcher Wohnung wurde Musils "Mann ohne Eigenschaften" geschrieben? Wie sieht der Wallfahrtsort aus, wo der 19-jährige Musil seine ekstatische Initiation erlebte? Wie lebte es sich in den wechselnden Wohnungen des Autors und welchen Einfluss hatte Musils Umfeld auf sein Schaffen?
Nach zahllosen Reisen und aufwendigen Recherchen ist es Nanao Hayasaka gelungen, diese Fragen zu beantworten und neue, kostbare Einsichten in das Leben des Schriftstellers zu gewinnen. Anhand zahlreicher Grundrisse und Bilder wird gezeigt, wie Robert Musil lebte und wo er schrieb. Auch 70 Jahre nach dessen Tod gibt es noch viel zu entdecken und zu erforschen.

Inhaltsverzeichnis

  • BEGINN
  • Vorrede
  • Einleitung
  • 1. Robert Musils Großeltern und das Schicksal des Plachelhofes in Graz
  • Aus den Tagebüchern von Aloisia Musil
  • Mathias Musils Dissertation „De facie humana“
  • Die Ehe der Großeltern
  • Die Geschichte des Plachelhofes
  • Musils Herkunft und Verwandtschaft
  • Rychtářov
  • Alois Musil und Robert Musil
  • Noch einmal die Tagebücher Aloisia Musils
  • 2. Das Samekhaus in Klagenfurt
  • Robert Musils Geburtsurkunde
  • Elsa Musils Geburtsurkunde
  • Das Samekhaus
  • Die Eltern
  • St. Ruprecht
  • Das Industriegelände
  • 3. Die Kaserne Generál Zahálky, die ehemalige Militär-Oberrealschule Mährisch-Weißkirchen zu Hranice („Törleß“)
  • Einleitung
  • Die Gebäude der Kaserne
  • Die Militärschulerziehung
  • Aus den Tagebüchern General Noghis beim Besuch in Mährisch-Weißkirchen (1911)
  • Die Stadt Hranice, früher Mährisch-Weißkirchen
  • Drei Božena-Häuser?
  • Schluss. Was blieb vom Zöglingsleben in Mährisch Weißkirchen noch später im Autor zurück?
  • 4. Wohnungen der Familie Musil in Brünn/Brno – das Haus in der Tivoligasse und das Haus in der Augustinergasse
  • Das Haus in der Tivoligasse 29 (heute Jiráskova), Modell für Ulrichs Elternhaus
  • Informationen zum Haus in der Tivoligasse 29
  • Besuch in der ehemaligen Wohnung der Familie Musil, Augustinergasse10 10, Tür 9
  • Informationen über das Haus in der Augustinergasse 10 (heute Jaselská)
  • Anhang. Die Wohnung in der Augustinergasse 10, Tür 10 (Familie Donath)
  • 5. Umzüge der Familie Musil mit der Familie Donath in Brünn/Brno, – ein Kapitel, das nicht Interessierte ruhig überschlagen dürfen
  • Die Umzüge der Familien
  • Anhang 1. Genaue Recherche über die Umzüge der Familie Musil und der Familie Donath
  • Anhang 2. Ergänzung der Dokumente durch Mgr. Flodrová
  • 6. Brünn und Umgebungen – die Wirkungsstätte und zwei frühe Texte des Autors
  • Gebäude in der Stadt Brünn/Brno
  • Das Deutsche Haus und sein Schicksal
  • Die Tätigkeit des Deutschen Hauses
  • Kiritein
  • Die Schwedenschanze
  • Die „Zeile“ und das Industriegebiet Brünns
  • Herma (Hermine) Dietz („Tonka“)
  • Franzensberg
  • Exkurs. Zwei frühe Texte Robert Musils und andere Texte
  • I. Der literarische Beginn34
  • II. Zwei frühe Texte Robert Musils
  • 7. „Ein süß ohnmächtiges Brennen“ in Filzmoos und Schladming – was war Musils „Valerie-Erlebnis“?
  • Schladming
  • Filzmoos
  • Der Sieger eines Pseudokampfes
  • 8. Robert Musil in Berlin
  • Die erste Wohnung Robert Musils in Berlin
  • Dokumente des Studenten Musil
  • Das Haus in der Matthäikirchstraße 1
  • Robert Musils Logis in Berlin
  • Das „Amsel-Haus“ in der Mommsenstraße 64, 4. Stock
  • Das Theater in der Stadt (Urauff ührung des Schauspiels „Die Schwärmer“)
  • Lustspielhaus, Friedrichstraße 236 (Urauff ührung des „Vinzenz“)
  • Das Renaissance-Theater
  • Pension Stern
  • 9. Das verzauberte Tal – Robert Musils „Grigia“ und Palù del Fersina, der Schauplatz der Novelle
  • Vorsichtige Annäherung
  • Die Kirche St. Maria Magdalena von Palai (Palù)
  • Robert Musil in Palù del Fersina
  • Das Fersental (Palù del Fersina)
  • Gold, Silber, Stollen und Höhlen in Palai (Palù del Fersina)
  • „Mòcheno“ in der Sprachinsel Fersental
  • Die „Kromeri“ (Krämer) im Fersental
  • 10. Die Villa Isidora in Bozen und das Schloss Runkelstein – Schauplatz der „Portugiesin“
  • Die Villa Isidora
  • Der Ort Gries und seine berühmten Gastautoren
  • Bozen mit Hotel Laurin und Hotel Greif
  • Schloss Runkelstein (Castel Roncolo)
  • Die Fresken
  • Eleonore von Portugal (1436-1467)
  • Kaiser Maximilian I (1459-1519)
  • Der „Kopfstand“ von Max auf dem Turm des Ulmer Münsters
  • Die kleine Geisterkatze von Bozen
  • 11. „Pompejanisch rot mit türkischen Vorhängen“ – Robert Musil in Slowenien
  • Die Wohnung in Postojna (Adelsberg)
  • „Stellungskrieg im Abschnitt Descla-Prapotno“
  • „Slowenisches Dorfbegräbnis“
  • 12. Die „schlauchförmige, düstere“ Wohnung in der Rasumofskygasse, Wien III
  • Der Grundriss
  • Der Sanitärraum
  • Das Besitzverhältnis und die Adresse
  • Die Geschichte des Hauses und das Palais Rasumofsky
  • Das Palais Salm
  • Der unsichtbare Garten
  • Das Lager in der Dresdner Straße 26–28
  • 13. Die Villa in der Pouponnière (Genêve) – Das abendliche Grünblau des Salève ist (…) unbeschreiblich
  • Die Wohnung im Chemin des Grangettes 29
  • Die Wohnung im Chemin des Clochettes 1 (1. April 1941 – 15. April 42)
  • 14. Zusammenfassung
  • Siglen
  • Anmerkungen
  • Register

Ähnliche Titel

    Mehr von diesem Autor