Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Philosophie des Fußballs

Martin Gessmann

Diese Publikation zitieren

Martin Gessmann, Philosophie des Fußballs (2011), Wilhelm Fink Verlag, 33098 Paderborn, ISBN: 9783846751053

Beschreibung / Abstract

Eine Lektion in Sachen Fußball, die über Philosophie aufklärt.
Die Kulturkritik hat lange Zeit den Eindruck verbreitet, was so populär ist wie Fußball, kann mit Hochkultur oder gar Philosophie nichts zu tun haben. Heute kann jedoch schon der aufmerksame Betrachter einer WM lernen, dass es sich in Wahrheit geradezu umgekehrt verhält und der Zeitgeist, frei nach Hegel, im Fußball eine für alle fassliche Gestalt angenommen hat.
Das 19. Jahrhundert war noch vom Liberalismus der Engländer und der persönlichen Durchsetzungskraft der einzelnen Spieler geprägt und Fußball erinnerte noch lange Zeit an Rugby. Im 20. Jahrhundert setzte sich dagegen mit der deutschen Erfindung des Libero eine geniale Ingenieurskunst durch, die dem Spiel aus dem Geistesblitz eines Spielmachers heraus seine unnachahmliche Gestalt gab. Und schließlich sehen wir heute mit dem Wirken der holländischen Trainer ein Streben nach Hocheffizienz am Werke, das auf die Bildung komplexer Netzwerkstrukturen setzt. John Stuart Mill, Martin Heidegger und Niklas Luhmann haben hierzu die Stichworte geliefert in einer Klarheit, die ihnen selbst nicht bewusst sein konnte.


Aus dem Inhalt:

EINLEITUNG
Fußball als zeitloses Geschehen
Die Geschichte des Fußballs
Fußball und Geschichte

DIE PHÄNOMENOLOGIE DES FUßBALLS UND IHRE DREI PHASEN
Die heroische Phase (England)
Die metaphysische Phase (Deutschland)
Die reflexive Phase (Holland)
Das ästhetische Nachspiel (Barcelona)

FUßBALL UND SEINE MUSIKEN
Der englische Schlachtgesang
Die preußische Musikkapelle
Das Flüstern in der Vip-Lounge
Das Trompeten der Vuvuzelas

FUßBALL UND DIE FORMEN DES ZUSCHAUENS
Der Zuschauer am Rande des Spielgeschehens
Die Kameras im Achsenkreuz
Der souveräne Blick von oben
Das Spiel in 3D

SCHLUSSBETRACHTUNG UND AUSBLICK

Inhaltsverzeichnis

  • BEGINN
  • Inhalt
  • Einleitung
  • Nachspiel
  • Zur Vorgeschichtedes Fussballs: Fussball und Zeit
  • Vorüberlegung
  • Vorgeschichte
  • Anfänge im englischen Volksfußball
  • Anfänge im Florentiner Fußball
  • Die Geschichte des Fussballs: 1. Phase Oder: Warum die Engländer im Grunde immer noch Rugby spielen
  • Fußball und Kulturkritik
  • Fußball im Geiste des Pragmatismus
  • Fußball als Bildungsstätte
  • Der Umgang mit der Gewaltfrage
  • Das ‚hacking‘ und die Trennung des Fußballs vom Rugby
  • Neue Gründe für ein Verbot des Handspiels
  • Kick and rush
  • Unzeitgemäße Betrachtung
  • Vom Gentlemanfußball zum Arbeiterfußball
  • Spiel außer Konkurrenz
  • Die Geschichtedes Fussballs: 2. Phase Oder: Warum die Deutschen den Libero erfinden mußten
  • Fußball und Existentialismus
  • Unzeitgemäße Betrachtung
  • Die Geschichte des Fussballs: 3. Phase Oder: Warum die Holländer den modernsten Fußball spielen
  • Unzeitgemäße Betrachtung
  • Eine besondere Evolutionsform des Fußballs
  • Die Stadien der Beobachter
  • Fußball zum Ende der Postmoderne
  • Was kommt nach dem System? Oder: Das Ende der unzeitgemäßen Betrachtung im Fußball
  • Unzufriedenheit mit dem Systemfußball
  • Familiarisierung mit dem Fußball I
  • Familiarisierung mit dem Fußball II
  • Präsenz und Geschichte

Ähnliche Titel

    Mehr von diesem Autor